DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC-Spieler Stephane Chapuisat wurde kurz vor dem Spiel gegen den FC St. Gallen am Mittwoch, 8. Mai 2002, in Zuerich, mit einer goldenen Heuschrecke geehrt. (KEYSTONE/Peter Gerber)

Stéphane Chapuisat wird am 8. Mai 2002 bei seinem letzten GC-Heimspiel im Hardturm mit dem «Goldenen Grasshüpfer» geehrt. Für GC erzielte «Chappi» in 77 Spielen 45 Tore. Bild: KEYSTONE

Stéphane Chapuisat vor dem Legendenspiel im Hardturm: «Es braucht ein neues Stadion, wir müssen Aufmerksamkeit generieren»

Am nächsten Samstag, 5. September, findet auf dem Hardturm-Areal ein Legendenspiel zwischen ehemaligen GC- und Xamax-Akteuren statt. Mit dabei ist auch Stéphane Chapuisat, der watson verrät, weshalb dieses Spiel wichtig ist und welches Gefühl ihn überkommt, wenn er heute an den alten Hardturm denkt.



«Da de alti Hardturm bekanntlich fascht vollständig gschliffe worde isch, wird us Ahlass vom Legändespiel wieder en Rase verleit. Di no bestehende Estradene werded dur mobili Tribüne ergänzt», heisst es auf der Website zum Legendenspiel, welches von der GC-Fanszene organisiert wird. 

Legendenspiel GC Xamax

Am nächsten Samstag treffen im alten Hardturm GC- und Xamax-Legenden gegeneinander an. bild: legendenspiel.net

Unter anderem schnüren sich dabei Ex-GC-Spieler wie Mats Gren, welcher extra von Göteborg anreist, Ruedi Elsener oder Stéphane Chapuisat ihre Schuhe nochmals. Für Xamax weiss man bereits von Karl Engel und Régis Rothenbühler, dass sie dabei sind. 

Schöne Erinnerungen an den Hardturm bei Chapuisat

Der Champions-League-Gewinner von 1997, Stéphane Chapuisat, sagt zu watson, dass die Teilnahme an solch einem Event für ihn keine Frage gewesen sei: «Wir wollen natürlich Aufmerksamkeit generieren, es ist schliesslich für einen guten Zweck. Ein neues Stadion wäre etwas sehr gutes.»

«Wir wollen Aufmerksamkeit generieren.»

Stéphane Chapuisat

Der 21-fache Torschütze der Schweizer Nationalmannschaft kann sich noch gut an seine Spiele im Hardturm erinnern: «Die schönsten Erinnerungen habe ich natürlich aus der Meistersaison 2001», so Chapuisat, welcher von 1999 bis 2002 für den Rekordmeister stürmte. 

Stephane Chapuisat in Aktion waehrend des WM-Qualifikationsspiels zwischen der Schweiz und Ungarn, am 30. April 1997 auf dem Zuercher Hardturm. (KEYSTONE/Team)

30. April 1997: Stéphane Chapuisat stürmt während dem WM-Quali-Heimspiel für die Schweiz gegen Ungarn – natürlich im Hardturm.  Bild: KEYSTONE

Für 2.20 Franken ist man dabei

Aus «nostalgischen Gründen» und weil das Besuchen des Spiels nicht am Geldbeutel scheitern soll, wurde der Eintrittspreis auf 2.20 Franken festgelegt. Für diesen Preis gibt es im GC-Fanshop nicht mal einen Kugelschreiber oder das Bierdeckel-Set.  

Um die hohen Unkosten trotzdem zu decken, seien während des Spiels Spendensammler unterwegs. Des Weiteren werden neben Wurst- und Getränkeständen auch «weitere bekannte Köstlichkeiten aus dem alten Hardturm» angeboten.

An die bekannten kulinarischen Köstlichkeiten kann sich Stéphane Chapuisat wohl weniger erinnern, er war schliesslich eher für die spielerischen Köstlichkeiten zuständig. Der heute 46-Jährige blickt wehmütig zurück: «Wenn ich heutzutage mit dem Auto am abgerissenen Hardturm vorbeifahre, ist das schon ein sehr komisches Gefühl.» Etwas komisch dürfte es dann auch sein, wenn «Chappi» am kommenden Samstag den Hardturm als Spieler wieder betritt – zum ersten Mal seit dem 27. Februar 2005, als er mit YB ein letztes Mal zu Gast war.

Hardturm

1 / 6
Hardturm
quelle: keystone / tobias gysi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel