Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Papiss Cissé scheint die Spuck-Dusche von Johnny Evans gefallen zu haben und will sich sogleich revanchieren. bild: twitter/@skynews

Der etwas andere Speichelaustausch: In der Premier League spucken sich Spieler gegenseitig an, statt auf den Rasen



Manchester United kommt gestern Abend gegen Newcastle zu einem Zittersieg – erst in der 89. Minute erlöst Ashley Cole die Red Devils in der Fremde mit dem entscheidenden 1:0-Siegestreffer. Für Schlagzeilen sorgt allerdings eine Aktion kurz vor der Halbzeitpause.

Nach einem der zahlreich geführten, harten Zweikämpfe zieht Newcastles Papiss Cissé gegen ManU-Abräumer Johnny Evans den Kürzeren und geht zu Boden. Als er sich wieder aufrichten will, fliegt ihm ein (schlecht gezielter?) Spuckstrahl von Evans haarscharf an der Nase vorbei.

abspielen

video: youtube/vader

Cissé lässt sich das nicht gefallen. Er retourniert die nette Geste postwendend – offensichtlich mit mehr Erfolg. Eine kurze Umarmung darf bei diesem etwas anderen Speichelaustausch natürlich auch nicht fehlen.

«Spit-Storm»: Sechs Spielsperren möglich

Die Aktion passiert im Rücken von Schiedsrichter Anthony Taylor. Die FA wartet noch auf seinen Bericht, bevor sie rechtliche Schritte in Betracht zieht. Gemäss englischen Medien könnte der «Spit-Storm» beiden Lamas bis zu sechs Spielsperren einbringen.

Coach Louis van Gaal meint nach der Partie: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass Johnny Evans so etwas tun würde, denn er ist eine sehr ruhige Person.» Ob der Nordire wirklich auf Cissé gezielt hat oder nicht, ist schwer zu sagen. Cissés Absichten dagegen sind offensichtlich.

Wenn es so einfach wäre: Noch ist nicht klar, ob bei Evans wirklich Absicht im Spiel war. 

In der letzten Saison wurde Hull Citys George Boyd für sechs Spiele gesperrt, nachdem er Joe Hart angespuckt hatte. Bestens in Erinnerung haben wir natürlich auch Alex Freis unrühmliche Spuckaktion gegen Englands Steven Gerrad bei der EM 2004 in Portugal: Der Schweizer Stürmer wurde nachträglich zu drei Spielsperren verurteilt.

Hier erfährst du, wieso Fussballer überhaupt immer spucken und was der «Ersatzorgasmus» dabei für eine Rolle spielt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wahnsinn! Real kassiert in einem Spiel 4 Elfmeter ++ Arsenal verliert gegen Aston Villa

Zwar sind die Wolfsburger in der laufenden Saison noch ungeschlagen, doch die Punkteausbeute ist wegen fünf Unentschieden bislang verhältnismässig spärlich ausgefallen. Dass es diesmal für drei Punkte reichte verdankte Wolfsburg Renato Steffen und Goalie Koen Casteels, der in der Nachspielzeit einen Penalty des Ex-Grasshoppers Munas Dabbur parierte und damit das 2:2 verhinderte.

Steffen hatte Wolfsburg schon in der 5. Minute mit seinem ersten Saisontor in Führung geschossen. Nach einer knappen …

Artikel lesen
Link zum Artikel