DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hunderte FCB-Fans stehen vor dem St.Jakob-Park an, um ihre Saisonkarte zurückzugeben.
Hunderte FCB-Fans stehen vor dem St.Jakob-Park an, um ihre Saisonkarte zurückzugeben.Bild: twitter.com/chicken3gg

«Zit zum Farb bekenne»: Hunderte FCB-Fans folgen Protestaufruf und geben Jahreskarte ab

Zahlreiche Anhänger des FC Basel sind am Samstag zum Joggeli gepilgert, um ihre Halbjahreskarten abzugeben. Damit äussern sie ihren Unmut über die aktuelle Klubführung. Sämtliche Hygienevorschriften und Abstandsregeln wurden dabei eingehalten.
17.04.2021, 15:14
Nicolas Blust / ch media

Es ist kein ungewohntes Bild, das sich am Samstag rund um das Joggeli zeigt. Hunderte Fans stehen in der Schlange vor dem Kassenhäuschen an. Es geht aber nicht darum, sich heissbegehrte Karten für ein Champions League Spiel zu ergattern. Im Gegenteil. Die Fans geben aus Protest über die aktuelle Entwicklung beim FC Basel ihre Halbjahreskarten zurück.

Es ist ein weiteres Kapitel im Machtkampf zwischen den Fans und der FCB-Führungsetage. Am Samstag zwischen 11 Uhr und 12 Uhr versammeln sich Hunderte Anhänger des FC Basel vor dem Joggeli, um ihre Halbjahreskarte abzugeben.

Die Schlange zieht sich zwischenzeitlich vom Kassenhäuschen hinter dem Sektor B mehrere hundert Meter um das Stadion bis vor die Geschäftsstelle des FC Basel. Dabei werden die Abstände jeweils eingehalten und alle Anwesenden tragen permanent eine Gesichtsmaske.

Die Botschaft der Fans ist klar: «Es kann so nicht weitergehen.» Das Tischtuch zwischen der Klubführung und der Basis scheint endgültig zerschnitten zu sein. Das Vertrauen in Mehrheitsaktionär Bernhard Burgener ist vollends aufgebraucht. Eine weitere Saison mit Burgener an der Spitze ist für den Grossteil der Fans nicht mehr vorstellbar. «Wir haben genug von Burgener und Heri», sagt ein enttäuschter Fan. Damit drückt er das aus, was den meisten an diesem Samstag auf dem rotblauen Herzen liegt.

Es ist für viele Fans der letzte Schritt

Es sei kein einfacher Schritt, sich von seiner geliebten Saisonkarte zu trennen: «Es tut mir schon weh, schliesslich haben wir seit über 20 Jahren eine Saisonkarte», sagt ein älterer Herr, der zusammen mit seiner Frau ansteht. «Es ist schwer», fügt ein weiterer Fan an, der hinter dem Ehepaar steht. In der aktuellen Situation sehen viele jedoch keine andere Möglichkeit, sich bei der FCB-Führung Gehör zu verschaffen.

«Das ist der letzte Schritt, den wir wählen», sagt ein Kartenbesitzer aus der Muttenzerkurve und erklärt: «Wir haben schon vieles versucht mit dem Fanmarsch, der Aktion Yystoo und den verschiedenen Plakataktionen.» Bis jetzt zeigten diese Aktionen jedoch keinen Effekt. Viele fühlen sich nicht ernst genommen.

Generationen- und sektorenübergreifende Aktion

«Ich sehe keinen anderen Weg, dass die Führung auf uns hört», sagt ein Familienvater, der mit seinem Sohn ansteht. Deswegen greifen rund Tausend Fans aus allen Sektoren nun zu diesem drastischen Schritt. Es ist schwer vorstellbar, dass es der aktuellen Führung noch gelingt, die Fans wieder auf ihre Seite zu holen. Zu viel ist in den letzten Wochen vorgefallen.

Die Hoffnung haben die Anhänger jedoch noch nicht verloren. Viele hoffen mit der jüngsten Aktion einen Verkauf an die Basel Dream & Visions AG verhindern zu können. «Es muss eine Basler Lösung her», wird von den Fans gefordert. Damit meinen sie aber auch eine Lösung, bei der Bernhard Burgener nicht mehr das Sagen hat. Erst dann kommt für die Fans eine Rückkehr ins Joggeli wieder in Frage. Das letzte Kapitel im Machtkampf zwischen den Fans und der Klubführung ist noch lange nicht geschrieben. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hosesack
17.04.2021 15:28registriert August 2018
Die meinen es ernst, coole Aktion!
35224
Melden
Zum Kommentar
avatar
arty the pug
17.04.2021 15:36registriert November 2019
Geil.
23219
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
17.04.2021 15:39registriert Juli 2015
Lieber mit All-in-GC-Dave ins Verderben stürzen....
13850
Melden
Zum Kommentar
41
Auf Jamal Musiala ruhen nicht nur die Hoffnungen von Hansi Flick
Die deutsche Nationalmannschaft hat keine Chance mehr auf den Einzug ins Final-Turnier der Nations League. Gegen England geht es heute (20.45 Uhr) daher mehr darum, die Fehler aus dem Spiel gegen Ungarn zu beheben. Dabei mithelfen soll vor allem Bayern Münchens Jungstar Jamal Musiala.

Gegen England ist es heute Abend gerade für einen Mann ein ganz besonderes Spiel. Nicht nur, weil DFB-Coach Hansi Flick ihm bei der Pressekonferenz vor dem Spiel schon einen Platz in der Startelf garantierte. Denn Jamal Musiala spielte bis zur U21 für die Engländer, ehe er sich Anfang 2021 dafür entschied, in Zukunft für die deutsche Nationalmannschaft aufzulaufen. Im Londoner Wembley-Stadion läuft der 19-jährige Mittelfeldspieler gegen einige seiner ehemaligen Kameraden von Beginn an auf.

Zur Story