Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal-Hinspiele

Basel – ManCity 0:4 (0:3)

Juventus – Tottenham 2:2 (2:1)

Juventus' Gonzalo Higuain celebrates after scoring his side's opening goal during the Champions League, round of 16, first-leg soccer match between Juventus and Tottenham Hotspurs, at the Allianz Stadium in Turin, Italy, Tuesday, Feb. 13, 2018. (AP Photo/Antonio Calanni)

Higuain schnürt gegen Tottenham einen Doppelpack, doch es hätten gut und gerne auch drei Treffer sein können. Bild: AP/AP

Tottenham erkämpft sich bei Juve ein Remis – Rekord-Doppelpack von Higuain reicht nicht



Tottenham Hotspur erspielte sich im Hinspiel der Champions-League-Achtelfinals gegen Juventus Turin eine gute Ausgangslage. Nach frühem Rückstand kamen die Engländer in Turin zum 2:2. Higuain schoss für Juventus zwei Tore, setzte aber auch einen Penalty an die Latte.

abspielen

Higuain setzt seinen zweiten Penalty an den Querbalken. Video: streamable

Es ist ein schöner Rekord, aber am Ende vielleicht ein Muster ohne Wert. Bis zur 9. Minute brachte Gonzalo Higuain Juventus Turin 2:0 in Führung. Nie in der Geschichte der Champions League gab es derart früh eine Doublette. Zunächst traf Higuain nach 74 Sekunden mit einer Direktabnahme nach einem Freistoss, dann war er mittels Penalty erfolgreich.

abspielen

So einfach kann Fussball sein: Higuian bringt Juve nach wenigen Sekunden mit 1:0 in Führung. Video: streamable

abspielen

Der erste Elfmeter sitzt noch: Higuain markiert das 2:0. Video: streamable

Es war der perfekte Start für die routinierten Italiener (ohne den am Oberschenkel verletzten Stephan Lichtsteiner) gegen die unerfahrenen Engländer. Während Juventus in den letzten drei Jahren zwei Mal den Champions-League-Final erreichte, spielte Tottenham Hotspur erstmals seit sieben Jahren wieder in der K.o.-Phase. Doch es ging nicht im gleichen Stil weiter. Der italienische Meister zog sich früh zurück und wurde dafür bald bestraft. Harry Kane sorgte mit seinem 33. Saison-Tor in einem Pflichtspiel noch vor der Pause für den Anschlusstreffer.

abspielen

Harry Kane vernascht Buffon und verkürzt zum 1:2. Video: streamable

Dann glich der Däne Christian Eriksen mit einem flachen Freistoss aus 20 Metern aus (72.).

Tottenham verdiente sich das Unentschieden und die gute Ausgangslage für das Rückspiel in drei Wochen im Wembley. Etwa nach 20 Minuten fand das Team den Tritt und dominierte fortan die Partie weitgehend. Die Spieler von Trainer Maurizio Pochettino bestätigten auch in Turin ihre gute Form; sie sind mittlerweile seit 13 Spielen ungeschlagen.

abspielen

Eriksson trifft mit einem satten Freistoss zum 2:2. Buffon mit dem entscheidenden Fehltritt. Video: streamable

Für Juventus dagegen endeten im denkbar ungünstigsten Moment diverse Serien. Nach nur einem Gegentor in 16 Spielen kassierten die Turiner erstmals seit dem 22. November mehr als einen Treffer und gewannen erstmals nach elf Pflichtspielen nicht. Ärgerlich war für die Italiener, dass sie trotz je länger desto schwächerer Leistung durchaus als Sieger hätten vom Platz gehen können.

Doch dazu hätte Higuain beim Stande von 2:1 nicht einen Penalty an die Latte schiessen sollen, und hätte sich Torhüter Gianluigi Buffon beim 2:2 nicht düpieren lassen dürfen. Der 40-Jährige spekulierte mit einem Schuss in die weite Ecke und wurde von Eriksen überrascht. 

Das Telegramm:

Juventus Turin - Tottenham Hotspur 2:2 (2:1)
40'000 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 2. Higuain 1:0. 9. Higuain (Foulpenalty) 2:0. 35. Kane 2:1. 72. Eriksen 2:2.
Juventus Turin: Buffon; De Sciglio, Benatia, Chiellini, Alex Sandro; Khedira (66. Bentancur), Pjanic; Douglas Costa (92. Asamoah), Mandzukic (76. Sturaro), Bernardeschi; Higuain.
Tottenham Hotspur: Lloris: Aurier, Sanchez, Vertonghen, Davies; Dier, Dembélé; Lamela (89. Lucas), Eriksen (92. Wanyama), Alli (83. Son); Kane.
Bemerkungen:
Juventus Turin ohne Lichtsteiner, Dybala, Barzagli, Matuidi und Cuadrado (alle verletzt), Tottenham Hotspur ohne Alderweireld (verletzt). 45. Higuain schiesst Foulpenalty an die Latte. (cma/sda)

Und so hat der FC Basel gespielt:

YB-Edelfan Nico denkt derweil sowieso nur an die Super League ...

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel