DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die lange Liste der Sion-Trainer unter Christian Constantin

1 / 56
Die 53 Sion-Trainer unter Christian Constantin
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Mangel an professionellem Engagement»: Murat Yakin beim FC Sion suspendiert

07.05.2019, 14:5707.05.2019, 15:57

Murat Yakin ist nicht mehr Trainer im FC Sion. Zumindest vorläufig nicht mehr. Offiziell wurde er von Präsident Christian Constantin lediglich beurlaubt. Bis zum Saisonende übernehmen Christian Zermatten und U21-Trainer Sébastien Bichard.

Christian Constantin und Christian Zermatten.
Christian Constantin und Christian Zermatten.Bild: KEYSTONE

Es gibt Trainer, die werden entlassen (und sofort ausbezahlt). Es gibt Trainer, die werden freigestellt (und erhalten ihr Geld ordentlich bis zum Vertragsende). Und es gibt Murat Yakin, den Trainer des FC Sion, der in die Ferien geschickt wurde und im Standby-Modus gehalten wird. So zumindest die offizielle Version.

Es ist nämlich wieder einmal eine groteske Situation, in welcher sich der FC Sion befindet. Der Walliser Klub beziehungsweise sein Präsident Christian Constantin hat seinen Trainer im Wortsinn «beurlaubt». Die «Verhaltensweise zusammen mit der Serie negativer Resultate» habe die Klubführung dazu veranlasst, «den Herren Murat Yakin und Marco Otero (Assistent) vorgezogene Ferien zu gewähren.»

Die negativen Resultate sind eine Serie von drei Spielen ohne Tor und das Abrutschen auf den 7. Platz der Super League. Der Vorsprung auf den Barrage-Rang 9 beträgt nur noch einen Punkt.

Die Tabelle der Super League

tabelle: srf

Und die Verhaltensweise? Constantin wirft Yakin und dessen Staff vor, die Nacht vor dem Auswärtsspiel gegen den FC Zürich Ende April nicht im gleichen Hotel wie die Mannschaft verbracht zu haben. Ähnliches habe sich bereits in den Wochen zuvor zugetragen. Constantin ist deshalb zum Schluss gekommen, dass es dem Trainer und dem Staff «an einer professionellen Berufsauffassung mangelt».

Murat Yakin und Team Manager Barthelemy Constantin.
Murat Yakin und Team Manager Barthelemy Constantin.Bild: KEYSTONE

Damit wird mit grösster Wahrscheinlichkeit ein weiteres Trainerkapitel im FC Sion vorzeitig zu Ende gehen. Offiziell wird die Situation nach dem Ende der Saison zwar neu beurteilt. Es ist allerdings nicht damit zu rechnen, dass Yakin in der Saison 2019/20 auf den Trainerposten im FC Sion zurückkehrt. Eher ist anzunehmen, dass sich die Juristen in den nächsten Wochen um eine Auflösung der Verträge bemühen, ohne dass zu viel Geschirr zerschlagen wird. Yakin hatte erst Ende Januar seinen Vertrag bis 2021 verlängert.

Es bleibt das Gefühl zurück, dass im Wallis selbst ein Meistertrainer wie Murat Yakin nicht hat reüssieren können. Auch mit ihm, dem besten Trainer der Schweiz, wie Constantin stets sagte, hatte der Präsident weder Geduld noch Nachsicht. Gestolpert ist Yakin über die Geschichte der Hotelübernachtung. Gleichwohl gilt es festzuhalten, dass er keine gute Bilanz vorweisen kann. Er hat in 26 Meisterschaftsspielen einen Schnitt von 1,19 Punkten pro Partie erreicht. Dieser Wert liegt tiefer als bei seinem Gastspiel zuvor bei den Grasshoppers (1,23) und tiefer als die 1,40 Punkte, die Maurizio Jacobacci, Yakins Vorgänger bei Sion, erreicht hatte. In Sitten hat Yakin von 28 Pflichtspielen zwölf verloren und bloss neun gewonnen.

Yakin ist also weg, beziehungsweise in den Ferien, nun sollen Christian Zermatten, der im FC Sion als Interimstrainer vor zehn Jahren bereits einmal engagiert war, sowie der U21-Trainer Sébastien Bichard den Gang in die Barrage und womöglich den Abstieg in die Challenge League verhindern. Diesem Ziel ordnet Constantin alles unter. Deshalb hat er am Dienstag auch noch dies mitgeteilt: Der FC Sion verzichtet auf einen Rekurs gegen die von der UEFA verhängte Europacup-Sperre. Dabei wären die Walliser von einer Klassierung, die zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation berechtigt, derzeit auch nur drei Punkte entfernt. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die Cupfinals des FC Sion

1 / 16
Die Cupfinals des FC Sion
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
07.05.2019 14:46registriert Juli 2014
Yakin war über zehn Monate Trainer des FC Sion. Über zehn Monate! Im Zirkus Constantin eine Ewigkeit.
1937
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sitzplätzler
07.05.2019 14:41registriert April 2017
Muri hat in seinen paar Jahren als Trainer schon bald die gesamte Schweiz durch...GC, Basel, Luzern, Thun, Sion, Schaffhausen...

Viele Angebote wird's wohl nicht mehr geben, da bald alle wissen, wie es um seine Führungsstärke bestellt ist (fast überall mit Nebengeräuschen gegangen).
776
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
07.05.2019 15:09registriert August 2015
Hätte mich aber auch gewundert, wenn Yakin die Saison überstanden hätte.
552
Melden
Zum Kommentar
34
«Ich musste heimlich Fussball spielen» – diese 3 Frauen möchten etwas verändern
Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben zusammen im Namen ihrer verstorbenen Freundin Florijana Ismaili den Förderverein FI9 gegründet. Ihr Ziel ist es, junge Mädchen zu fördern und sie zu unterstützen.

Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben eines gemeinsam: Sie möchten den Schweizer Frauenfussball voranbringen und junge Mädchen fördern und unterstützen. «Es gibt viele Mädchen, die aufgrund ihrer Kultur nicht Fussball spielen dürfen», so Morina, die aus eigener Erfahrung spricht. Damals, als sie noch jung war, musste sie heimlich kicken gehen. Ihre Familie wollte sie nicht auf dem Fussballplatz sehen. Sie kämpfte so lange für ihre Passion, bis sie auch bei ihrer Familie Akzeptanz fand.

Zur Story