Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heimspiel für Schalke

ManCity hofft auf bayrischen Schongang – Chelsea will sich auf Schalke in den Achtelfinal schiessen

Ab 20.45 Uhr peilen Chelsea, Schachtjor Donezk und AS Roma die Qualifikation für die Achtelfinals der Champions League an. Bayern München, PSG, Barcelona, Porto, Real Madrid und Dortmund sind bereits weiter.

Chelsea dominiert die englische Premier League nach Belieben. In der Gruppe G der Champions League tut sich das Team von José Mourinho schwerer. Zwei von vier Spielen gewannen die Londoner nicht. Zuletzt gab es in Maribor nur ein mageres Remis – zwei Wochen nachdem die Slowenen im Heimspiel 6:0 deklassiert worden waren. Dennoch ist das in allen Wettbewerben noch ungeschlagene Chelsea gut positioniert. Mit einem Sieg auf Schalke steht der Champions-League-Sieger von 2012 in den Achtelfinals. Ein Unentschieden wäre zumindest ein vorentscheidender Schritt.

Die vorzeitige Qualifikation Chelseas will ausgerechnet Roberto Di Matteo verhindern, der die Engländer vor zweieinhalb Jahren zum bisher grössten Triumph ihrer Geschichte führte. Nun sitzt der Schaffhauser seit etwas mehr als einem Monat auf der Bank von Schalke und trifft auf den Verein, der ihn vor zwei Jahren nur sechs Monate nach dem Sieg der Champions League frei gestellt hatte. Für die grosse Story der 5. Runde ist alles angerichtet.

Schalke 04's coach Roberto Di Matteo attends a training session in Gelsenkirchen November 24, 2014. Schalke 04 are due to play Chelsea in a Champions League Group G soccer match on Tuesday.   REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY  - Tags: SOCCER SPORT)

Di Matteo und Schalke müssen heute mit mehr Gegenwehr der Blues rechnen als im Training. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Shaqiri in der Startelf?

Für Schachtjor Donezk dürfte die Qualifikation für die Achtelfinals in der Gruppe H nur Formsache sein, wenn es im Heimspiel gegen das abgeschlagene Athletic Bilbao noch einen Punkt benötigt. Komplizierter ist die Ausgangslage für die AS Roma in der Gruppe E. Für ein Team, das aus vier Spielen vier Punkte holte und elf Gegentore kassierte, ist sie vor dem zweitletzten Spiel gleichwohl denkbar gut. Gewinnen die Römer in Moskau unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen ZSKA, stehen sie vorzeitig in den Achtelfinals, falls Manchester City danach gegen Bayern München nicht siegt.

Der deutsche Top-Favorit tritt dabei in England ohne jeglichen Druck an. Die Bayern sind nicht nur bereits für die Achtelfinals qualifiziert, sie stehen auch schon als Gruppensieger fest. Trainer Pep Guardiola könnte daher einigen Ersatzkräften einen Einsatz von Beginn weg gewähren. So ist denkbar, dass der Schweizer Xherdan Shaqiri in der Champions League erstmals seit dem bedeutungslosen Gruppenspiel gegen BATE Borissow am 5. Dezember 2012 in der Startformation figuriert. (si)

22.11.2014; Muenchen; Fussball Bundesliga - FC Bayern Muenchen - 1899 TSG Hoffenheim; Xherdan Shaqiri (Bayern) auf der Ersatzbank (Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Shaqiri könnte heute etwas fröhlicher dreinschauen. Bild: Sebastian Widmann/freshfocus



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel