DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 19. Runde

Bayern München – Schalke 04 1:1

Eintracht Frankfurt – Wolfsburg 1:1

Hannover 96 – Mainz 1:1

Mönchengladbach – Freiburg 1:0

Bundesliga, 19. Runde

Bayerns Fehlstart in die Rückrunde ist perfekt – bloss ein Unentschieden gegen Schalke

Borussia Mönchengladbach feiert gegen den SC Freiburg als einziges Team einen Sieg. Die drei anderen Bundesliga-Spiele des Abends enden alle mit einem 1:1.



Bayern München – Schalke 1:1

Wer so überlegen ist wie die Bayern, der muss es sich gefallen lassen, wenn von einem Fehlstart die Rede ist. Nach der 1:4-Watschn zum Rückrunden-Auftakt am Freitag in Wolfsburg konnten die Münchner auch ihr zweites Spiel nach der Winterpause nicht gewinnen.

In der 18. Minute grosse Aufregung in der Allianz Arena: Jerome Boateng säbelt Sidney Sam um – Penalty und Rot für den Weltmeister.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Eric Maxim Choupo-Moting mit der grossen Chance, Schalke in Führung zu bringen – er scheitert kläglich. Manuel Neuer kann das geschobene Schüsschen des Kameruners parieren.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Die Bayern dann nach 66 Minuten mit dem vermeintlichen 1:0. Robert Lewandowski bringt den Ball vors Tor, wo er an ein Schalker Bein springt und ins Netz. Doch der Linienrichter entscheidet, dass der Ball vor dem Schuss des Polen bereits im Aus war.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Dividida

Bayern tobt, Trainer Pep Guardiola sprintet zum Cornerfähnli, um dem Assistenten die Meinung zu geigen. Als sich die Aufregung legt, gibt es Eckball für die Münchner – und Arjen Robben köpfelt den Rekordmeister in Führung.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: dividida

Doch die bayrische Herrlichkeit währt nicht lange. Keine zehn Minuten später gleicht Benedikt Höwedes für Königsblau aus. Auch er trifft mit dem Kopf nach einem Corner.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: gfycat

Bei Schalke kam Torhüter Timon Wellenreuther zu seinem Bundesliga-Debüt. Der 19-Jährige wurde nach der Pause ins kalte Wasser geworfen, weil Fabian Giefer wegen Oberschenkel-Problemen nicht mehr weiterspielen konnte. Wellenreuther ist die nominelle Nummer 3 der Schalker; Stammkeeper Ralf Fährmann ist zur Zeit verletzt.

Eintracht Frankfurt – Wolfsburg 1:1

Auch der erste Verfolger der Bayern, der VfL Wolfsburg, spielt bloss unentschieden. Stefan Aigner brachte die Eintracht nach 58 Minuten in Führung – nach einem schönen Angriff der Frankfurter und weil Ricardo Rodriguez zu weit weg von ihm stand.

Die Wölfe rannten dem Rückstand bis in die 88. Minute nach. Dann brach der eingewechselte Marcel Schäfer am linken Flügel durch, passte zur Mitte, wo Kevin de Bruyne goldrichtig stand und das 1:1 schoss.

Hannover – Mainz 1:1

Jimmy Briand trug sich nach 26 Minuten als erster Spieler in die Torschützenliste ein, als er den Heimklub in Führung brachte. Diese hielt bis eine Viertelstunde vor Schluss. Elkin Soto haben es die Mainzer zu verdanken, dass sie mit einem Punkt im Gepäck aus Niedersachen heimkehren.

Mönchengladbach – Freiburg 1:0

Im Borussia-Park gab es den einzigen Sieger des Abends – die drei Punkte blieben in Mönchengladbach. Patrick Herrmann schoss in der 23. Minute das goldene Tor zum 1:0-Sieg für Lucien Favres Fohlen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel