Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Gruppenphase, 6. Runde

Gruppe A:
Basel - Arsenal 1:4 (0:2)
PSG - Ludogorez 2:2 (0:1)

Gruppe B:
Dynamo Kiew - Besiktas 6:0 (4:0)
Benfica - Napoli 1:2 (0:0)

Gruppe C:
Barcelona - Gladbach 4:0 (1:0)
ManCity - Celtic 1:1 (1:1)

Gruppe D:
Bayern München - Atlético 1:0 (1:0)
Eindhoven - Rostow 0:0

Football Soccer - FC Basel v Arsenal - UEFA Champions League Group Stage - Group A - St.Jakob-Park, Basel, Switzerland - 6/12/16 Arsenal's Lucas Perez celebrates scoring their third goal with Granit Xhaka Reuters / Arnd Wiegmann  Livepic EDITORIAL USE ONLY.

Granit Xhaka herzt Arsenals Mann des Spiels, Lucas Perez.  Bild: Arnd Wiegmann/REUTERS

Europa ade! Basel ohne Chance gegen Arsenal – Ludogorez düpiert den PSG

Es hätte viel gebraucht, um den europäischen Traum des FC Basel am Leben zu halten. Mindestens einen Punkt gegen Arsenal und dazu Schützenhilfe des PSG gegen Ludogorez.



Das musst du gesehen haben

» Hier gibt's den Ticker zum nachlesen

Das Mammutspiel, das Basel hätte gewinnen müssen, begann so, wie es nicht hätte beginnen dürfen: Bereits nach gut einer Viertelstunde lagen die «Bebbi» gegen die «Gunners» mit 0:2 in Rückstand. Zweimal traf der Spanier Lucas Perez.

abspielen

Das 1:0 in der 6. Minute. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 in der 16. Minute. Video: streamable

Vielleicht konnte Urs Fischer in der Pause den Mut seiner Spieler noch einmal aufbauen, doch umgehend dürfte auch der letzte Rest Hoffnung verflogen sein: Schon nach anderthalb Minuten machte Lucas seine Triplette komplett:

abspielen

Video: streamable

In der 53. Minute traf auch noch Alex Iwobi zum 4:0.

abspielen

Video: streamable

Die Basler konnten immerhin behaupten, noch das schönste Tor des Abends im «Joggeli» erzielt zu haben. Herrlich die Technik von Seydou Doumbia in der 78. Minute.

abspielen

Video: streamable

Beim 1:4 blieb es, die Basler wussten also, dass es auch für den Europa-League-Platz in der Gruppe, nicht reichen würde. Nicht einmal ein Unentschieden gegen Arsenal hätte gereicht, weil Ludogorez Rasgrad in Paris überraschte. Die Bulgaren gingen gegen PSG zweimal in Führung, wobei es ihnen die Pariser wie zum Beispiel beim 2:1 durch Wanderson recht einfach machten.

abspielen

Video: streamable

Paris Saint-Germain glich zwar in der Nachspielzeit durch Angel Di Maria noch aus, doch der Gruppensieg ging damit an Arsenal. Was aber an dieser Stelle noch gezeigt werden muss, ist das herrliche 1:1 durch Edinson Cavani.

abspielen

Video: streamable

(drd)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Das Telegramm

Basel - Arsenal 1:4 (0:2)
St. Jakob-Park. - 36'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR De Sousa (POR)
Tore: 8. Lucas Perez (Gibbs) 0:1. 16. Lucas Perez (Gibbs) 0:2. 47. Lucas Perez (Sanchez) 0:3. 53. Iwobi (Özil) 0:4. 78. Doumbia (Janko) 1:4.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Traoré; Taulant Xhaka; Steffen, Serey Die (74. Zuffi), Delgado (54. Doumbia), Elyounoussi (59. Callà); Janko.
Arsenal: Ospina; Gabriel, Holding, Koscielny, Gibbs; Granit Xhaka, Ramsey (70. Elneny); Lucas Perez, Özil (74. Walcott), Iwobi; Sanchez (70. Giroud).
Bemerkungen: Basel ohne Sporar (verletzt), Arsenal ohne Bellerin, Cazorla (beide verletzt) und Coquelin (gesperrt). 11. Tor von Janko wegen Offside aberkannt. 67. Freistoss von Sanchez an die Latte. 89. Steffen verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 36. Gibbs (Foul). 66. Balanta (Foul). (sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Funny 07.12.2016 05:47
    Highlight Highlight Tja, klappt nicht jedes jahr. Halb so schlimm. Nächstes jahr wieder. Auch wenn es mal nicht läuft. Ob hoch oder tief, man steht hinter seinem Verein. Jetzt wird halt wieder einmal der Cup geholt ;)
    • pd90 07.12.2016 07:14
      Highlight Highlight Das sehen wir noch Anfang März ;-)
  • Asmodeus 06.12.2016 23:36
    Highlight Highlight Bei drei von vier Toren wurde die Abwehr vorgeführt wie Junioren.
    Alle rennen auf den Ball, keiner achtet auf den freien Spieler.
    • pun 07.12.2016 00:16
      Highlight Highlight Aber auch hueregeil durchkombiniert von Arsenal. Das bekommen die Basler in der Superleague leider nicht zu sehen/spüren.
    • Asmodeus 07.12.2016 11:40
      Highlight Highlight Ich denke die Superleague ist aktuell das grösste Problem des FCB.

      Wenn man mit Schlafwagenfussball noch locker gewinnt (wuuhuu 1 Stolperer gegen YB. Nun wird YB sicher Meister..... wers glaubt) dann hat man keine Chance gegen Gegner die Fussball spielen können.

      Da hilft der beste Trainer/Motivator nichts. (Und die würden nie in die Schweiz trainieren kommen)

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel