Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das macht uns stolz» – Basel schlägt Trabzonspor und steht als Gruppensieger fest

Der FC Basel beendet die Gruppenphase der Europa League als Gruppensieger. Die Basler erringen mit einem 2:0 daheim gegen Trabzonspor ihren vierten Sieg in sechs Spielen.



Silvan Widmer, der auch schon beim 2:2 in Trabzon getroffen hatte, sowie Valentin Stocker erzielten die Tore nach 21 respektive 71 Minuten.

abspielen

Das 1:0 für Basel durch Widmer. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 für Basel durch Stocker. Video: streamja

Obwohl sie sich schon nach der 4. Runde für die mit den Sechzehntelfinals beginnende K.o.-Phase im Frühling qualifiziert hatten, holten die Basler zum Abschluss der Gruppenphase heraus, was sie herausholen konnten: einen Sieg, der ihnen eine Prämie von umgerechnet 620'000 und der Schweizer Liga eine kleine Verbesserung in dem für die Schweizer Europacup-Kontingente massgeblichen UEFA-Koeffizienten einbrachte.

«Wir haben viel Selbstvertrauen im Moment. In der ersten Halbzeit waren wir noch etwas unkonzentriert, danach steigerten wir uns. Europäisch zu treffen ist sehr, sehr schön. Ich hätte Freude an einem Gegner, den ich noch nie hatte. Ein Gegner, bei dem das Stadion voll wird. »

Valentin Stocker

Über die 90 Minuten gesehen, war der dritte Heimsieg des FCB in der Gruppenphase mehr als verdient. Nur in den Minuten vor und nach dem 1:0 zeigte das Team von Trainer Marcel Koller Schwächen in der Defensive. In dieser Zeit kam die türkische Mannschaft zu drei hochkarätigen Chancen, von denen eine mit einem Kopfball an die Latte endete.

«Ich würde es nicht als Arbeitssieg bezeichnen. Wir haben das Spiel bestimmt. Wir waren geduldig und haben unsere Möglichkeiten herausgespielt und über 90 Minuten verdient gewonnen. Der Gruppensieg macht uns stolz.»

Marcel Koller

Basel - Trabzonspor 2:0 (1:0)
17'921 Zuschauer. - SR Stavrev (MKD).
Tore: 21. Widmer (Cabral) 1:0. 72. Stocker (Okafor) 2:0.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Petretta; Xhaka, Frei; Stocker, Zuffi (78. Campo), Pululu (65. Okafor); Cabral (71. Ademi).
Trabzonspor: Kardesler; Asan, Hosseini (71. Campi), Fernandes, Dursun; Erdogan, Parmak, Onazi (51. Akpinar); Uzüm, Avdijaj; Ekuban (78. Baykus).
Bemerkungen: Basel ohne Van Wolfswinkel, Bua, Kuzmanovic und Ramires (alle verletzt). Trabzonspor ohne Novak, Canbaz und Ömür (alle verletzt). 16. Kopfball von Erdogan an die Latte. 56. Lattenschuss Pululu.
Verwarnungen: 17. Parmak (Foul), 55. Asan (Foul). (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die bestverdienenden Sportler 2019

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RiiseHolzchopf 13.12.2019 08:19
    Highlight Highlight Und wieder einmal ist es der FC Basel, der den Karren / Super League aus dem Dreck zieht.
  • Filii Fornicatricum 12.12.2019 22:17
    Highlight Highlight Wieso wird die politische Aktion nicht erwähnt, die von den Ordnern grundlos und rabiat und den türkischen Fans gewalttätig unterbrochen wurde? Die türkische Nationalisten durften ungehindert ihre Fahnen zeigen, die Kurden aber nicht?
    Benutzer Bild
    • Kennlar 12.12.2019 23:14
      Highlight Highlight Weil das eine glatte Provokation der Antifa war. Diese haben in Fussballstadien nichts zu suchen. Da darf man auch konsequent sein, auch wenn es scheinbar eurer eigenen politischen Ansichten entspricht.

      Übrigens lustig gegen angeblichen "Faschismus" zu protestieren, während man nebenbei die Fahne einer militanten stalinistischen Partei hochhält, die in ihren Gebieten keine freiheitlichen Grundwerten duldet.
    • Pazzo:) 12.12.2019 23:41
      Highlight Highlight Es wurde auf beiden Seiten provoziert, so habe ich das wahrgenommen.
    • Hamudi Dudi 13.12.2019 08:08
      Highlight Highlight @Pazzo:) Bis auf das Spruchband kam doch nichts von den Aktivisten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • ramshere 12.12.2019 22:05
    Highlight Highlight schrecklich die fratze des faschismus im stadion zu sehen. wirklich übel wie einige trabzon anhänger auf das banner reagiert haben...

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel