Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eric Dier klettert im Tottenham Stadium über die Sitzreihen, um einem Fan seine Meinung zu geigen. bild: screenshot twitter

Tottenhams Eric Dier stürmt nach Cup-Aus auf die Tribüne und stellt einen Fan zur Rede



Dicke Luft bei Tottenham Hotspur nach dem FA-Cup-Aus im Penaltyschiessen gegen Norwich City: Weil ein Fan sich abfällig gegenüber dem Bruder von «Spurs»-Profi Eric Dier äusserte, stürmte dieser auf die Tribüne, um den Übeltäter zur Rede zu stellen. Der englische Nationalspieler musste von mehreren Zuschauern und Ordnern zurückgehalten werden, damit eine Schlägerei verhindert werden konnte.

abspielen

Dier stellt einen Zuschauer auf der Tribüne. Video: streamable

abspielen

Diers Aktion aus einem anderen Blickwinkel. Video: streamable

An der Pressekonferenz nach dem bitteren Aus im Penaltyschiessen erklärte Tottenham-Trainer José Mourinho, warum Dier so reagiert hatte: Der Portugiese sprach davon, dass «Diers jüngerer Bruder» beteiligt war, nachdem sich ein Fan beleidigend gegen Dier geäussert haben soll. «Diese Person hat Eric beleidigt, sein jüngerer Bruder war nicht glücklich mit der Situation und Eric auch nicht.»

«Ich denke, Eric Dier hat etwas getan, was wir als Profis nicht machen dürfen, aber wir manchmal gerne tun würden. Eric hat etwas Falsches getan, aber wenn ihn der Klub nun dafür bestraft, werde ich nicht zustimmen.» Dass der Fan Diers Teamkollegen Gedson Fernandes, der den letzten Penalty verschoss, rassistisch beleidigt haben soll, konnte Mourinho nicht bestätigen.

Im ganzen Trubel um Dier ging etwas unter, das eigentlich auch zu hitzigen Diskussionen hätte führen müssen. Bei den beiden verschossenen Tottenham-Penaltys von Troy Parrott und von Gedson Fernandes bewegte sich Norwich-Goalie Tim Krul jeweils klar zu früh von der Linie. Beide Elfmeter hätten zwingend wiederholt werden müssen, doch anders als bei St.Gallen gegen YB vor kurzem in der Super League schritt der VAR nicht ein.

Bild

Tottenhams 4. Penalty: Troy Parott scheitert an Krul, doch der bewegt sich zu früh von der Linie. bild: screenshot dazn

Bild

Tottenhams 5. Penalty: Gedson Fernandes scheitert an Krul, doch der bewegt sich zu früh von der Linie. bild: screenshot dazn

Kruls Spickzettel:

Premier-League-Schlusslicht Norwich stand in der regulären Spielzeit und in der Verlängerung mehrmals vor dem K.o. und schaffte es nur dank Josip Drmic ins Penaltyschiessen. Der Schweizer Stürmer erzielt in der 78. Minute das 1:1, es war sein dritter Treffer im Trikot der «Canaries». (pre)

abspielen

Die Highlights der Partie Tottenham vs. Norwich. Video: YouTube/DAZN FA Cup & Carabao Cup

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer, die in den Top-5-Ligen Meister wurden (ab 1995)

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sanoi 05.03.2020 13:57
    Highlight Highlight Nicht nur bei den letzten beiden Penalties hat er sich zu früh von der Linie bewegt, sondern jedes Mal. Ich weiss nicht wieso ein Linienrichter während dem Elfemterschiessen extra die Linie kontrolliert, wenn der sich dann nicht einschaltet.
    Das ganze ist echt ärgerlich. Auch wenn Tottenham das Weiterkommen nach dieser Leistung nicht verdient hat.
  • messiah 05.03.2020 11:45
    Highlight Highlight Müsste dies nicht konsequenterweise ein mehrjähriges Stadionverbot für beide mit sich ziehen?
  • Glenn Quagmire 05.03.2020 11:42
    Highlight Highlight Und der Feigling ist abgehauen....

    Tolle Aktion, hoffentlich hat der "Fan" was gelernt.
  • Clank 05.03.2020 11:29
    Highlight Highlight Die Penaltyregel ist auch ein Witz. Gehört abgeschafft.
    • La Joya 05.03.2020 14:00
      Highlight Highlight sie müsste konsequent umgesetzt werden, nicht abgeschafft.
    • Lolus 05.03.2020 19:24
      Highlight Highlight Find ich auch, dann könnte der Keeper direkt vor den Ball stehen, würde viel mehr Sinn ergeben 😅
  • BlickvonAussen 05.03.2020 11:27
    Highlight Highlight Er hat absolut nichts Falsches getan, sondern völlig richtig gehandelt. Courage, Gratulation, Respekt!!!
    Fussballspiele sind heute nun mal teilweise ein Sammelbecken für jämmerliche Versager, die unter dem Schutz der Menge auf andere ihre Frust abreagieren wollen, oder wieder auf andere herum trampeln wollen.
  • felixJongleur 05.03.2020 11:05
    Highlight Highlight Ach die Penalties wurden nicht wiederholt? Welch wunder welch wunder, da staunt der Laie.
  • Füürtüfäli 05.03.2020 10:49
    Highlight Highlight Kragen aufstellen und einen auf Cantona machen.
  • Dynamischer-Muzzi 05.03.2020 10:21
    Highlight Highlight Geiler Typ. Lustig finde ich, wie der Pöbler flotte Beine bekommt, als Eric immer näher kommt. Erst die grosse Fresse und dann den kümmerlichen Schw.. einziehen. So ein Feigling!

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel