Sport
Fussball

Super League: FC Basel bodigt Lausanne mit 3:0

FC Basel bodigt mit 3:0 den Abstiegskandidaten Lausanne

19.02.2022, 22:38
Mehr «Sport»

Der FC Basel kommt zum ersten Heimsieg seit fast vier Monaten. Dank Toren von Michael Lang, Adam Szalai und Noah Katterbach schlägt er das Schlusslicht Lausanne mit 3:0.

Die Basler sind am Ende souverän zu den drei Punkten gekommen, die sie nach den vielen enttäuschenden Resultaten der letzten Wochen unbedingt benötigt hatten. Dank stetigem Druck auf den Lausanner Strafraum und auch etwas Glück erzielten sie nach der Pause die Tore.

Basels Adam Szalai, links, und Michael Lang, rechts, jubeln nach dem 2:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lausanne-Sport im Stadion St. Jakob-Park ...
Adam Szalai (links) jubelt zusammen mit Michael Lang nach dem 2:0 gegen Lausanne.Bild: keystone

Das vorentscheidende 1:0 in der 50. Minute war nicht zwingend gewesen. Michael Lang war erfolgreich, nachdem ihm ein Ball mehr zufällig vor die Füsse gesprungen war. Die Schiedsrichter liessen den Treffer gelten, obwohl der Rechtsverteidiger beim vorletzten Pass von Fabian Frei Richtung Fedor Tschalow mehr aktiv als passiv im Offside gestanden hatte. Eine Viertelstunde später bereitete Lang den Kopfball-Treffer des eingewechselten Neuzugangs Adam Szalai vor. Den Schlusspunkt setzte den linke Aussenverteidiger Noah Katterbach in der 89. Minute.

Der Sieg von Basel war trotz der zähen ersten 50 Minuten verdient. Das sehr offensiv aufgestellte Team von Patrick Rahmen verlor nie die Kontrolle und wurde mit zunehmender Spieldauer immer dominanter. Das Resultat hätte sogar höher ausfallen können, wenn Frei in der 58. Minute nicht einen Penalty verschossen hätte.

Basel konnte den Fehlschuss verkraften. Er hat die Pflicht sicher erfüllt und kann am nächsten Wochenende beim FC Zürich einen weiteren, grösseren Schritt nach vorne machen. Lausanne muss sich derweil Sorgen machen. Die Bilanz unter dem neuen Trainer Alain Casanova ist miserabel: 3 Ligaspiele, 0 Punkte, 0 Tore und dazu das Cup-Out gegen den Unterklassigen Yverdon.

Basel - Lausanne 3:0 (0:0)

20'285 Zuschauer. - SR Dudic. - Tore: 50. Lang (Tschalow) 1:0. 66. Szalai (Stocker) 2:0. 89. Katterbach (Fernandes) 3:0.

Basel: Lindner; Lang (70. Lopez), Pelmard, Pavlovic, Katterbach; Frei; Ndoye (81. Palacios), Males, (46. Szalai) Stocker (91. Chipperfield), Millar; Tschalow (81. Fernandes).
Lausanne: Diaw; Zohouri, Grippo, Monteiro; Chafik, Kukuruzovic, Thomas (60. Poundjé), Suzuki (81. N'Guessan); Mahou (81. Ouattara), Amdouni, Spielmann (52. Coyle).

Bemerkungen: Basel ohne Burger (gesperrt), Esposito, Essiam, Padula und Petretta (alle verletzt). Lausanne ohne Trébel (gesperrt), Brown, Koyalipou, Koné, Geissmann, Husic und Turkes (alle verletzt). 58. Frei verschiesst Penalty (Lattenschuss). Verwarnungen: 16. Suzuki (Foul). 39. Frei (Foul). 75. Pavlovic (Foul). 87. Amdouni (Foul).

(pit/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1 / 32
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1989/90: Ivan Zamorano, FC St.Gallen, 23 Tore.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Lausannes Captain hat kaum gespielt – aber er kann austeilen und einstecken
Michael Raffl ist Captain des Playoff-Finalisten Lausanne, ein Österreicher, der kaum Französisch spricht. Doch der NHL-Veteran ist ein Leader der Taten, nicht der Worte.

Es dauert lange, bis Michael Raffl am Dienstagabend aus der Gästegarderobe in der Eishockey-Arena in Zürich-Altstetten kommt. Er soll kein guter Gesprächspartner sein, wenn er verloren hat, heisst es. Doch dann steht der Österreicher da, und er sagt einen Satz, der ihn charakterisiert wie kein anderer.

Zur Story