Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jürgen Klopp war trotz Sieg im Spitzenspiel gegen Arsenal angefressen. bild: screenshot sky

«Habe ich das richtig gehört?» Klopp geigt TV-Experte nach Sieg gegen Arsenal die Meinung



Der FC Liverpool hat auch sein drittes Saisonspiel gewonnen, gegen Arsenal siegten die «Reds» nach einem 0:1-Rückstand noch 3:1. Auf die «Gunners»-Führung durch Alexandre Lacazette in der 25. Minute reagierte das Team von Trainer Jürgen Klopp sofort und glich drei Minuten später durch Sadio Mané aus. Andrew Robertson und Diogo Jota sorgten schliesslich für den verdienten 3:1-Endstand.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Liverpool FC

Dennoch redete sich Trainer Klopp nach dem Spiel beim TV-Interview ziemlich in Rage. Sky-Experte und ManUnited-Legende Roy Keane bezeichnete den Liverpooler-Auftritt als «schlampig» – das konnte Klopp so nicht stehen lassen. «Habe ich da ‹schlampig› gehört? Ich glaube, Mr. Keane spricht vielleicht von einem anderen Spiel, dieses kann es nicht gewesen sein. Sorry. Nichts war schlampig, absolut nichts», regte sich der 52-jährige Deutsche auf.

«Das ist eine unglaubliche Beschreibung des Spiels, es war aussergewöhnlich.» Seine Mannschaft sei von Beginn an dominant gewesen gegen ein Team, das zu 100 Prozent in Form sei, betonte Klopp. «Du musst aufpassen wie verrückt und darfst nicht durch Konter getroffen werden. » Er habe jede Sekunde des Spiels geliebt.

Auch Arsenal haderte nach dem Spiel mit einem Mann. Allerdings nicht mit Keane, sondern mit dem Schiedsrichter. Gleich zwei Szenen erregten die Gemüter: Schon kurz nach Spielbeginn hätte der spätere Liverpool-Torschütze Sadio Mané vom Platz fliegen können. In der 3. Minute schlug der Senegalese seinen Gegenspieler Kieran Tierney mit der Hand ins Gesicht. Dieser ging zu Boden, doch der Video-Assistent griff nicht ein. Mané sah für das Vergehen die Gelbe Karte.

Für weiteren Ärger sorgte in der 88. Minute das 3:1 von 55-Millionen-Neuzugang Diogo Jota. Der Portugiese war acht Minuten zuvor eingewechselt worden, traf bei seinem Debüt nach dem Wechsel von den Wolverhamptom Wanderers.

Unmittelbar vor seinem Schuss war Jota der Ball an den Oberarm gesprungen. Der Treffer hätte wohl nicht zählen dürfen. Zur Überraschung aller bestätigte der VAR die Entscheidung des Schiedsrichters aber, das Tor zählte. Der Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri hatte trotz seines wunderbaren Freistosstreffers vergangene Woche im Liga-Cup keinen Platz in Liverpools Kader. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel