Sport
Fussball

Der FC Thun schlägt YB im Derby mit 1:0 und schliesst zu Xamax auf

Thuns Ridge Munsy, links, jubelt nach seinem Tor zum 1-0 mit den Teamkollegen Chris Kablan, Kenan Fatkic und Basil Stillhart,von links, im Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem BSC Young Boy ...
Torschütze Munsy (links) und seine Teamkollegen feiern den Treffer zum 1:0Bild: keystone

Thun düpiert YB im Derby und schliesst wieder zu Xamax auf

23.06.2020, 22:4323.06.2020, 22:51
Mehr «Sport»

Die Young Boys kassierten im Berner Derby beim FC Thun eine überraschende, aber verdiente Niederlage. Ridge Munsy sorgte nach einer guten Stunde für den 1:0-Siegtreffer gegen den Co-Leader der Super League.

Auch wenn keine Zuschauer im Stadion sind, fühlen sich die Young Boys in der Fremde offensichtlich nicht wohl. Die Berner Serie ohne Auswärtssieg ist um ein Spiel reicher und dauert bereits seit dem letzten November an. Ein Zufallsprodukt war dieser Rückschlag im Meisterrennen nicht, auch wenn das Gegentor unglücklich zustande kam. YB-Captain Fabian Lustenberger verschätzte sich beim weiten Pass von Hassane Bandé, liess den Ball über seinen Kopf fliegen und musste dann zusehen, wie Ridge Munsy profitierte.

Die Thuner wurden belohnt für eine von Beginn weg sehr engagierte Leistung. Sie setzten den Favoriten mit Forechecking unter Druck und trauten sich in der Offensive einiges zu. Den Rückschlag im Abstiegskampf gegen Neuchâtel Xamax hatte Thun in den letzten paar Tagen gut verdaut. Er ging wie verwandelt in das zweite Spiel nach der Corona-Pause. Bis zum 1:0 waren es nur die Oberländer, die sich ernstzunehmende Chancen erspielten - durch Baldé und Munsy. Letztere hat in den vergangenen fünf Partien nun immer einmal getroffen.

Die Young Boys warfen vergeblich ihre ganze Offensivkraft in die Waagschale. Zunächst war der Sturm angeführt von Guillaume Hoarau, der enttäuschte und schon nach weniger als einer Stunde seinen Platz für Jean-Pierre Nsame räumen musste. Der Liga-Topskorer sass zunächst auf der Ersatzbank, weil er das Abschlusstraining am Vortag wegen eines «privaten Termins» verpasst hatte. Doch egal, wer es bei YB versuchte, die Thuner Defensive hatte Antworten parat. Und dies, obwohl mit Basil Stillhart ein Gelegenheits-Verteidiger im Zentrum zum Einsatz kam.

Selbst die YB-Viertelstunde, die zuletzt dem FC Zürich am Freitag zum Verhängnis geworden war, überstanden die Thuner, ohne übermässig zu zittern. Der eingewechselte Meschack Elia, der in der 76. Minute sein Duell mit Thuns Keeper Guillaume Faivre verlor, und Nsame mit einem Schuss übers Tor in der 90. Minute waren für die besten YB-Aktionen verantwortlich. Insgesamt wirkten die Stadtberner angesichts der Kampfbereitschaft der Thuner ein wenig hilflos. Sie schafften es nie, erfolgreich dagegenzuhalten.

YB's Jean-Pierre Nsame verlaesst den Platz nach dem Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem BSC Young Boys Bern am Dienstag, 23. Juni 2020 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter  ...
Jean-Pierre Nsame vergab die beste YB-Chance auf den Ausgleich.Bild: keystone

Der exzellente Stillhart war über den Sieg seiner Mannschaft nur halb erstaunt. «Wir wussten, dass etwas drinliegt, denn YB ist nicht mehr die Übermacht der Liga», sagte der Thuner gegenüber «Teleclub». Nun hofft er wie seine Teamkollegen auf den FC Basel. Dieser kann mit einem Sieg in Neuenburg am Mittwoch dafür sorgen, dass Thun nach dieser Runde wieder punktgleich mit dem Vorletzten Xamax ist. Die Niederlage im Abstiegskampf wäre definitiv vergessen. (dab/sda)

Thun – Young Boys 1:0 (0:0)
SR Bieri
Tor: 64. Munsy (Bandé) 1:0.
Thun: Faivre; Glarner, Stillhart, Sutter (85. Rodrigues), Kablan; Fatkic; Hasler, Karlen; Castroman (71. Tosetti); Bandé, Munsy (71. Rapp).
Young Boys: Von Ballmoos; Lotomba, Lustenberger, Lefort, Garcia (77. Zesiger); Spielmann (57. Sulejmani), Aebischer, Martins (67. Gaudino), Moumi Ngamaleu; Hoarau (57. Nsame), Mambimbi (67. Elia).
Bemerkungen: Thun ohne Bertone, Havenaar (beide gesperrt) und Salanovic (verletzt). Young Boys ohne Fassnacht (gesperrt), Lauper, Janko und Petignat (beide verletzt). Verwarnungen: 2. Hoarau (Foul). 21. Stillhart (Foul). 56. Sutter (Foul). 78. Karlen (Foul). 93. Bandé (Foul). (dab/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Meister: FC Zürich. Absteiger: CS Chênois.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SoullessStone
23.06.2020 22:56registriert Januar 2014
Verdienter Sieg. Muss ich als Berner leider so festhalten.
Das Gute ist, dass es YB zeigt, das der Titel kein Selbstläufer ist. Öffnet hoffentlich die Augen.
Zudem: Thun ist es enorm zu gönnen. Mit dem Budget leisten sie Saison für Saison Enormes und gehören mit der Mentalität einfach in die erste Liga!
1519
Melden
Zum Kommentar
avatar
Elpampa
23.06.2020 23:25registriert September 2018
Das ist wohl das Glück des Tüchtigen, wenn man den Ball direkt nehmen will und dann so misslingt und einem nochmals vor die Füsse fällt..:-)

YB für mich erschreckend schwach, Fussballerisch kann es mal nicht klappen, aber auch in den Zweikämpfen so lasch hinzugehen ist schon gar aussergewöhnlich...
741
Melden
Zum Kommentar
avatar
Crocodile Hundi
24.06.2020 04:13registriert Dezember 2016
Xamax und Thun sollen ruhig noch ein paar Siege einfahren. Sion hätte sich den Abstieg verdient.
583
Melden
Zum Kommentar
15
Das Wunder von Prag und was die Ausländerregelung damit zu tun hat
Unabhängig vom Ausgang des Finals von heute Abend: Die WM von Prag ist ein riesiger Prestige-Erfolg für unser Hockey und vor allem für die National League. Die Aussichten für die nächsten WM-Turniere sind gut. Wenn da nur diese bange Frage nicht wäre: Wo ist der nächste Leonardo Genoni?

Die Ausländerfrage ist immer wieder ein zentrales Thema. Diese Saison (2023/24) war die zweite mit sechs Ausländern, die ein Team der National League in einem Spiel einsetzen darf. Vorher waren es vier. Diese neue Regelung war vor einem Jahr eine Ausrede für das schmähliche Scheitern von Riga (1:3 im Viertelfinal gegen Deutschland). Sie wurde vor allem von Verbands-Sportdirektor Lars Weibel überstrapaziert.

Zur Story