Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's defender Layvin Kurzawa celebrates next to Sweden's forward John Guidetti (C) after scoring a goal during the UEFA U21 European Championships qualifying football match between Sweden and France on October 14, 2014 at the Orjans Vall Stadium, in  Halmstad, southern Sweden. AFP PHOTO / JONATHAN NACKSTRAND

Layvin Kurzawa salutiert vor dem Schweden John Guidetti. Eine Geste, welche die Gegner nach dem Spiel genüsslich kopierten. Bild: AFP

Respektlose Skorer

15 Torjubel, die mindestens so provozierend sind wie derjenige des salutierenden Franzosen



Frankreichs U21-Nationalspieler Layvin Kurzawa hat sich mit seinem Jubel gegen Schweden zum Gespött gemacht. Er provoziert den Gegner im festen Glauben, soeben das entscheidende Tor geschossen zu haben. Blöd für Kurzawa: Die Schweden treffen eine Minute später ebenfalls. Sie qualifizieren sich für die EM, Frankreich scheitert. Und Kurzawa wird verhöhnt, denn nun sind es die Schweden, die fröhlich salutieren.

Schweden Frankreich U21

Bild: Twitter

Der französische «Agent Provocateur» Kurzawa befindet sich mit seinem «Fauxpas» in bester Gesellschaft. Das zeigt diese Liste mit 15 Torjubel, bei denen weniger die Freude über ein Erfolgserlebnis im Mittelpunkt steht, sondern die Verachtung für den Gegner, dessen Fans oder beides.

Auf ein bisschen Jubel folgt ganz viel Trubel

Robbie Fowler, FC Liverpool (1999)

abspielen

Der kontroverse Stürmer löst im Derby gegen Everton einen Skandal aus, als er nach seinem verwandelten Penalty die Torlinie schnupft, als wäre sie aus Kokain. Fowler wird für sechs Spiele gesperrt. Video: Youtube/20Mar1boro's channel

Paul Gascoigne, Glasgow Rangers (1998)

Gascoigne Flöte

Die englische Skandalnudel bejubelt ein Tor im schottischen Derby gegen Celtic, indem er das Spielen auf einer Flöte imitiert. Für die katholischen Fans von Celtic Glasgow ein Affront, denn auf den Flöten blasen jeweils die Oranier auf ihren Märschen – also Protestanten, wie es die Glasgow Rangers sind. «Gazza» erhält Todesdrohungen, aber es wird kein Katholik sein, der ihn ins Grab bringen wird, sondern wohl leider seine Alkoholsucht. Bild: getty

Ruud van Nistelrooy, Holland (2005)

abspielen

Er war einer der besten Stürmer seiner Zeit, aber diese Aktion ist mehr als armselig. Als Ruud van Nistelrooy gegen die Habenichtse aus Andorra zum 4:0 trifft, stellt er sich zwei Zentimeter vor seinem Gegenspieler hin und reckt triumphierend die Arme in die Luft – weil der ihn zuvor nach einem verschossenen Penalty ausgelacht hat. Video: Youtube/GillsMan7

Luis Suarez, FC Liverpool (2012)

abspielen

Vor dem Spiel beschuldigt Everton-Manager David Moyes den «Beisser», er sei ein Schwalbenkönig. Suarez antwortet auf der Höhe der Trainerbank auf seine Weise darauf. Video: Youtube/LFCBenH

Benedikt Pliquett, St.Pauli (2011)

abspielen

Einen 1:0-Sieg im Derby gegen HSV feiert der Goalie des Underdogs, indem er Mladen Petric aufzieht. Er geht zum Kroaten hin und äfft dessen damals übliche Jubelgeste nach, das Abfeuern eines Pfeils. «Wenn ein Spieler seinen Torjubel zum Markenzeichen gemacht hat, dann kann es schon Mal passieren, dass er bei einer Niederlage mit ein bisschen Spott leben muss», sagt Pliquett anschliessend. Video: Youtube/Zapfen94

Pascal Nouma, Besiktas (2003)

abspielen

Auch wenn Besiktas-Stürmer Pascal Nouma den Siegtreffer im Istanbuler Derby gegen Fenerbahce schiesst, wird sein Vertrag aufgelöst. Denn dass er sein Trikot auszieht und sich die Hand in die Hose schiebt, ist ein Verstoss gegen jegliche Sitten am Bosporus. Der Franzose muss gehen. Video: Youtube/perumaperuma

Cristiano Lucarelli, Livorno (2004)

abspielen

Eine Provokation allererster Güte im stockkatholischen Italien: Livornos Cristiano Lucarelli zieht nach dem Tor zum 3:0 gegen Piacenza sein Trikot aus und zeigt seine Zuneigung zum Klub, indem er mit dem Stück Stoff kopuliert. Gerüchten zufolge entstanden neun Monate später kleine Trikots für die F-Junioren des Vereins. Video: Youtube/Simon Kay

Deniz Naki, St.Pauli (2009)

abspielen

Der Torschütze zum 2:0-Siegtreffer bei Hansa Rostock bejubelt seinen Treffer, indem er das Durchtrennen der Kehle symbolisiert. Und beklagt sich anschliessend über einen Wurfgegenstand aus dem Rostocker Block… Der DFB sperrt Naki für drei Spiele. Video: Youtube/Rene8002

Emmanuel Adebayor, Manchester City (2009)

abspielen

Nach einem Tor gegen seinen Ex-Klub Arsenal sprintet der Togolese über den ganzen Platz und feiert den Treffer vor den Arsenal-Fans. Die stehen der Aktion Adebayors eher kritisch gegenüber. Video: Youtube/InStyleNews

Paolo Di Canio, Lazio Rom (2005)

abspielen

Der Italiener bezeichnet sich selber als Faschist und rechtsradikal und so jubelt er auch bisweilen mit dem Hitler-Gruss. Wobei Di Canio ihn als römischen Gruss bezeichnete, der Benito Mussolini gelte. Wer im Geschichtsunterricht geschlafen hat: Das war der italienische Verbündete Adolf Hitlers. Video: Youtube/ale-vidal

Mark van Bommel, Bayern München (2007)

abspielen

Der knüppelharte Holländer schiesst Real Madrid ab und wird danach für zwei Spiele gesperrt. Van Bommel ruft mit seiner Geste die Real-Fans dazu auf, sich an sich selber zu vergehen. «Freut euch!», kommt seinen Gedanken in diesem Moment wohl recht nahe. Video: Youtube/Markii99

Nicolas Anelka, West Bromwich (2013)

abspielen

Der Quenelle-Gruss wird als anti-jüdisch betrachtet und ist entsprechend umstritten. Als Nicolas Anelka ihn 2013 zeigt, wird er suspendiert, wenig später vom Verein entlassen. Video: Youtube/pipolitique niouz

Rubin Okotie, Sturm Graz (2012)

abspielen

Die Strafe für die Provokation folgt auf dem Fuss. Als Rubin Okotie lässig vor den gegnerischen Fans jubelt, weiss er noch nicht, dass ihm nach dem Match einer der grün-weissen Rapidler ins Gesicht schlägt. Schon vorher gibt's Gelb vom Schiedsrichter. Video: Youtube/AustriaHD

Graeme Souness, Galatasaray (1996)

abspielen

Den Sieg im türkischen Cup feiert der schottische Trainer Graeme Souness, indem er eine Galatasaray-Fahne in den Mittelpunkt steckt. Das wäre unproblematisch, hätte der Cupfinal im eigenen Stadion stattgefunden. Weil er aber im Stadion des grossen Rivalen Fenerbahce ausgetragen wurde und dieser im Final von Gala besiegt wurde, kam die Aktion nicht ganz so gut an. Video: Youtube/YouTubeTR

Heute kostenlos und nur für Sie: Der kleine Bonus

Der dämlichste Torjubel aller Zeiten (2014)

abspielen

Der italienische Amateur Jacopo Violani von Riolo Terme zertrümmert nach einem Tor gegen Ponticelli mit dem Kopf die Ersatzbank – und wird dafür vom Platz gestellt. Video: Youtube/TheBeanyman62

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel