DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Harry Maguire trifft zum 2:0 gegen Chelsea – aber hätte er noch auf dem Feld stehen dürfen?
Harry Maguire trifft zum 2:0 gegen Chelsea – aber hätte er noch auf dem Feld stehen dürfen?Bild: EPA

Eiertritt gibt keine Karte, Tor fragwürdig aberkannt – Chelsea tobt wegen Schiri und VAR

18.02.2020, 09:2018.02.2020, 14:05

Manchester United gelang gestern Abend gegen Chelsea ein immens wichtiger 2:0-Auswärtssieg. Die Red Devils konnten den Rückstand auf Platz 4, der zur Champions League berechtigt und derzeit von Chelsea belegt wird, damit auf drei Punkte verkürzen.

Doch der Sieg war äusserst umstritten – hauptsächlich wegen zwei Aktionen, die zu Ungunsten der «Blues» entschieden wurden.

21. Minute – keine rote Karte gegen Maguire

Bei einem Zweikampf an der Seitenlinie schubst Chelseas Michy Batshuayi Harry MagEier Maguire ins Seitenaus. Dieser fällt hin, streckt das Bein aus und trifft Batshuayi dort, wo es am meisten schmerzt. Absicht oder nicht? Der Schiedsrichter gibt keine Karte, der VAR interveniert nicht.

Video: streamja
Hätte Maguire des Feldes verwiesen werden müssen?

Doppelt bitter für Chelsea: Ausgerechnet Harry Maguire war es, der in der 66. Spielminute nach einer Ecke zum 2:0 traf und für die Vorentscheidung sorgte.

Der Treffer von Maguire.Video: streamable

Nach der Partie erklärte sich der Engländer im Interview zur Aktion gegen Batshuayi: «Ich dachte, er fällt auf mich, das war eine natürliche Reaktion.»

Aberkanntes Chelsea-Tor zum 1:1

Nach dem Führungstreffer von Anthony Martial gelang Chelsea in der zweiten Halbzeit der Ausgleich durch Kurt Zouma. Doch das Tor wurde vom VAR aberkannt – weil Chelseas Cesar Azpilicueta Gegenspieler Brandon Williams in den Rücken stiess. Was jedoch ebenfalls deutlich zu sehen ist: Azpilicueta selbst wurde von Uniteds Fred geschubst.

Das aberkannte 1:1 durch Azpilicueta.Video: streamable
Wie hättest du die Szene beurteilt?

Aberkanntes Chelsea-Tor zum 1:2

Chelsea gab sich auch nach dem 0:2 durch Maguire nicht auf und kam in der 77. Spielminute zum Anschlusstreffer durch Olivier Giroud. Doch auch dieses Tor wurde vom VAR aberkannt, weil der Franzose hauchdünn im Abseits stand. Diesmal keine Diskussion, aber viel Pech für die Blues.

Video: streamable

Das sagt Chelsea-Trainer Frank Lampard

Nach der Partie äusserte sich Chelsea-Trainer Frank Lampard deutlich zu den Szenen:

«Maguire hätte des Feldes verwiesen werden müssen, das ist klar.»
«Azpilicueta wurde gestossen, deshalb hätte das Tor zählen müssen.»
Die Pressekonferenz mit Frank Lampard nach der Partie.Video: YouTube/HaytersTV

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

1 / 31
Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League
quelle: imago/colorsport / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Visp, Olten und Kloten dürfen aufsteigen – was ist mit Spielverderber Langenthal?
Die Liga hat Olten, Kloten und Visp die Aufstiegsbewilligung erteilt. Nur noch Langenthal kann verhindern, dass die National League nächste Saison 14 Teams umfasst. Aber ist Langenthal noch gut genug, um ein Spielverderber zu sein? Das ist im nächsten Frühjahr die entscheidende Frage.

Zum ersten Mal war das Aufstiegsgesuch nicht mehr gratis. Wer das Gesuch einreichte, musste erst einmal 20'000 Franken überweisen. So hat es erstmals keine «Folklore-Gesuche» mehr gegeben. Nur noch Olten, Kloten und Visp – alle drei mit Infrastruktur und Geld für die höchste Liga – haben ein Gesuch eingereicht. Und alle drei sind bewilligt worden.

Zur Story