Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
3 Apr 1999:  Robbie Fowler of Liverpool is pulled away by team mate Steve McManaman after mimicking cocaine snorting to celebrate his first goal against Everton in the FA Carling Premiership match at Anfield in Liverpool, England. Liverpool won 3-2. \ Mandatory Credit: Ross Kinnaird /Allsport

Liverpools Robbie Fowler jubelt als Kokser. Keine gute Idee. Bild: Getty Images Europe

Doppeladler-Fall: 11 streitbare Torjubel, die Folgen hatten

Der Doppeladler-Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri ist längst nicht der erste umstrittene in der Geschichte des Fussballs. Häufig folgte auf ein bisschen Jubel ganz viel Trubel.



Am Montag wird bekannt, ob die FIFA die drei Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner bestraft. Sie hat gegen das Trio ein Verfahren eröffnet, weil es beim 2:1-Sieg gegen Serbien mit den Händen einen Doppeladler geformt hat, das Wappentier Albaniens. Untersucht wird, ob dies eine politisch motivierte Provokation der serbischen Fans darstellt.

Der Schweizerische Fussballverband geht nicht davon aus, dass der Jubel sanktioniert wird. Ein Blick auf andere streitbare Torjubel lässt hingegen den Schluss zu, dass man in der Doppeladler-Causa mit allem rechnen sollte. Bei diesen 11 Torjubeln stand nicht nur die Freude über einen Treffer im Mittelpunkt, sondern auch die Verachtung für den Gegner, dessen Fans oder beides.

Paul Gascoigne, Glasgow Rangers (1998)

Gascoigne Flöte

Bild: getty

Die englische Skandalnudel bejubelt ein Tor im Glasgower Derby gegen Celtic, indem er das Spielen auf einer Flöte imitiert. Für die katholischen Fans von Celtic ein Affront, denn auf den Flöten blasen die Oranier auf ihren Märschen – also Protestanten, wie es die Rangers sind.

Konsequenz: Die Rangers büssen Gascoigne wegen unreifen Benehmens mit umgerechnet 50'000 Franken.

Giorgios Katidis, AEK Athen (2013)

abspielen

Der 20-Jährige feiert den 2:1-Siegestreffer im Liga-Spiel gegen Veria FC mit dem Hitlergruss. Als er sich entschuldigt, macht er das mit den Worten, ihm sei der politische Zusammenhang nicht bewusst gewesen.

Konsequenz: Der Verband sperrt ihn für fünf Spiele und büsst ihn mit 1000 Euro. Der Klub suspendiert ihn im April für den Rest der Saison und aus dem Nationalteam wird der ehemalige U21-Captain lebenslang ausgeschlossen.

Deniz Naki, St.Pauli (2009)

abspielen

Video: Youtube/Rene8002

Der Torschütze zum 2:0-Siegestreffer bei Hansa Rostock bejubelt seinen Treffer, indem er das Durchtrennen der Kehle symbolisiert. Und beklagt sich anschliessend über einen Wurfgegenstand aus dem Rostocker Block ...

Konsequenz: Der DFB sperrt Naki für drei Spiele.

Pascal Nouma, Besiktas (2003)

abspielen

Video: Youtube/perumaperuma

Besiktas-Stürmer Pascal Nouma erzielt den Siegestreffer im Istanbuler Derby gegen Fenerbahce. Danach zieht er sein Trikot aus und schiebt sich die Hand in die Hose.

Konsequenz: Besiktas löst den Vertrag mit dem Franzosen auf.

Nicolas Anelka, West Bromwich (2013)

abspielen

Video: Youtube/pipolitique niouz

Beim 3:3 von West Bromwich Albion gegen West Ham United zeigt der Franzose den Quenelle-Gruss. Die linke Hand auf dem durchgestreckten rechten Arm wird in Frankreich mit Antisemitismus in Verbindung gebracht.

Konsequenz: Der englische Verband sperrt Anelka für fünf Partien und brummt ihm eine Busse von 80'000 Pfund auf. West Brom entlässt den Stürmer.

Robbie Fowler, FC Liverpool (1999)

abspielen

Video: Youtube/20Mar1boro's channel

Der kontroverse Stürmer löst im Derby gegen Everton einen Skandal aus, als er nach seinem verwandelten Penalty die Torlinie schnupft, als wäre sie aus Kokain.

Konsequenz: Fowler wird für vier Spiele gesperrt und kassiert eine Busse von 32'000 Pfund.

Ruud van Nistelrooy, Holland (2005)

abspielen

Video: Youtube/GillsMan7

Als Ruud van Nistelrooy gegen die Habenichtse aus Andorra zum 4:0 trifft, stellt er sich zwei Zentimeter vor seinem Gegenspieler hin und reckt triumphierend die Arme in die Luft – weil der ihn zuvor nach einem verschossenen Penalty ausgelacht hat.

Konsequenz: Van Nistelrooy sieht Gelb.

Mark van Bommel, Bayern München (2007)

abspielen

Video: Youtube/Markii99

An der WM ist der Holländer aktuell Co-Trainer Australiens. Als Spieler schiesst er Real Madrid ab und lässt sich danach zu einer obszönen Geste hinreissen.

Konsequenz: Die UEFA sperrt van Bommel für zwei Champions-League-Spiele.

Rubin Okotie, Sturm Graz (2012)

abspielen

Video: Youtube/AustriaHD

Rubin Okotie jubelt lässig vor den Fans des Gegners, Rapid Wien. Eine Aktion, die nicht nur auf Freude stösst.

Konsequenz: Gelb vom Schiedsrichter und nach dem Match die Faust eines Rapid-Anhängers ins Gesicht.

Paolo Di Canio, Lazio Rom (2005)

abspielen

Video: Youtube/ale-vidal

Der Italiener bezeichnet sich selber als Faschist und rechtsradikal und so jubelt er auch bisweilen mit dem Hitler-Gruss. Wobei Di Canio ihn als römischen Gruss bezeichnete, der Benito Mussolini gelte. Wer im Geschichtsunterricht geschlafen hat: Das war der italienische Verbündete Adolf Hitlers.

Konsequenz: Di Canio muss 10'000 Euro Strafe zahlen, als er 2005 seinen Gruss vor einem Römer Derby zeigt.

Cristiano Lucarelli, Livorno (2004)

abspielen

Video: Youtube/Simon Kay

Eine Provokation allererster Güte im stockkatholischen Italien: Livornos Cristiano Lucarelli zieht nach dem Tor zum 3:0 gegen Piacenza sein Trikot aus und zeigt seine Zuneigung zum Klub, indem er mit dem Stück Stoff kopuliert.

Konsequenz: Gerüchten zufolge entstehen neun Monate später kleine Trikots für die F-Junioren des Vereins.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Wandervogel Emily liebt die Schweizer Bergwelt

Video: watson/Emily Engkent

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel