DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 14. Runde

PSG gewinnt dank eines späten Treffers von Lavezzi 



Das Führungstor durch Pastore. 

PSG feiert einen Blitzstart gegen Metz. In der 9. Minute profitiert der argentinische Spielmacher Javier Pastore von einem Fehler der Hintermannschaft von Metz, nur sieben Minuten später trifft Gaetan Bussmann unglücklich ins eigene Tor zum 0:2 für die Gäste. 

In der zweiten Halbzeit kann Metz Stürmer Modibo Maiga innert vier MInuten gleich zweimal (49./53) zum Elfmeter antreten. Der Malier behält gegen PSG-Keeper Salvatore Sirigu die Nerven und gleicht zum 2:2 aus. 

Doch Ezequiel Lavezzi erzielt sieben Minuten vor Ende der regulären Spielzeit den Siegestreffer. Der Argentinier drückt den Ball von Zlatan Ibrahimovic – der nach dem Abwehrversuch von Goalie Johan Carrasso in Richtung Torlinie kullert – zum 3:2 für PSG ins Netz.

Das nennt man ein Abstaubertor.

Die Hauptstädter übernehmen zumindest bis am Sonntag die Leaderposition. Dann spielt nämlich das Zweitplatzierte Marseille, welches momentan zwei Punkte Rückstand aufweist. (syl)

Pastore mit dem Highlight des Spiels

Ligue 1, 14. Runde

Metz – Paris St-Germain 2:3

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel