Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
England players walk off the pitch after the 2014 World Cup Group D soccer match between Uruguay and England at the Corinthians arena in Sao Paulo June 19, 2014. REUTERS/Ivan Alvarado (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

WM 2014: England scheitert bereits in der Gruppenphase.
Bild: IVAN ALVARADO/REUTERS

Klopp sagt, England versage an Turnieren oft, weil es keine Winterpause gibt



Für Liverpools Trainer Jürgen Klopp wirkt sich der enge Terminplan im englischen Profigeschäft nachteilig auf Englands Chancen bei Endrunden aus. «Sie haben keine Pause für ein ganzes Jahr. Alle anderen Teams haben eine», sagte der Deutsche vor dem Boxing-Day-Duell mit Leader Leicester City.

England könne bei der EM im Sommer 2016 in Frankreich dennoch erfolgreich sein, sagte Klopp. «Aber es ist viel schwieriger.» Von Deutschland ist der zweimalige Meistermacher von Borussia Dortmund eine Winterpause gewohnt. Mit Liverpool hat Klopp über die Festtage in acht Tagen drei Partien zu absolvieren. «Es sind zu viele Spiele, das steht fest», so der 48-Jährige.

Football Soccer - Watford v Liverpool - Barclays Premier League - Vicarage Road - 20/12/15
Liverpool manager Juergen Klopp
Reuters / Cathal McNaughton
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Klopps Liverpool muss am Boxing Day gegen Leader Leicester ran.
Bild: Cathal McNaughton/REUTERS

«Jeder denkt, dass Roy diese Jungs zum Titel führen sollte»

England fährt im Juni mit grossen Erwartungen zur EM-Endrunde nach Frankreich, nachdem die Mannschaft von Roy Hodgson in der Qualifikation (u.a. gegen die Schweiz) als einzige Mannschaft alle ihre zehn Spiele gewonnen hat.

«Sie haben wirklich gute Spieler. Jeder denkt, dass Roy diese Jungs zum Titel führen sollte», meinte Klopp. Durch die pausenlose Belastung werde es aber ein schwieriges Unterfangen. Seit 1966 und dem Gewinn des WM-Titels im eigenen Land haben die «Three Lions» kein grosses Turnier mehr gewonnen. (ram/si/apa/reu)

Die 24 Teilnehmer der EM 2016

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.

«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel