Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08237835 Supporters of Bremen show a banner depicting Hoffenheim's financial backer Dietmar Hopp during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and TSG 1899 Hoffenheim in Moenchengladbach, Germany, 22 February 2020.  EPA/ULRICH HUFNAGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Gladbach-Fans solidarisieren sich mit den anderen Borussen aus Dortmund und zeigen Hoffenheim-Boss Dietmar Hopp im Fadenkreuz. Bild: EPA

BVB siegt, Gladbach patzt – Leipzig und Köln gewinnen auswärts 5:0

Einen Tag nach dem knappen 3:2-Erfolg von Tabellenführer Bayern München gegen Paderborn siegt auch der erste Verfolger. Borussia Dortmund setzt sich beim Abstiegskandidaten Werder Bremen durch, während Mönchengladbach den Sieg in der Nachspielzeit gegen Hoffenheim vergibt.



Werder Bremen – Borussia Dortmund 0:2

Dass Goalie Roman Bürki den BVB vor der Pause im Spiel halten muss, sieht sein Landsmann Manuel Akanji von der Ersatzbank aus. Er wird in Dortmunds Abwehr erneut von Dan-Axel Zagadou ersetzt – welcher kurz nach Wiederbeginn den Führungstreffer erzielt. Danach folgt der nächste Auftritt des Teenie-Phänomens Erling Braut Haaland. Der 19-jährige Norweger schiesst im sechsten Bundesliga-Einsatz seinen bereits neunten Treffer.

Werder gehörte nur in der Saison 1980/81 nicht der 1. Bundesliga an. Nun sind die Bremer akut abstiegsbedroht. Nach der fünften Niederlage in Folge liegen sie drei Punkte hinter dem Relegationsplatz zurück.

abspielen

0:1 BVB: Dan-Axel Zagadou (52.). Video: streamja

abspielen

0:2 BVB: Erling Braut Haaland (66.). Video: streamja

Werder Bremen - Borussia Dortmund 0:2 (0:0)
42'100 Zuschauer. - Tore: 52. Zagadou 0:1. 66. Haaland 0:2. - Bemerkung: Werder Bremen ohne Lang (Ersatz), Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji (ab 93.), ohne Hitz (Ersatz).

Schalke 04 – RB Leipzig 0:5

Der FC Schalke 04 steckt weiter tief in der Krise. Die «Knappen» warten nun seit fünf Spielen auf einen Sieg. In dieser Zeit verloren sie gegen die beiden Titelaspiranten Bayern München (auswärts) und nun RB Leipzig jeweils 0:5, dazu gab es drei Unentschieden (je ein 0:0 gegen Hertha BSC und Mainz sowie ein 1:1 gegen Paderborn).

Torhüter Alexander Nübel, der unter viel Getöse den Transfer zu Bayern München angekündigt hatte, leitete die Niederlage ein. Schon in der 1. Minute liess er einen Schuss von Marcel Sabitzer, den er hätte halten sollen, passieren.

abspielen

0:1 Leipzig: Marcel Sabitzer (1.). Video: streamja

abspielen

0:2 Leipzig: Timo Werner (61.). Video: streamja

abspielen

0:3 Leipzig: Marcel Halstenberg (68.). Video: streamja

abspielen

0:4 Leipzig: Angeliño (80.). Video: streamja

abspielen

0:5 Leipzig: Emil Forsberg (89.). Video: streamja

Schalke - RB Leipzig 0:5 (0:1)
61'433 Zuschauer. - Tore: 1. Sabitzer 0:1. 61. Werner 0:2. 68. Halstenberg 0:3. 81. Angelino 0:4. 89. Forsberg 0.5. - Bemerkung: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

Borussia Mönchengladbach – Hoffenheim 1:1

Dass Gladbach bis zuletzt um den Sieg zittern muss und ihn dann noch vergibt, hat es sich selber zuzuschreiben. Alassane Pléa verschiesst beim Stand von 1:0 eine Viertelstunde vor Schluss einen umstrittenen Handspenalty, dazu vergeben die «Fohlen» einige gute Möglichkeiten und haben Pech mit dem VAR. Es kommt, wie es in solchen Fällen oft kommt: Die Gäste gleichen in der Nachspielzeit aus.

abspielen

1:0 Gladbach: Matthias Ginter (11.). Video: streamja

abspielen

Köln meldet sich: Der VAR sieht ein Handspiel lange vor dem vermeintlichen 2:0 für Mönchengladbach. Das Tor zählt deshalb nicht. Video: streamja

abspielen

1:1 Hoffenheim: Lucas Ribeiro (92.). Video: streamja

Borussia Mönchengladbach - Hoffenheim 1:1 (1:0)
50'250 Zuschauer. - Tore: 11. Ginter 1:0. 92. Ribeiro 1:1. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo (ab 87.), Hoffenheim mit Zuber. 75. Baumann (Hoffenheim) wehrt Foulpenalty von Pléa ab.

Hertha BSC – 1. FC Köln 0:5

In Berlin dürfte die Luft für Jürgen Klinsmann dünn werd… aha, die haben ihren Trainer ja schon gewechselt. Im Heimspiel gegen Köln ist davon nichts, aber auch gar nichts zu spüren. Die Hertha wird in Einzelteile zerlegt und hat in dieser Verfassung wenig mit einem «Big City Club» zu tun (höchstens mit dem HSV aus der Grossstadt Hamburg, der am Nachmittag das Stadtderby gegen St.Pauli mit 0:2 verlor).

abspielen

0:1 Köln: Jhon Cordoba (4.). Video: streamja

abspielen

0:2 Köln: Jhon Cordoba (22.). Video: streamja

abspielen

0:3 Köln: Florian Kainz (37.). Video: streamja

abspielen

0:4 Köln: Florian Kainz (62.). Video: streamja

abspielen

0:5 Köln: Mark Uth (69.). Video: streamja

Hertha Berlin - 1. FC Köln 0:5 (0:3)
46'207 Zuschauer. - Tore: 4. Cordoba 0:1. 22. Cordoba 0:2. 38. Jarstein 0:3. 62. Kainz 0:4. 69. Uth 0:5.

Freiburg – Fortuna Düsseldorf 0:2

Düsseldorf feiert zur Karnevalszeit einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Es ist der erste Sieg unter dem neuen Trainer Uwe Rösler.

abspielen

0:1 Düsseldorf: André Hoffmann (37.). Video: streamja

Freiburg - Fortuna Düsseldorf 0:2 (0:1)
24'000 Zuschauer. - Tore: 37. Hoffmann 0:1. 61. Thommy 0:2.

Die Tabelle

(ram)

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel