DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Anhänger an der WM 2014 in Brasilien.
Schweizer Anhänger an der WM 2014 in Brasilien.Bild: EPA/EFE

«Die Fans haben es in der Hand, dass sie bei Länderspielen keine Guggenmusik mehr nervt»

Die «Thuner Seehüüler» geben nach dem 3:0 der Schweiz gegen Liechtenstein mehr zu reden als die Leistung der Spieler. Guggenmusiken sollen nach dem Verbandswillen für gute Stimmung sorgen. Doch damit erzürnt der SFV viele Anhänger.
11.06.2015, 11:29

Warum geht der Mensch zum Fussball?

Der klassische Fan sagt:
Um meine Mannschaft siegen zu sehen.

Der Ultra sagt:
Um meine Mannschaft zu supporten.

Der Cüpli-Fan sagt:
Um unterhalten zu werden.

Die philosophische Frage, weshalb wir ins Stadion pilgern, lässt sich nicht einfach beantworten. Zuschauer haben unterschiedliche Ansprüche an etwas, das ihnen viel Geld wert ist. Wohl unbestritten ist, dass jeder im Stadion eine «gute Stimmung» schätzt. Wie auch immer die definiert wird.

Schweizer Fans beim WM-Spiel gegen Frankreich. Das Bild wurde wohl vor dem Spiel, das mit einer 2:5-Klatsche endete, aufgenommen …
Schweizer Fans beim WM-Spiel gegen Frankreich. Das Bild wurde wohl vor dem Spiel, das mit einer 2:5-Klatsche endete, aufgenommen …Bild: Getty Images South America

Der Unterschied zum Alltag

Bei Klubspielen ist es so, dass organisierte Fans die Stimmungsmache übernehmen. Sie haben Pauken, manche Trompeten, sie stimmen Gesänge an, feiern eigene Spieler und pfeifen gegnerische aus. Je besser, je intensiver, je spannender ein Match, umso besser ist auch die Stimmung. Fans und Spieler treiben sich im Idealfall gegenseitig an.

Und bei der Nati? Da gibt es die organisierten Fans nicht in diesem Ausmass. Schliesslich sind die Spiele mal in Basel, dann in Luzern oder Zürich. Man sitzt oft dort, wo man gerade ein Ticket ergattert hat und nicht stets im selben Block. Zuschauer werden von Sponsoren eingeladen, sind vielleicht nur ganz selten beim Fussball.

Darunter leidet die Stimmung. Oft und seit Jahren kritisieren Schweizer Fussballfans, dass die Ambiance an Länderspielen selten richtig gut ist und nicht an Klubspiele herankommt. Ausnahmen wie bei einer erfolgreichen Turnier-Qualifikation bestätigen die Regel.

Was also tun? Der Schweizerische Fussballverband lädt seit Jahren Guggenmusiken an Heimspiele ein, die für Stimmung sorgen sollen. Der Verband ist mit dem Ergebnis zufrieden – nicht so die Fans. Auf Twitter ist diese Art der Unterstützung beim 3:0-Testsieg gegen Liechtenstein der grosse Aufreger.

Die «Thuner Seehüüler» waren gestern im Grosseinsatz.
Die «Thuner Seehüüler» waren gestern im Grosseinsatz.Bild:

«Die Pausen zwischen den Stücken müssten länger sein»

Sigi Michel, der «Trompeten-Sigi», ist der wohl bekannteste Supporter der Schweizer Nati. Er hat seit 1986 keine WM verpasst und ist bei jedem grossen Länderspiel der Schweiz anzutreffen. In Thun war der Ober-Fan gestern nicht, «ich muss nicht mehr an jedes Freundschaftsspiel», sagt er.

Im Gespräch mit watson kritisiert «Trompeten-Sigi» die Guggenmusiken: «Sie spielen zu lange. Die Pausen zwischen den Stücken müssten länger sein.» Er betont aber, dass es ihm grundsätzlich gefalle, wenn eine Guggenmusik im Stadion sei. «Ich weiss es ja von mir: Wenn man eine Melodie anstimmt, dann machen die Leute gleich mit. Es gibt schon eine gute Stimmung.»

«Trompeten-Sigi» ist für Guggenmusiken.
«Trompeten-Sigi» ist für Guggenmusiken.Bild: KEYSTONE

Die Fans haben es in der Hand

Das Problem mit der Stimmung, die bei Länderspielen oft nicht so gut ist wie bei Partien der Super League, wurde erkannt. Dem Verband ist zugute zu halten, dass er versucht, an diesem Umstand etwas zu ändern. Aber ob die Einladung von Guggenmusiken die richtige Lösung ist?

Solange es keine wirklich gut organisierten Nati-Fans gibt, die sich der Stimmungsmache annehmen, solange wird wohl auch von Fasnachts-Fanatikern getrötet werden. Denn eine «gute Stimmung» ist das A und O, ein Spiel ist schliesslich längst kein Spiel mehr, sondern ein Event der Heiterkeit. Sponsoren wollen nicht mit einer Beerdigungs-Atmosphäre in Verbindung gebracht werden.

Die Fans haben es in der Hand, die von ihnen ungeliebte Guggenmusik aus dem Stadion zu jagen. Indem sie sich organisieren, indem sie versuchen, die positiven Seiten der Ultra-Kultur auch bei der Nati auszuleben. Bestimmt stünde der um eine gute Stimmung bemühte Verband zur Seite. Das böte zugleich die Chance, den seit Jahren offenbar einzigen und überaus kreativen Schlachtruf «Schwiizer Nati, Schwiizer Nati, Schwiizer Nati olé olé» durch andere Gesänge zu ersetzen …

Wie hältst du es mit Guggenmusik im Fussballstadion?

So wird das Public Viewing an der Schlotter-WM 2022

1 / 12
So wird das Public Viewing an der Schlotter-WM 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch heute kann niemand Sofia Goggia stoppen – Corinne Suter wird Vierte

Sofia Goggia feiert in der Weltcup-Abfahrt in Cortina d'Ampezzo einen italienischen Heimsieg. Die Schweizerinnen verpassen in dem von Windböen beeinflussten Rennen das Podest.

Zur Story