DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Will seine Karriere bei Monaco neu lancieren: Stephan El Shaarawy.
Will seine Karriere bei Monaco neu lancieren: Stephan El Shaarawy.Bild: OLIVIER ANRIGO/EPA/KEYSTONE

Wunderkind, kleiner Pharao, Supertalent – gegen YB startet Stephan El Shaarawy in seine zweite Karriere

Es regnete 2011 Lobeshymnen, als sich der italienisch-ägyptische Doppelbürger erstmals das Trikot der AC Milan überstreifte. Heute Abend spielt Stephan El Sharaawy mit Monaco bei den Young Boys um den Einzug in die Champions League.
28.07.2015, 09:4628.07.2015, 10:53

«Gattuso hasst meine Augenbrauen. Als er zum ersten Mal bemerkte, dass ich sie gezupft hatte, wurde er wütend.» Diese Aussage machte Stephan El Shaarawy zu Milan-Zeiten gegenüber der «Sport Bild». Dem damals 20-Jährigen war sein Aussehen schon immer wichtig. Nicht nur mit seinen Augenbrauen, auch mit anderen Haaren eckt der Nationalspieler regelmässig an. Silvio Berlusconi, der Präsident der AC Milan, sagte einst: «Es wäre grossartig, wenn er endlich mal seine Frisur ändern würde.»

Der «kleine Pharao» liess die Fans strahlen

Nun denkt sich der Fussballfan wohl, dass Stephan El Shaarawy sein Beauty-Fimmel in Mailand zum Verhängnis wurde, er deshalb scheiterte und in Monaco seine Karriere neu lancieren möchte. Da irrt sich der gängige Supporter jedoch gewaltig.

Ein Highlightvideo des «kleinen Pharaos».YouTube/mr bundesteam

Der «kleine Pharao», wie er in der italienischen Modemetropole genannt wurde, hatte zu besten Zeiten bei Milan eine höhere Torquote als Zlatan Ibrahimović und stieg zum Nationalspieler und Publikumsliebling auf. El Shaarawy dribbelte seinen Gegnern Knoten in die Beine, überzeugte mit einer perfekten Ballkontrolle und hervorragender Übersicht. Der junge Italo-Ägypter liess die Gesichter der Tifosi mehr strahlen als diejenigen der Zahnpasta-Models auf Mailänder Plakaten.

Aus Löwenmähne wurde Glatze

Zu El Shaarawys Leidwesen gehören Verletzungen aber seit jeher genauso zur Karriere des jungen Fussballers wie Pinzette und Haargel. Knieprobleme, Muskelfaserriss, Mittelfussbruch, Entzündung, Mittelfussbruch. Selbst die intensivste Session beim Lieblingscoiffeur dauerte nicht annähernd so lange, wie sich seine Verletzungsmisere hinzog.

Stephan El Shaarawy war immer und immer wieder verletzt.
Stephan El Shaarawy war immer und immer wieder verletzt.Bild: GIAMPIERO SPOSITO/REUTERS

Stephan El Shaarawy kommt gelegen, dass die AS Monaco ihre Transferpolitik grundlegend verändert hat, aus Löwenmähne wurde Glatze, um beim Schönheitsvokabular zu bleiben. Ansonsten wäre ein Transfer des verletzungsanfälligen Stürmers wohl nicht zustande gekommen.

Eine Scheidung für 584 Millionen Euro

Wurde noch vor zwei Jahren mit Transfers nur so geprotzt – die Monegassen investierten in Falcao, James Rodríguez, João Moutinho und Co. über 150 Millionen Euro –, liegt der Fokus nun auf der Jugend. Präsident Dmitri Rybolowlew, der steinreiche Russe hatte den Verein 2011 in der Krise übernommen, änderte seine Meinung und sein Vize Vadim Vasilyew verkündete unlängst: «Wir setzen vor allem auf Spieler aus der eigenen Akademie und junge Talente, die wir sorgfältig gescoutet haben.»

Ob der Paradigmenwechsel bei Monaco damit zu tun hat, dass Dmitri Rybolowlew seiner Ex-Frau nach der Scheidung 584 Millionen Euro überweisen muss (zunächst war von 4,5 Milliarden Euro die Rede) ist nicht bekannt.

Keine Topstars, sondern junge Fussballer mit Potenzial: die Transfers der AS Monaco.
Keine Topstars, sondern junge Fussballer mit Potenzial: die Transfers der AS Monaco.Bild: Lionel Cironneau/AP/KEYSTONE

«Wollen in die Champions League, keine Frage»

Die generalüberholte AS Monaco ist nun also das neue Zuhause von Stephan El Shaarawy, der 22-Jährige ist für ein Jahr von der AC Milan ausgeliehen. Einfach wird es für den modisch nach wie vor höchst interessierten Jüngling allerdings nicht. Monaco gehört wieder zu den Grossen in Europa, in der vergangenen Champions-League-Saison scheiterten die Monegassen auch durch viel Schiedsrichter-Pech erst im Viertelfinale am späteren Finalisten Juventus Turin. Auch El Shaarawy ist klar, dass die Young Boys für seinen neuen Arbeitgeber auf dem Weg in die Champions League nur ein Zwischenhalt sein können. «Wir wollen unbedingt in die Champions League, das ist gar keine Frage.»

Bei den Bernern ist der Respekt vor Monaco gross, «sie spielen taktisch nahezu perfekt» sagt Steve von Bergen, der Captain der Young Boys. Und trotz der Tatsache, dass die Monegassen klarer Favorit sind, würde ein Scheitern den YB-Baum nach dem verpatzten Saisonstart in der Super League noch mehr zum Brennen bringen. Von Bergen fordert daher: «Zweimal 90 Minuten abwarten bringt nichts. Wir müssen mutig sein und unsere Chance packen.»

Stephan El Shaarawy steht heute Abend im Stade de Suisse wohl noch nicht in der Startformation, sollte er seine Mission bei Monaco jedoch erfüllen, wird sich keiner daran stören, wenn er auch im Fürstentum die kompetentesten Beautysalons aufsucht.

Die meisten Tore in einer Fussball-Saison

1 / 11
Die meisten Tore in einer Fussball-Saison
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Peng Shuai: ITF richtet weiter Turniere in China aus – mit dieser Begründung
Die Damen-Profitour WTA hat sich von China abgewendet, solange der Fall Peng Shuai nicht aufgeklärt ist. Die Männer-Tour ATP hat sich dagegen entschieden und nun hat auch der Tennis-Weltverband ITF einen Beschluss gefasst.

Nachwuchs- und Seniorenturniere, welche die ITF ausrichtet, finden auch weiterhin in China statt. Das hat der Tennis-Weltverband entschieden. ITF-Präsident David Haggerty sagte zur BBC: «Wir wollen nicht eine Milliarde Menschen bestrafen.»

Zur Story