DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Copa del Rey, Viertelfinal-Hinspiele
Athletic Bilbao – Barcelona 1:2 (0:2)
Celta Vigo – Atlético Madrid 0:0
Atlético Madrid kommt im Hinspiel bei Celta Vigo nicht über ein torloses Unentschieden raus.<br data-editable="remove">
Atlético Madrid kommt im Hinspiel bei Celta Vigo nicht über ein torloses Unentschieden raus.
Bild: MIGUEL VIDAL/REUTERS

Barcelona legt in der Copa del Rey vor – Atlético Madrid nur mit Remis bei Celta Vigo

Munir El Haddadi und Neymar erzielen die Tore zum 2:1-Hinspielsieg im Viertelfinale der Copa del Rey gegen Bilbao. Atlético Madrid tut sich gegen Celta Vigo schwer und erreicht nur ein 0:0.
20.01.2016, 22:5721.01.2016, 00:34

Das musst du gesehen haben

Noch herrlicher als die Kiste zur 1:0-Führung Barcelonas gegen Bilbao durch Munir El Haddadi ist die wunderbare Vorlage des ehemaligen Baslers Ivan Rakitic. Sein Ball ist perfekt getimt, El Haddadi braucht nur noch einzuschieben.

Der Pass von Ivan Rakitic: Ein Traum jedes E-Juniors.
streamable

Nach einem Schnitzer in der Bilbao-Abwehr erhöht Neymar Mitte erste Halbzeit bereits auf 2:0, Aritz Aduriz kann kurz vor Schluss den Anschlusstreffer markieren. Im Rückspiel können die Katalanen vor heimischem Publikum antreten und das Halbfinale perfekt machen. (rst)

Erfolgreiche Trios des FC Barcelona

1 / 9
Erfolgreiche Trios des FC Barcelona
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schäm dich, Australien!» – Die Reaktionen zur Absage an Djokovic
Der Entscheid, Novak Djokovic die Einreise nach Australien zu verweigern, löste kontroverse Reaktionen aus. Serbische Medien sprachen von der «grössten Schande in der Geschichte des Sports».

Scott Morrison begrüsste den Entscheid der Richter. Dieser sei aus Gründen der «Gesundheit, Sicherheit und der Ordnung» gefallen, schrieb der australische Premierminister. Es sei «im öffentlichen Interesse» geschehen.

Zur Story