DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieses Trikot wird leider nicht im Handel erhältlich sein. Screenshot: tumblr.com

Lustige Story von der Insel

Ein englischer Fussballclub hat keinen Trikotsponsor und wählt aus Jux eine Pornoseite – diese willigt sofort ein, das Team zu unterstützen. Doch leider gibt es kein Happy End

Die Rutherford Raiders spielen zweimal pro Woche in der Universitätsmeisterschaft Fussball. Und haben wie so viele Mannschaften Mühe, einen Trikotsponsor zu finden. Doch eine Bieridee lässt die jungen Männer hoffen.



Jeder googelt die Rutherford-Trikots. Wahre Worte.

Die Rutherford Raiders gehören der renommierten englischen Kent University an und spielen in der Universitätsmeisterschaft um Ruhm und Ehre. Trotz ziemlich erfolgreichen Auftritten – immerhin gewinnen sie 2012/2013 den «Inter-College-Titel» – kämpfen sie vergeblich um mehr finanzielle Mittel. So finden die Raiders auch keinen Sponsor, der seine Werbung auf das Leibchen setzen will. 

Die Amateur-Fussballer machen an einem – wahrscheinlich feucht-fröhlichen – Team-Anlass im Scherz Fotos von sich mit selbstgemachter Werbung von «PornHub» –  einer einschlägigen Internet-Sex-Seite – auf dem Trikot. Ein Unbekannter stellt ein Foto davon auf Facebook

Die Geschichte, oder besser gesagt das besagte Foto, fängt an sich viral zu verbreiten. Obwohl allen Beteiligten klar ist, dass der Sponsor nicht die Original-Trikotwerbung sein kann. Die Spieler haben nämlich das Logo auf den Rücken des Shirts gesetzt.

Bild

So stellt man sich einen lustigen Abend einer Fussballmannschaft in England vor.  Screenshot: thetab.uk

Ein Insider laut The Tab: «Wir hatten ein echtes Problem, als lokale Sponsoren absprangen und niemand, auch nicht von der Universität, bereit war Geld zu geben. Also hatten wir nichts für vorne drauf und um die Stimmung im Team aufzuheitern, nahmen wir halt dieses Logo. »

Sollte eine Pornoseite ein Uni-Team sponsern dürfen?

Rettung naht

Als die Bosse des Sex-Portals den Rummel rund um ihre vermeintliche Trikotwerbung mitbekommen, reagieren sie umgehend und bieten den Rutherford Raiders an, ihre Marke wirklich auf die Brust der Mannschaft zu setzen.

«Ich wünschte, das Raiders-Trikot wäre auch bei Fifa auswählbar». 

Doch der Universitätsleitung stehen bei dieser Vorstellung offenbar die Haare zu Berge und sie verbietet der Mannschaft, auf den anrüchigen Werbedeal einzugehen.

«Die Universität von Kent Sports würde nie einen solchen Sponsoren erlauben – es ist total unangebracht. »

Uni-Sprecher Martin Herrema kentonline.uk

Die Spieler reagieren enttäuscht auf den Entscheid. Einer meint: Das Cricket-Team wird von «Kingfisher» gesponsert (Anm.: Biermarke), welche auch der Altersbeschränkung unterliegt. Das Rugby-Team hatte einst Trainingshirts mit der Aufschrift: «80 Minuten, 15 Positionen, keinen Schutz ... wärst du dabei?» 

Bild

Offenbar ein Klassiker in der Rugby-Szene. Screenshot: amazon.uk

Und weiter: «Meiner Meinung nach ist die Entscheidung von Leuten getroffen worden, welche nicht die Moralvorstellungen der jungen Generation teilen. Es ist hart für eine FussbalImannschaft, einen Trikotsponsor zu finden. Die für den Sport zuständigen Leute in der Uni haben sich geweigert, uns Geld zu geben. Klar ist PornHub eingestiegen, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Ich persönlich bin aber noch keinem begegnet, der es nicht lustig fand.»

«Die Raiders haben das lustigste Fussballtrikot.»

Die PornHub-Betreiber sind übrigens dieses Jahr schon einmal mit Fussball in Berührung gekommen. Als Deutschland beim WM-Halbfinale Brasilien gleich mit 7:1 abfertigte, luden viele User Videos auf die Website. Die Titel waren allesamt die gleichen: «Junge Brasilianer werden von Deutschland ...»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel