Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
12.09.2015; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - FC Augsburg; Diskussion v.l. Thomas Mueller (Muenchen), Torhueter  Marwin Hitz (Augsburg), Schiedsrichterassistent Robert Kempter, Tobias Werner, Markus Feulner (Augsburg)  (Deniz Calagan/Witters/freshfocus)

Entsetzte Augsburger: Der Schweizer Goalie Marwin Hitz und seine Kollegen bestürmen Schiedsrichter-Assistent Robert Kempter.
Bild: Deniz Calagan/freshfocus

Ist das der berühmte Bayern-Bonus? Ein Penalty-Pfiff in letzter Minute ist der grosse Aufreger der Bundesliga-Runde

In der Nachspielzeit prallt Douglas Costa gegen seinen Gegner – es gibt Penalty für Bayern München, das letztlich 2:1 gewinnt. Die Gäste aus Augsburg protestieren und sprechen von einem «Witz-Elfmeter».

Sebastian Winter / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Markus Weinzierl lauerte an der Seitenlinie, neben dem Trainer des FC Augsburg wartete Abwehrspieler Christoph Janker auf seine Einwechslung. Weinzierl gab Janker noch ein paar Anweisungen, er sollte helfen, das 1:1 zu verteidigen, denn so stand es bis zur 90. Minute im Spiel bei Bayern München.

Doch dann fiel Bayerns Douglas Costa im Augsburger Strafraum – und Schiedsrichter Knut Kircher pfiff Foulelfmeter für die Bayern. Rudelbildung, Diskussionen. Weinzierl schlug die Hände über dem Kopf zusammen und wendete sich ab.

Animiertes GIF GIF abspielen

Costa gegen Feulner: Ist das wirklich ein Penalty?
gif: streamable

Thomas Müller verwandelte den Elfmeter, doch die Szene blieb der Aufreger des Spiels – sie war ja auch der Schlüssel für den äusserst mühsamen 2:1 (0:1)-Erfolg des deutschen Meisters gegen die Schwaben.

«Unsere Mannschaft ist im Endeffekt einfach beschissen worden»

Weinzierl lachte nach dem Schlusspfiff ironisch, als er mit Kircher gesprochen hatte, kopfschüttelnd ging er die Treppe hinab in den Umkleidetrakt. Später wurde er deutlich: «Unsere Mannschaft hat eine gute Leistung abgeliefert und ist im Endeffekt einfach beschissen worden. So einen Witz-Elfmeter in der 90. Minute zu geben: Es ist das Beste, wenn ich gar nichts mehr dazu sage, sonst wird nicht nur die Mannschaft bestraft, sondern auch ich.»

Die Szene lief tatsächlich äusserst unglücklich für Augsburg, denn Costa war in Markus Feulner hineingelaufen und dann gefallen, der Augsburger hatte keine Chance. Dass Linienrichter Robert Kempter Schiedsrichter Kircher, der die Szene gar nicht gesehen hatte, umstimmte, verstanden die Augsburger am allerwenigsten. Selbst Bayern-Kapitän Philipp Lahm gab sich sehr diplomatisch: «Elfmeter zu geben ist sehr, sehr hart, da muss man ehrlich sein. Ich kann auch den Gegner verstehen, dass er protestiert.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Szene aus einem anderen Blickwinkel.
gif: streamable

«Da lag der Assistent falsch, wir hätten dort nicht pfeifen dürfen, das war ein ganz normales Auflaufen. Sorry, tut uns leid.»

Schiri Knut Kircher nach Ansicht der Szene am TV
süddeutsche zeitung

Den Grossen gibt man, den Kleinen nimmt man …

Die Augsburger fühlten sich um den Lohn ihrer Arbeit gebracht, auch Alexander Esswein, der Torschütze zum 1:0 (43.), der mit seiner grasbefleckten Hose und dem ebenso dreckigen Trikot sinnbildlich für die kampfstarken Gäste stand. Er sagte: «Für mich ist die Elfmeter-Entscheidung ein absoluter Witz. Ich weiss nicht, ob wir ihn bekommen hätten. Das war ja nicht die erste Fehlentscheidung gegen uns in dieser Saison.»

Penalty oder nicht?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel