DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Flughafen in Edmonton haben sich sogar einige Schweizer Fans eingefunden.
Am Flughafen in Edmonton haben sich sogar einige Schweizer Fans eingefunden.Bild: KEYSTONE

Frauen-Nati in Edmonton angekommen: «Ab heute gilt der Fokus vollkommen dem Kamerun-Spiel»

14.06.2015, 09:3614.06.2015, 09:47

Einen Tag nach dem historischen ersten WM-Sieg gegen Ecuador (10:1) erfolgte für das Schweizer Frauen-Nationalteam der Transfer von Vancouver nach Edmonton, wo die Equipe von Martina Voss-Tecklenburg am Dienstagabend (23 Uhr Schweizer Zeit) gegen Kamerun das letzte Gruppenspiel absolvieren wird.

Nach einem gut eineinhalbstündigen Flug ist das Team am Samstagnachmittag in Edmonton gelandet. Im anschliessenden Training bei garstigen Bedingungen nahmen wie üblich nach einem Spieltag nur die Ersatzspielerinnen teil. Für die Stammelf war Regeneration angesagt. «Ab Sonntag gilt der Fokus dann vollkommen dem Kamerun-Spiel», hatte Voss-Tecklenburg gesagt.

Richtig angenehm war's beim Training in Edmonton nicht.
Richtig angenehm war's beim Training in Edmonton nicht.Bild: KEYSTONE

Mit einem Unentschieden könnten sich die Schweizerinnen in der Gruppe C Rang 2 sichern. Sie würden so in der ersten K.o.-Runde einem möglichen Gruppensieger aus dem Weg gehen. Ein allfälliges Achtelfinal-Spiel würde dann wieder in Edmonton gegen den Zweiten der Gruppe A mit Gastgeber Kanada, China, Holland und Neuseeland stattfinden. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Servette und die heilsame Wirkung eines Trainerwechsels
Ein Trainerwechsel kann auch Wunder wirken. Beim Weg aus der Krise spielt Rikard Franzén bei Servette eine zentrale Rolle. Der Trainer, den Langnau nach der letzten Saison nicht mehr wollte.

Es war die Niederlage zu viel: Nach dem 3:4 n.P. gegen Ajoie am 6. November muss Trainer Patrick Emond gehen. Servette hat nur 7 von 23 Partien gewonnen. Dem Kanadier hilft auch die ruhmreiche letzte Saison mit der schon fast märchenhaften Final-Qualifikation nicht mehr.

Zur Story