DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fakt ist: In der Gunst der Schweizer Fussball-Fans steht Xhaka sehr weit oben.
Fakt ist: In der Gunst der Schweizer Fussball-Fans steht Xhaka sehr weit oben.
Bild: keystone

EM-Top-11 mit Xhaka ist fake – die UEFA und wir haben ihn nicht berücksichtigt, und du?

Gestern kursierte auf Social Media ein «Team of the Tournament» im UEFA-Look, worin auch Granit Xhaka fungierte. Doch die Grafik war ein Fake – in der offiziellen Top-11 der UEFA ist der Schweizer Captain ebenso wenig vertreten wie in unserer Variante.
13.07.2021, 12:3813.07.2021, 12:49
  Sportredaktion
Sportredaktion
Folgen

UEFA EURO 2020 (Fake)

Wir geben zu, wir staunten nicht schlecht: Ist Granit Xhaka von der UEFA tatsächlich ins offizielle «Team of the Tournament» berufen worden? Auf Social Media kursierte gestern eine entsprechende Grafik, die täuschend echt aussah. Doch auf den offiziellen UEFA-Kanälen wurde die Top-11 nirgends aufgelistet. Eine kurze Anfrage beim europäischen Fussballverband bestätigte den Verdacht dann schnell: Die Grafik ist fake.

Das «Team of the Tournament» hätte aber durchaus Hand und Fuss gehabt. Von Europameister Italien und Finalist England sind je drei Spieler dabei, Halbfinalist Dänemark ist mit zwei Mann vertreten. Ausserdem gehören Torschützenkönig Cristiano Ronaldo, Frankreichs Paul Pogba und eben Granit Xhaka zum Team.

Nicht von der UEFA:

bild: twitter

UEFA EURO 2020 (Official)

Nachtrag, 12.25 Uhr:

Mittlerweile hat die UEFA doch noch ein offizielles Team des Turniers veröffentlicht. Dort taucht Granit Xhaka nicht auf, die Mittelfeldplätze besetzen Jorginho, Pedri und Pierre-Emile Höjbjerg. Die einzige echte Überraschung ist wohl Romelu Lukaku in der Sturmspitze, ansonsten deckt sich das UEFA-Team ziemlich mit unserem.

bild: twitter/Euro2020

Watson

Hier also unsere Top-Elf: Einziger Schweizer in der watson-Aufstellung ist Torhüter Yann Sommer, dem wir knapp den Vorzug vor Dänemarks Kasper Schmeichel gegeben haben. Italiens Gianluigi Donnarumma hatte ausser in den beiden Penaltyschiessen gegen Spanien und England schlicht zu wenig zu tun, um infrage zu kommen.

Der Rest erklärt sich eigentlich von selbst: Bei Raheem Sterling waren wir uns nicht ganz einig, haben ihn dann trotz seiner Halbfinal-Schwalbe gegen Dänemark ins Team genommen. Zu gut waren seine Leistungen in den restlichen Spielen. Zwischen Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci war es eine Patt-Situation, Joakim Maehle hat uns noch etwas mehr beeindruckt als Höjbjerg. Und im Sturm war es ganz eng zwischen Cristiano Ronaldo und Patrik Schick.

Wie bereits angetönt gibt es bei der Aufstellung eines Teams des Turniers immer viel Spielraum. Deshalb präsentieren wir in der Folge ein paar weitere, interessante Vorschläge, die teils auf subjektiven Einschätzungen, teils aber auch auf Daten gestützten Modellen basieren.

Sportschau (ARD)

Die ARD-Sportschau nominiert im Sturm-Zentrum Patrick Schick statt Cristiano Ronaldo – kann man durchaus machen. Mit Harry Kane ist ein weiterer Top-Stürmer vertreten, den ansonsten kaum jemand berücksichtigt hat. Diskutieren könnte man wohl am ehesten über die Nomination von Denzel Dumfries, der offensiv zwar ein glänzendes Turnier gespielt hat, defensiv aber nicht immer überzeugen konnte. Zudem ist die Position der Spieler etwas seltsam gewählt. Dumfries wird statt Maguire in der Innenverteidigung aufgestellt, Jorginho im offensiven statt defensiven Mittelfeld und Kane auf dem Flügel.

bild: twitter

WhoScored

Beim Statistik-Portal «WhoScored» mussten die Spieler vier oder mehr EM-Spiele bestritten haben und mit ihrem Team mindestens die Viertelfinals erreicht haben, um überhaupt infrage zu kommen. Für eine Nominierung wurden die durchschnittlichen Match-Ratings angeschaut: Neben den üblichen Verdächtigen haben es so auch der Tscheche Vladimir Coufal, der Däne Mikkel Damsgaard und der Belgier Romelu Lukaku ins Team geschafft.

bild: twitter

FotMob

Auf die eigenen Spieler-Ratings setzt auch die bekannte Fussball-App «FotMob». Die Top-11 wird deshalb etwas unkonventioneller als anderswo: Mit Karim Benzema und Paul Pogba sind gleich zwei Franzosen vertreten, der Schwede Emil Forsberg ist nach Ronaldo der zweitbeste Spieler des Turniers.

bild: twitter

Football Joe

Die Top-Elf des englischen Fussball-Portals «Football Joe» verzichtet auf grosse Überraschungen. Mit Luke Shaw auf der linken Aussenbahn ist aber doch etwas Lokalkolorit mit drin.

bild: twitter

Spox

Das deutsche Onlineportal Spox mit einer sehr plausiblen Wahl. Vor allem mit Yann Sommer im Tor können wir natürlich sehr gut leben.

CBS

Auch der US-amerikanische TV-Sender setzt mehrheitlich auf die üblichen Verdächtigen. Nur im zentralen Mittelfeld taucht mit Toni Kroos eine etwas extravagante Wahl auf.

bild: instagram

Und jetzt du!

Schreib uns deine Top-11 des Turniers in die Kommentare! Gerne mit kurzer Begründung, falls du einen «Exoten» in dein Team nimmst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So drehen die Italien-Fans weltweit durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rassismus-Opfer Rashford von Fan-Aktion «überwältigt»

Nach dem verschossenen Penalty im EM-Final gegen Italien wurde ein Wandgemälde von Marcus Rashford mit Hassparolen besudelt. Die Reaktion darauf macht den englischen Stürmer sprachlos.

Es ist später Sonntagabend, als Zuversicht in Hass umschlägt. Nachdem England im Penaltyschiessen den EM-Final gegen Italien verliert, bekommen das besonders die drei Penaltysünder zu spüren. Die dunkelhäutigen Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka werden vor allem auf Social Media primitiv rassistisch beschimpft.

Von Rashford gibt es ein Wandgemälde in Withington, einem Vorort von Manchester. Dieses wird ebenfalls von Rassisten verunstaltet – und ist nun zum Zentrum der Gegenbewegung …

Artikel lesen
Link zum Artikel