Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das war die PK mit Uli Forte: «Ich habe bei GC einiges wieder gutzumachen»



Schicke uns deinen Input
Team watson
10:30
Die PK ist vorbei
Rietiker und Forte verabschieden sich.
10:30
Personelle Veränderungen im Team?
Forte wolle sich zuerst einen Überblick verschaffen. Es werde wahrscheinlich Veränderungen geben, aber noch ist nichts beschlossen.
10:28
Welchen Eindruck macht das Team?
«Die Spieler sind geprügelt worden. Nicht zuletzt von euch Medien. Jetzt muss man ein Selbstvertrauen aufbauen. Qualität ist unbestritten da.» Forte will sofort den Knopf lösen. GC habe zu wenig Tore geschossen und deswegen wird daran zuerst gearbeitet: «GC hat zu wenige Torchancen, schiesst viel zu wenig Tore. Taktisch wird dort der Hebel angesetzt, ohne die Defensive zu vernachlässigen.»
10:24
Rietiker:
Man wolle im Falle eines Abstiegs in die Challenge League vom Wissen Fortes profitieren. Wie auch immer die Saison endet, man werde mit Forte in die neue Saison starten.
10:23
Was sagst du dazu, dass die Fans zu dir heim gekommen sind?
«Zu mir kann jeder Fan kommen.» Forte habe niemals ein Problem mit den Fans gehabt. «Der Abgang war aber nicht gut, da habe ich Fehler gemacht. Jeder Fan hat bei mir eine offene Türe. Jeder kann seine Sörgeli und Gedanken bei mir deponieren.» Er werde nun den Dialog mit den Fans suchen: «Ich habe einiges wiedergutzumachen.»
10:21
Probleme mit den Fans?
«Ich werde sofort den Kontakt mit den Fans suchen und versuchen sie wieder auf meine Seite zu bringen.» Forte appelliert an die Fans: «Im Moment gibt es keine Zeit für solche Sachen.» GC brauche die Fans und ihre Unterstützung für das Team.
10:19
Bis wann bleibt Forte?
Der Vertrag geht über zwei Jahre, man wolle eine gewisse Stabilität, sagt Stephan Rietiker.
10:19
Bauchgefühl für GC
Forte sei mit einigen internationalen Vereinen in Kontakt gewesen, als aber GC angeklopft habe, sei der Fall klargewesen. Forte habe ein Bauchentscheid getroffen.
10:18
Ich verstehe die Enttäuschung der Fans
«Ich verstehe die Enttäuschung der Fans, aber ich würde den Wechsel zu YB wieder machen. Allerdings nicht auf diese Art und Weise», sagt Forte. In Bern habe er die Frau seines Lebens kennengelernt, deswegen sei es ein Super-Transfer gewesen.
10:14
Die Fragerunde beginnt
Wie sieht's mit Holzhauser aus? Forte sagt, dass es definitiv kein zurück mehr gibt. Der Vertrag sei aufgelöst worden.
10:12
Batterie wieder auf 100 Prozent
Über sein vergangenes Jahr sagt Forte, dass es lange gewesen sei, aber dafür seien die Batterien wieder auf 100 Prozent.
10:10
Schwierige Lage
Aus den letzten acht Partien soll das Maximum herausgeholt werden, bei GC glaubt man immer noch an den Ligaerhalt. Die Arbeit von Forte soll bereits heute Nachmittag beginnen.
10:09
Nun spricht Uli Forte
«Ich bin sehr happy, dass die Wahl auf mich gefallen ist.»
10:08
GC soll wieder mehr Zürich in sich tragen
Der vielbeschworene GC-Spirit soll wieder aufgeweckt werden. Rietiker will wieder auf die Traditionen zurückkommen.
10:06
Änderungen in Kommunikation
«In Zukunft wird der Trainer nicht mehr an den CEO rapportieren, sondern an ein Sport-Komitee. Für dieses haben wir noch nicht alle Positionen besetzt», sagt Rietiker.
10:05
Ziel: Ligaerhalt
«Wir wollen nichts unversucht lassen um dieses Ziel zu erreichen». Das sagt Rietiker über Stipic: «Er ist ein guter Trainer und gab Stabilität. Er hat die Verantwortung übernommen und das rechnen wir ihm hoch an.»
10:03
Rietiker eröffnet PK
GC-Präsi eröffnet die Medienkonferenz und gibt sich selbstkritisch: «Do muess öpis goh.»
Böser Empfang für Uli Forte
Unbekannte hängten in der Nacht auf Dienstag mehrere Transparente beim GC-Campus auf. «Vo eus wirsch nie wertgschätzt werde», stand beispielsweise drauf. Oder: «Uli verpiss di!», «Du bisch GC nöd würdig!» und «Uli du Bastard!»

Der Trainerwechsel bei den Grasshoppers ist offiziell: Der 44-jährige Uli Forte übernimmt den Posten von Tomislav Stipic, der den Tabellenletzten nach knapp fünf Wochen sowie nach drei Punkten in fünf Spielen wieder verlassen muss.

Wie die Grasshoppers mitteilen, sei Forte ein Trainer, der «wertvolle Erfahrung in sportlich herausfordernden Situationen» habe. Gemäss dem neuen Präsidenten Stephan Rietiker bekommt Forte einen Vertrag für zwei Jahre, der auch bei einem Abstieg in die Challenge League gültig ist.

Ein ähnliches Startszenario hat Forte vor drei Jahren beim Stadtrivalen FC Zürich vorgefunden. Er hat diesen nicht vor dem Abstieg retten können – er betreute den FCZ damals in den letzten drei Spielen –, durfte aber bleiben und sorgte darauf für den sofortigen Wiederaufstieg aus der Challenge League.

Auch den FC St. Gallen führte Forte einst von der Challenge League in die Super League (2008/09) und die Grasshoppers hatte er im Frühling 2012 in einer Krise übernommen und darauf innerhalb von zwölf Monaten auf Platz 2 und zum Cupsieg geführt.

Nach dieser sehr gelungenen Saison 2012/13, seither ging es mit GC nur noch bergab, verliess Forte den Rekordmeister und unterschrieb einen Vertrag bei den Young Boys (bei denen er zwei Jahre später entlassen wurde). Er liess in Zürich einen fassungslosen Vorstand und vor allem verärgerte Fans zurück. Vor diesem Hintergrund sorgen folgende Zeilen im Communiqué für Stirnrunzeln: «... sowie seine Verbundenheit mit dem Grasshopper Club Zürich waren wichtige Kriterien bei der Entscheidungsfindung der sportlichen Neuausrichtung».

Der Kommentar zu Uli Forte:

Wahrscheinlich haben die Grasshoppers Forte aufgrund der bei St. Gallen und Zürich gezeigten (Aufstiegs-)Qualitäten verpflichtet. Sie wollen einen Trainer, dem sie es zutrauen, die Mannschaft nach dem Abstieg sofort wieder zurück in die Super League zu führen. Die Relegation an sich ist sehr nahe, unabhängig davon, wer den Trainerposten inne hat. Acht Runden vor Schluss trennen die Grasshoppers fünf Punkte von Barrage-Platz 9 (Neuchâtel Xamax).

Eine Änderung gibt es auch im Verwaltungsrat: Georges Perego ist per sofort zurückgetreten. Er war zuständig für den Bereich Sport und damit Anfang März mitverantwortlich für das Engagement von Trainer Stipic.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die unendliche GC-Saga

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Rasta281
09.04.2019 10:54registriert February 2014
Es war wohl abgemacht, dass der Begriff FC Zürich an der PK nicht fallen darf.. und dann sagt er, dass er den Transfer zu YB wieder machen würde🙈 Ich als FCZ Fan muss ja momentan die Klappe nicht weit aufreissen, aber GC und der Uli haben nochmals eine ganz andere Qualität.
793
Melden
Zum Kommentar
Amboss
09.04.2019 11:14registriert April 2014
Ach, diese angeblichen Problemen mit den Fans.
Da wird wieder ein Problem herbeigeredet, wo keines ist.
Es ist doch so wie immer: Erfolg lässt alles vergessen.
Schafft Forte den Ligaerhalt oder GC spielt zumindest noch überzeugende letzte 8 Spiele, dann haben sich doch alle wieder lieb und das Thema ist abgehakt.
Und hat er keinen Erfolg, dann muss GC ja sowieso einen Neuanfang starten.
Die Bayern Fans wollten auch mal "koan Neuer" und jetzt ist er quasi Club-Legende. Fischer war auch mal "keiner von uns" beim FCB und aktuell bedauern viele, dass er gehen musste.
5813
Melden
Zum Kommentar
Hein Doof
09.04.2019 10:41registriert January 2019
Sein selbstgefälliges Grinsen auf den Bildern wird kaum helfen um die Fans zu besänftigen..
538
Melden
Zum Kommentar
19

Kanton Bern rüffelt YB wegen Chaos vor Stadion: «Da gibt es keinen Spielraum»

Abstand halten unmöglich: Am ersten Spieltag mit viel Publikum drängten sich YB-Fans am Sonntag zu Hunderten dicht an dicht vor den Eingängen. Der Kanton pocht auf die Umsetzung des Schutzkonzeptes. Die Young Boys gehen über die Bücher.

Von der Bratwurst-Ausgabe bis zum Toilettengang: Bis ins letzte Detail haben Fussball- und Hockeyclubs Corona-Schutzkonzepte ausgearbeitet, um nach acht Monaten Zwangspause wieder Spiele vor vielen Zuschauern zu ermöglichen.

Die Szenen, die sich am Sonntagnachmittag in Bern vor dem Stadion Wankdorf abspielten, dürften Gesundheitsminister Alain Berset nicht gefallen haben. Rund 40 Minuten vor Anpfiff des Superleague-Spiels Young Boys gegen Vaduz drängten sich bei den Sektoren C/D hunderte …

Artikel lesen
Link zum Artikel