Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03951174 Swiss Pajtim Kasami reacts after scoring the opening goal during the international friendly soccer match between South Korea and Switzerland at Sangam World Cup Stadium in Seoul, South Korea, 15 November 2013. South Korea won 2-1.  EPA/JEON HEON-KYUN

Pajtim Kasami kehrt in die Nati zurück. Bild: EPA

Nati-Aufgebot

Hitz, Widmer und Benito sind neu in der Nati – Barnetta nicht dabei

Vladimir Petkovic bietet für sein erstes Nati-Spiel drei neue Spieler auf. Nicht berücksichtigt wird dagegen Tranquillo Barnetta. Die Startelf gegen England hat der 51-Jährige bereits im Kopf.

Roy Hogdson nominierte gestern vier Neue für England und bestimmte Wayne Rooney als neuen Captain. Heute zieht Vladimir Petkovic mit der Kaderbekanntgabe nach. 

Vladimir Petkovic hat stets betont, dass er sich im Hinblick auf seine erste Selektion als Coach des Schweizer A-Nationalteams an jenen Spielern orientieren werde, die für die WM 2014 in Brasilien selektioniert (23 Spieler) oder auf eine Pikettliste (7) gesetzt worden waren. In seinem Aufgebot für SchweizEngland vom 8. September 2014 in Basel (20.45 Uhr, St. Jakob-Park) figurieren diesbezüglich keine neuen Namen, Petkovic hat jedoch drei Neulinge in seinem 23-Mann-Aufgebot.

Das Aufgebot

Tor: Yann Sommer (Mönchengladbach/6 Spiele/0 Tore), Roman Bürki (Freiburg/0), Marwin Hitz (Augsburg/0).
Verteidigung: Loris Benito (Benfica Lissabon/0), Johan Djourou (Hamburg/48/1), Stephan Lichtsteiner (Juventus/67/5), Ricardo Rodriguez (Wolfsburg/25/0), Fabian Schär (Basel/8/3), Philippe Senderos (Aston Villa, 54/5), Steve von Bergen (Young Boys/43/0), Silvan Widmer (Udinese/0).
Aufbau/Sturm: Valon Behrami (Hamburg/52/2), Josip Drmic (Leverkusen/11/3), Blerim Dzemaili (Napoli/37/2), Gelson Fernandes (Rennes/48/2), Fabian Frei (Basel/4/0), Gökhan Inler (Napoli/77/6), Pajtim Kasami (Piräus/2/1), Admir Mehmedi (Freiburg/25/2), Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt/15/2), Xherdan Shaqiri (Bayern München/37/12), Valentin Stocker (Hertha Berlin/25/3), Granit Xhaka (Mönchengladbach/30/5). (si)

So wird die Nati auch mit einer Viererkette starten, obwohl Petkovic als Verfechter der Dreierkette gilt. Etwas mehr als eine Woche vor dem Spiel gegen England in Basel sagt der Coach: «Ich habe die Startelf im Kopf. Aber wir müssen da auch noch die Trainings abwarten und schauen, wer in Form ist. Die Spieler müssen den Platz bestätigen.»

«Benito soll seine Fähigkeiten zeigen»

Erstmals dabei sind Torhüter Marwin Hitz sowie die Verteidiger Loris Benito und Silvan Widmer. Sie ersetzen Diego Benaglio, Michael Lang und Reto Ziegler. Mit Loris Benito - er wechselte im Sommer vom FCZ zu Benfica - Silvan Widmer (Udinese) und dem Augsburger Keeper Marwin Hitz bot der Nachfolger von Ottmar Hitzfeld drei Neulinge auf. Benito sass in Portugal an den ersten beiden Spieltagen nur auf der Tribüne. Der 51-jährige Petkovic glaubt aber an ihn: «Benito soll seine Fähigkeiten zeigen. Bei der U21 und dem FCZ hat er überzeugt und ist eine interessante Perspektive für die linke Verteidigung.»

Widmer hingegen gehört in der Serie zum erweiterten Stamm. «Widmer hat Fortschritte gemacht und ist Stammspieler geworden bei Udinese. Ich hoffe, er kann auch in der Nati frischen Wind bringen», erklärt der Nati-Trainer.

epa04143655 Inter's Yuto Nagatomo (L) and Udinese's Silvan Widmer in action during the Italian Serie A soccer match Inter FC vs Udinese Calcio at the Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 27 March 2014.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Silvan Widmer kommt zu seinem ersten Nati-Aufgebot. Bild: EPA/ANSA

Sommer die Nummer 1

Hitz ist hinter dem gesetzten Yann Sommer und Roman Bürki die klare Nummer 3. «Die Goalie-Hierarchie ist momentan klar: Sommer ist die 1, Bürki die 2 und Hitz die 3. Aber die Spieler müssen das bestätigen», so Petkovic.

In der Offensive fehlen im Vergleich zum WM-Kader die Namen von Tranquillo Barnetta und Mario Gavranovic, dafür sind Fabian Frei (erstmals seit dem 29. Februar 2012/Schweiz – Argentinien 1:3) und Pajtim Kasami (15. November 2013/Südkorea – Schweiz 2:1) wieder dabei. 

Moenchengladbach's goalkeeper Yann Sommer plays the ball during the second leg play-off UEFA Europa League football match Monchengladbach vs Sarajevo in Moenchengladbach on August 28, 2014. Moenchengladbach defeated Sarajevo 7-0.  AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Neue Nummer 1 im Schweizer Tor: Yann Sommer. Bild: AFP

Barnetta ein Härtefall

Nur Barnetta ist ein Härtefall. Der Schalker Joker schaffte den Cut eher überraschend nicht. Im Gegensatz zu anderen SFV-Probables sitzt der 29-Jährige im Klub wenigstens auf der Bank. Der Erfahrung des dreifachen WM- und zweifachen EM-Starters, der beim letzten Qualifikations-Duell mit den «Three Lions» im Wembley (2:2) eine Freistosstor-Doublette produziert hat, zieht der neue Selektionär die Unbekümmertheit der nächsten Generation vor - beispielsweise Pajtim Kasami (22).

In der zentralen Achse erweitert Petkovic seinen Spielraum. Fabian Frei, in der letzten Saison mit 54 Spielen in vier verschiedenen Wettbewerben Basels Marathonmann, taucht wieder im Kreis der Schweizer Elite auf. Der defensive Allrounder ist eine Alternative für den bei Napoli nicht mehr erwünschten Blerim Dzemaili, den Vertreter von Captain Gökhan Inler und von Valon Behrami. 

epa04337025 Benfica's Loris Benito in action during a  a friendly soccer match between Portugal's Benfica Lisbon and Spain's Athletic Club Bilbao at the Stade Saint-Leonard in Fribourg, Switzerland, 31 July 2014.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Loris Benito: Setzt er sich bei Benfica durch, ist er für die Position des linken Verteidigers sehr interessant. Bild: EPA/KEYSTONE

Wer spielt im Mittelfeld – Und wer im Sturm?

Die Frage wird sein, wie Petkovic das Mittelfeld gruppiert. Angesichts der sehr kurz bemessenen Vorbereitungszeit ist zumindest in der Startphase der Ausscheidung für die Endrunde 2016 in Frankreich nicht mit einer Umstellung des bewährten 4-2-3-1-Systems zu rechnen. Die offensive Schaltzentrale dürften weiterhin Admir Mehmedi, Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka besetzen. 

Offen ist, wer gegen England im Sturm beginnt. Haris Seferovic hat in Frankfurt sofort Fuss gefasst und in zwei Pflichtspielen bereits zweimal getroffen. Der WM-Fixstarter Josip Drmic hingegen muss nach seinem Aufstieg zu Bayer Leverkusen erst einmal hinten anstehen. Petkovic dürfte die Karten neu mischen. 

04.08.2014; Schladming; Fussball 1. Bundesliga - Trainingslager - Hertha BSC;
Fabian Lustenberger (L) und Valentin Stocker (R) beim Bad in Eiswasser (Martin Huber/Expa/freshfocus)

Valentin Stocker: Reservist bei Hertha, aber in der Nati mit dabei. Bild: Martin Huber/freshfocus



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article