DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09330493 Fans of England celebrate after the UEFA EURO 2020 semi final between England and Denmark in London, Britain, 07 July 2021.  EPA/Andy Rain / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Die englischen Fussball-Fans haben sich an dieser EM bislang nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Bild: keystone

Platzsturm im Wembley? Was den englischen Fans bei übermässiger Eskalation droht

Im heimischen Wembley-Stadion könnte sich England heute Abend den ersten EM-Titel seiner Fussballgeschichte sichern. Der Jubel wäre grenzenlos. Die Sorgen vor Randalen und Chaos sind – zumindest im Stadion – gering.

Dominik Sliskovic / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Mit dem Schlusspfiff im Londoner Wembley-Stadion könnten am Sonntag 55 Jahre des Schmerzes für die englische Fussballöffentlichkeit zu Ende gehen. Die «Three Lions», die neuen Europameister. Das ist das Wunschszenario auf der Insel. 

Der Jubel in der mit dann 65'000 Zuschauern gefüllten Arena im Nordwesten Londons sowie im gesamten Rest Englands dürfte grenzenlos sein. Und es ist schwer vorauszusehen, in welche Bahnen sich die kollektive Freude kanalisieren könnte. Feststehen dürfte wohl nur: einen Platzsturm, wie er unter anderem in Deutschland bei Meister- oder Aufstiegsfeiern fast üblich ist, wird es im Wembley-Stadion wohl nicht geben. Der Grund hierfür liegt im «Football Offences Act» aus dem Jahr 1991.

Flitzen und Platzstürmen eine Straftat

Traumatisiert von den Tragödien im Brüsseler Heysel- (1985, 39 Tote) und dem Sheffielder Hillsborough-Stadion (1989, 96 Tote) setzte die konservative Regierung von Premierministerin Margaret Thatcher eine tiefgreifende Gesetzesreform durch, die viele mögliche Verfehlungen in einem Fussballstadion kriminalisierte. Darunter auch das Platzstürmen.

epa09338033 England fans cheer for their team before the UEFA EURO 2020 final between Italy and England in London, Britain, 11 July 2021.  EPA/Frank Augstein / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Im Stadion geht es hoffentlich gesittet zu und her. Bild: keystone

Zum Vergleich: Während Flitzern in Deutschland nur niedrige vierstellige Bussgelder vom DFB, mögliche Schadensersatzansprüche von den Vereinen sowie in seltenen Fällen noch eine geringe gerichtliche Strafe wegen einer Ordnungswidrigkeit drohen, gilt das Betreten des Spielfelds durch einen Stadionzuschauer in Grossbritannien als eine im Gesetzestext verankerte Straftat, die mit einer mehrjährigen Haftstrafe geahndet werden kann. Zudem werden die Platzstürmer im gesamten Vereinigten Königreich lebenslang von allen professionellen Sportveranstaltungen ausgeschlossen.

Dieses rigorose Verbot in Kombination mit der engmaschigen Videoüberwachung in den Arenen hat durchaus einen Effekt. So gab es in der Saison 2010/2011 etwa nur 419 Verletzte in englischen Erstligastadien zu vermelden. Zum Vergleich: im selben Zeitraum registrierten die Behörden mit 846 mehr als doppelt so viele verletzte Personen bei den Bundesligaspielen in Deutschland. Kurios übrigens, dass den grössten Anteil von 109 Fällen in England dabei Fans einnahmen, die von in der Menge gelandeten Bällen getroffen worden sind.

UEFA mit «umfassenden Sicherheitsplan» vorbereitet

Gewalt und Eskalation im Stadion löste der «Football Offences Act» jedoch nicht gänzlich in Luft auf. So wurde im Jahr 2019 der englische Nationalspieler Jack Grealish im Stadtderby zwischen Birmingham City und Aston Villa von einem aufs Feld gelaufenen City-Fan per Faustschlag niedergestreckt.

Sorgen um die Sicherheit der Spieler beim EM-Finale macht sich die UEFA dennoch nicht. «Die UEFA hat gemeinsam mit den lokalen Behörden und Sicherheitskräften einen umfassenden Sicherheitsplan aufgestellt», erklärt der europäische Fussballverband auf t-online-Nachfrage. Was dies konkret bedeutet, bleibt jedoch unklar: «Details dieses Plans geben wir nicht bekannt.» Auch die Londoner Stadtverwaltung liess einen Fragenkatalog, welche Sicherheitsmassnahmen im Stadtbereich getroffen werden, unbeantwortet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was Pedri macht, konnte nicht einmal Iniesta» – das neue Genie im spanischen Mittelfeld

Spanien konnte an der EM mit seinem Tiki-Taka-Fussball nicht alle begeistern. In der Heimat war die «Furia Roja» nach dem schwachen Start harscher Kritik ausgesetzt. Einer schaffte es aber, die ganze Welt von seinem Talent zu überzeugen: Dem 18-jährigen Pedri zuzuschauen, war eine Augenweide.

Spanien ist an der EM im Halbfinal gegen Italien ausgeschieden – das Turnier endet für Alvaro Morata, Sergio Busquets & Co. also mit einer herben Enttäuschung. Auch Supertalent Pedri vom FC Barcelona konnte nicht überzeugen. Obwohl Pedri nur eine einzige Minute der Europameisterschaft verpasste, gelang ihm in sechs Spielen keine einzige Torbeteiligung. Lediglich ein Eigentor im Achtelfinal gegen Kroatien steht dem «Wunderkind» am Ende des Turniers zu Buche. Schwach.

Das könnte man denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel