Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08915894 Schalke's head coach Christian Gross (L) reacts after the 3-0 goal  during the German Bundesliga soccer match between Hertha BSC Berlin and FC Schalke 04 in Berlin, Germany, 02 January 2021.  EPA/CLEMENS BILAN / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Christian Gross mochte am Ende gar nicht mehr hinsehen. Bild: keystone

Experte Matthäus greift Gross an: «Kontakt zwischen Mannschaft und Trainer hat gefehlt»



Stürmer Mark Uth und Trainer Christian Gross haben nach dem 0:3 von Schalke am Samstag auswärts bei Hertha Berlin Verstärkungen beim Tabellenletzten der Bundesliga gefordert. «Die Verantwortlichen müssen auf dem Transfermarkt noch tätig werden», sagte Uth gegenüber «Sky». «Wir brauchen Spieler, die uns sofort weiter helfen können.» Bislang haben die Schalker Sead Kolasinac von Arsenal leihweise verpflichtet, der Aussenverteidiger darf frühestens gegen Hoffenheim eingesetzt werden.

abspielen

Stürmer Mark Uth fordert Neueinkäufe und spricht über Trainer Christian Gross. Video: streamable

Auch Christian Gross sprach sich dafür aus, noch weitere Spieler zu holen – erkannte aber auch die Hürden für den finanziell angeschlagenen Klub an. «Grundsätzlich brauchen wir auf den Aussenpositionen druckvolle Spieler, die auch torgefährlich sind», sagte der Zürcher nach seinem Debüt. «Jochen Schneider ist Tag und Nacht unterwegs und gefordert. Er versucht das Unmögliche, weil finanziell einfach gewisse Engpässe da sind. Ich hoffe sehr, dass es uns noch gelingt, den einen oder anderen Spieler zu verpflichten, der Persönlichkeit hat und nicht erst ausgebildet werden muss.»

abspielen

Christian Gross nach dem 0:3 in Berlin im Sky-Interview. Video: streamable

Der neue Schalke-Coach, der gestern seine Debüt auf der Trainerbank der «Königsblauen» feierte, stand nach der 0:3-Klatsche in Berlin bereits heftig in der Kritik. Im Sky-Studio liess Experte Lothar Matthäus kein gutes Haar am 66-jährigen Zürcher. «Der Kontakt zwischen Trainer und Mannschaft hat meiner Meinung nach gefehlt», so der Weltmeister von 1990. «Die Anweisungen kamen für mich nicht optisch und auch sprachlich nicht rüber.»

Überhaupt sei der Schweizer nicht die Idealbesetzung für den Posten, erklärte Matthäus: «Viele Fans sind nicht in Freudensprünge verfallen, als sie den Namen Christian Gross gehört haben. Weil er einfach auch zu weit weg war von der Bundesliga, ganz weit weg von Schalke 04.»

Zum Zustand des Traditionsvereins aus dem Ruhrpott meinte Matthäus: «Es ist einfach Chaos pur. Wenn sie das nicht in den Griff bekommen, wartet die zweite Liga auf sie.» Gegen Hertha sei die Mannschaft nach dem zweiten Gegentor richtiggehend auseinandergefallen. «Da braucht man drei, vier Spieler, die die Mannschaft zusammenhalten. Das merke ich nicht bei Mascarell als Kapitän, das merke ich nicht bei Nastasic, das merke ich nicht bei Fährmann.»

abspielen

Gross steht den Journalisten Red und Antwort. Video: YouTube/FC Schalke 04

Mit Sead Kolasinac steht der erste Neuzugang zwar schon fest, ansonsten sind dem Klub aber die Hände gebunden. Wirtschaftlich und sportlich ist Schalkes Situation nämlich desolat. Der Schuldenberg beträgt mehr als 200 Millionen Euro. Die Niederlage in Berlin war bereits das 30. Spiel ohne Sieg Schalkes in der Liga nacheinander. Gewinnen die Königsblauen auch am Samstag gegen Hoffenheim nicht, würden sie den Negativrekord von Tasmania Berlin einstellen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel