Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
23.10.2016; Luzern; FUSSBALL SUPER LEAGUE - Luzern - St.Gallen;
Tomi Juric (Luzern) schiesst den Ball gegen Torhueter Daniel Lopar (St.Gallen) an die Latte
(Martin Meienberger/freshfocus)

FCSG-Keeper Lopar kann nur noch zuschauen – der Ball geht an die Torumrandung. Bild: freshfocus

«So noch nie gesehen» – fünf Lattentreffer bewahren St.Gallen vor Riesendebakel

Trotz fünf Lattenschüssen schiesst sich der FC Luzern gegen einen desolaten FC St.Gallen aus der Krise. Auf FCSG-Trainer Joe Zinnbauer kommen vor dem Cup-Match gegen Challenge-League-Leader FC Zürich unangenehme Tage zu.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Der FC Basel ist für die Super League in allen Bereichen das grosse Vorbild. Vielleicht haben sich die Luzerner nach ihrem trostlosen 0:3 vor acht Tagen im St. Jakob-Park daher vorgenommen, auch einmal so zu spielen wie die der Serienmeister. Sie haben sich dann am Mittwochabend vor den Fernseher gesetzt und mit grossen Augen zugeschaut, wie die Basler in der Champions League aus allen Rohren auf das Tor des PSG ballerten. Präziser gesagt: Gegen die Torumrandung. Nicht weniger als drei Mal klatschte der Ball gegen Latte oder Pfosten des Pariser Tores.

Das versuchten die Luzerner nun am Sonntag, im kapitalen Heimspiel gegen den FC St.Gallen in die Fussstapfen der Basler zu treten. Sie nahmen das Gehäuse der Ostschweizer unter Beschuss, was das Zeug hielt und ja, sie schafften es tatsächlich, den FCB noch zu übertrumpfen. Nicht weniger als rekordverdächtige fünf Mal droschen sie die Kugel gegen die Latte: Dies las sich dann so: 35. Lattenkopfball Puljic. 35. Lattenschuss Oliveira. 44. Lattenschuss Christian Schneuwly. 52. Lattenschuss Marco Schneuwly. 86. Lattenschuss Juric

abspielen

Die fünf Luzerner Lattenschüsse. Video: streamable

Während jedoch die Basler im Prinzenpark hinterher ihr Pech zu beklagen hatten (0:3-Niederlage), brauchten die Zentralschweizer auf Glücksgöttin Fortuna nicht böse zu sein. Sie konnten sogar über die Häufigkeit ihrer Aluminiumtreffer schmunzeln. «Keine Ahnung, wie oft wir die Latte getroffen haben. Das habe ich so auch noch nie gesehen», sagte Goalie David Zibung.

Und der gute Mann hat schon viel erlebt in seiner Laufbahn in weit über 400 Pflichtspielen für den FC Luzern.«Normalerweise wird man für so etwas bestraft», sagte Zibung, Tomislav Puljic legte derweil die Stirn in Falten, und sagte dann: «Ich schätze mal, wir hatten sieben Lattentreffer.»

Auch ein 10:0 war möglich

Die Luzerner konnten so entspannt mit diesem Thema umgehen, weil ihre Performance an diesem verregneten Oktobersonntag in der Swissporarena auch so noch zu einem lockeren 3:0-Sieg durch Tore von Tomi Juric (9.), Puljic (57.) und Christian Schneuwly (68.) gereicht hatte.

Nach sechs Spielen mit dem Gewinn eines einzigen Punktes war dieser Erfolg für die Luzerner eine enorme Erlösung. Sie hatten, reichlich spät zwar, aber immerhin, die Lehren aus ihrem oftmals viel zu blauäugigen Fussball gezogen und ihren Fokus nicht mehr nur auf die Offensive, sondern auch auf eine saubere Abwehrarbeit gerichtet.

Die Luzerner mit Tomislav Puljic, links, feiern das 2:0, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 23. Oktober 2016, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Da gehts lang: Luzerns Captain Tomislav Puljic wies mit seinem Treffer zum 2:0 den Weg zum Sieg. Bild: KEYSTONE

Dass Trainer Markus Babbel mit Hekuran Kryeziu wieder auf einen «echten» Sechser zurückgriff, war sicher nicht die schlechteste Idee. Verrückt, aber wahr: Wer sagt, die Luzerner hätten die Partie auch 10:0 gewinnen können, übertreibt in keiner Art und Weise. «Es war ein sehr solidarischer Auftritt», sagte Assistenztrainer Patrick Rahmen, der Chef Babbel an der Pressekonferenz vertrat, weil dieser Fieber hatte und gleich nach dem Spiel nach Hause gefahren war.

Wie lange noch mit Zinnbauer?

Kollege Joe Zinnbauer hinterliess nach der desaströsen Darbietung einen so angeschlagenen Eindruck, dass einem die Vorstellungskraft fehlt, wie dieser Mann eine derart am Boden liegende Mannschaft noch einmal aufrichten soll. Seit gestern sind die «Espen» Tabellenletzte und ein Blick auf die Jahresrangliste zeigt, dass dies mehr als eine Momentaufnahme ist.

abspielen

Die Medienkonferenz mit Joe Zinnbauer und Patrick Rahmen. Video: YouTube/FC Luzern swissporarena

Von all jenen Teams, die 2016 30 Partien in der Super League absolviert haben, ist St. Gallen das mit Abstand schlechteste. In Zahlen: es hat sieben Punkte weniger geholt als Lugano und Vaduz und neun weniger als Thun. Und es lässt sich inzwischen auch nicht mehr sagen, es sei nicht die Mannschaft Zinnbauers. Im Sommer wurde diese durchaus im Sinne ihres Trainers verändert. Wie lange darf dieser noch weiterwerkeln?

St. Gallens Trainer Josef Zinnbauer an der Pressekonferenz nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 23. Oktober 2016, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Joe Zinnbauer: Zuversicht sieht anders aus. Bild: KEYSTONE

Ist das Ergebnis noch das Beste an diesem Nachmittag, Herr Zinnbauer? «Ja.» Ziehen Sie Konsequenzen aus diesem Spiel? «Reden wir über das Spiel oder Personen?» − viel Konstruktives zur Aufarbeitung der Klatsche hatte der Trainer nicht beizutragen. Captain Toko sagte: «Nach dem ersten Gegentor haben wir alles vermissen lassen, was es in der Super League braucht. Es war eine reine Katastrophe.»

Die Super-League-Absteiger seit 2005

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel