Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUR MELDUNG, DASS ULI FORTE NEUER GC-TRAINER WERDEN SOLL, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- GC Trainer Uli Forte gibt Anweisungen beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem Grasshopper Club Zuerich am Samstag, 21. April 2012, in der Arena Thun. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ob Uli Forte das Ruder für GC noch rumreissen kann? Bild: KEYSTONE

Kommentar

Die letzte Hoffnung

etienne wuillemin / ch media



Die spektakuläre Meldung am Montagabend kommt nicht ganz überraschend: Tomislav Stipic darf nicht mehr GC-Trainer sein. Nach 33 Tagen, fünf Spielen und keinem Sieg wird der Deutsch-Kroate entlassen. Die Frage lautet: Ist es richtig, einem Trainer bereits nach kürzester Zeit wieder das Vertrauen zu entziehen?

Ja, die Grasshoppers hatten keine andere Wahl. Acht Spiele verbleiben dem Rekordmeister, um den Abstieg aus der Super League noch zu verhindern. Fünf Punkte beträgt der Rückstand auf Xamax und den Barrage-Platz bereits. Die Zeit für eine wundersame Auferstehung ist knapp, jeder weitere Tag des Zögerns könnte am Ende einer zu viel sein.

Bild

tabelle: srf

Dass Stipic der falsche Mann ist, um GC zu retten, ist keine bahnbrechende Erkenntnis. Wie die alte Führung um Präsident Anliker und CEO Huber auf die Idee kommen konnte, das GC-Schicksal in die Hände eines Mannes zu legen, der in seiner Trainer-Karriere nur Abstiege vorweisen kann und den Schweizer Fussball nicht im Ansatz kennt, bleibt rätselhaft. Der neue GC-Präsident Stephan Rietiker musste nun die – erneuten – Fehler seiner Vorgänger ausbügeln.

Stephan Rietiker an einer Medienkonferenz in Zuerich am Mittwoch, 27. Maerz 2019. Die Hauptaktionaere der Grasshopper Fussball AG haben heute Stephan Rietiker als designierten VR-Praesidenten bestimmt.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Präsident Stephan Rietiker muss die Fehler seiner Vorgänger ausbügeln. Bild: KEYSTONE

Vielleicht ist trotzdem alles zu spät. In der Not hofft GC nun auf einen alten Bekannten. Uli Forte kehrt zurück. Jener Trainer, unter dem GC fast genau vor sieben Jahren letztmals Richtung Tabellenspitze kletterte. Doch die Beziehung zwischen Forte und GC ist nicht unbelastet. Im Sommer 2013 lief Forte den Hoppers unmittelbar nach einer höchst erfolgreichen Saison davon, heuerte bei YB an. Das Verständnis dafür hielt sich manchenorts in Grenzen.

Jetzt ist Forte zurück. Und GC hofft, dass es in der akuten Krise gelingt, die Nebengeräusche von damals auszublenden. Und dass Forte zu Stande bringt, was ihm vor zwei Jahren als Nothelfer beim FC Zürich misslang – die Rettung in letzter Sekunde. Damals blieben ihm nur drei Spiele, es waren einige zu wenig. Nun bleiben immerhin acht Partien, aber Fortes neue Aufgabe bei GC ist gleichwohl hoch komplex. Es gilt: Die Liaison zwischen GC und Forte ist so etwas wie die letzte Hoffnung. Für beide.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die unendliche GC-Saga

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ohniznachtisbett
09.04.2019 09:19registriert August 2016
Ich hätte Gilbert Gress geholt. Hätte zwar nichts gebracht, aber wäre lustig gewesen.
1570
Melden
Zum Kommentar
Kunibert der Fiese
09.04.2019 09:00registriert March 2016
In der challenge league ists auch schön. 😉
Gruss aus thun, dem ewigen abstiegskandidaten
564
Melden
Zum Kommentar
wasps
09.04.2019 07:41registriert December 2018
GC, FCZ, GC, dazwischen YB und überall immer Zoff beim Abgang. Der Uli, der ist eine grosse Nummer.
210
Melden
Zum Kommentar
18

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel