Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom 0:2 zum 6:2 – in Serbien glaubt kaum einer, dass beim Derby in Belgrad alles mit rechten Dingen zu und her gegangen ist

Der Auftakt in die serbische Fussballmeisterschaft wird von einer möglichen Schiebung überschattet. Roter Stern schlug OFK Belgrad mit 6:2 – nachdem der Grossklub zunächst an die Wand gespielt wurde und zur Pause 0:2 zurücklag.

23.07.15, 10:29 23.07.15, 11:04


Es kann nur darüber gerätselt werden, was in der Kabine des OFK Belgrad zur Halbzeitpause besprochen wurde. Die Mannschaft spielte nach übereinstimmenden Berichten Katz und Maus mit dem Gegner Roter Stern, sie führte mit 2:0.

Doch dann folgte ein beinahe schon historischer Einbruch. Zwischen der 48. und der 51. Minute schoss Roter Stern drei Tore, die Partie war kurz nach Wiederanpfiff gewendet. Wenige Minuten später legte der Favorit das 4:2 nach, dem bis zum Spielende noch zwei weitere Treffer folgten.

Die Zusammenfassung der suspekten Partie. YouTube/RedStarFamily

Selbst Roter-Stern-Fans sehen ein, dass beim Kantersieg kaum alles mit rechten Dingen zu und her ging.

Keine Feuerwehr mehr, sondern extrem passiv

Keines der Tore war offensichtlich vom Gegner geschenkt. Es war vielmehr das Auftreten von OFK, das stutzig macht. Zwar war es ausserordentlich heiss.

Aber man habe sich dennoch darüber gewundert, wie passiv das Team auf dem Platz agierte, schreibt die Zeitung Novosti. Sie berichtet darüber, dass die Staatsanwaltschaft Unterlagen über das angeblich abgesprochene Resultat erhalten habe. Die Zeitung Blic fasst schonungslos zusammen: «Serbien ist ein Paradies für Manipulationen». (ram)

Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 23.07.2015 18:49
    Highlight Also wenn dann hatte Mann OFK bestochen. Crvena Zvezda hat das nicht nötig. Und das noch am ERSTEN Spieltag.
    1 1 Melden
  • Dominic Mathis 23.07.2015 13:48
    Highlight Ein klarer Fall mMn. Erinnert mich an FIFA, wenn man versucht so viele Tore wie möglich zu schiessen.
    0 2 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen