DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Silvan Widmer konnte gegen Italien treffen – auch gegen Bulgarien soll er sich offensiv einschalten.
Silvan Widmer konnte gegen Italien treffen – auch gegen Bulgarien soll er sich offensiv einschalten.Bild: keystone

«Brauchen hohe Aussenverteidiger» – so will Yakin den Kantersieg gegen Bulgarien schaffen

Aufgrund der Ausgangslage strebt die Schweiz am Montag im letzten Spiel der WM-Qualifikation gegen Bulgarien in Luzern einen hohen Sieg an. Murat Yakin denkt trotzdem nicht an einen Systemwechsel.
14.11.2021, 18:09

Nach exakt drei Jahren kehrt die Schweizer Nationalmannschaft zurück in die Luzerner Swissporarena. Beim letzten Mal gab es ein erstaunliches 5:2 gegen Belgien mit drei Toren vor der Halbzeit innerhalb von 18 Minuten.

Ähnliches wünscht sich der Schweizer Trainer Murat Yakin auch am Montag gegen Bulgarien im Fernduell und im Wettschiessen mit Italien (in Nordirland) um den Gruppensieg. «Ein frühes Tor hilft immer. Das haben wir am Freitag in Rom gesehen. Dann spielt man mutiger.»

«Wir brauchen keinen Systemwechsel. Die Automatismen sitzen.»
Murat Yakin

Mario Gavranovic ist einer der Spieler, der den entsprechenden Auftrag hat. Von ihm werden Tore erwartet. Gavranovic hat in Pflichtspielen für die Schweiz acht Treffer erzielt, allerdings fünf davon als Joker. «Das ist nur eine Statistik. Ich sehe keinen Unterschied, ob ich von Beginn weg spiele oder später reinkomme. Auch als Stammspieler habe ich genug oft bewiesen, dass ich gefährlich sein kann.»

Nach körperlichen Problemen ist Gavranovic bereit für einen Einsatz.
Nach körperlichen Problemen ist Gavranovic bereit für einen Einsatz. Bild: keystone

Gavranovic wird dieses Mal von Beginn weg stürmen. Noah Okafor, der gegen Italien als Mittelstürmer eine Halbzeit lang überragend war, dürfte demnach auf den Flügel ausweichen. Denn einen Zweimannsturm schloss Yakin mit seinen Worten indirekt aus. «Wir brauchen keinen Systemwechsel. Die Automatismen sitzen. Auch gegen Nordirland und Litauen haben wir mit diesem System offensiv gespielt.» Es brauche nicht fünf Stürmer auf dem Platz, sondern das, was die Schweiz in den letzten Spielen ausgezeichnet habe: «Ruhe, Organisation und Intensität.»

Wenn Yakin möglichst wenig ändern will an System und Personal, dann wird er den verletzten Ricardo Rodriguez durch Ulisses Garcia ersetzen. Dieser verschuldete zwar in Italien etwas unbedarft den späten Penalty, hat aber seine Stärken sowieso eher in der Offensive. Yakin: «Wir brauchen Aussenverteidiger, die hoch stehen.» Für den gesperrten Innenverteidiger Manuel Akanji stehen Eray Cömert oder Fabian Frei als Ersatz bereit.

Fabian Frei könnte aufgrund der speziellen Situation in der Innenverteidigung aushelfen.
Fabian Frei könnte aufgrund der speziellen Situation in der Innenverteidigung aushelfen. Bild: keystone

Ein offensiver Schlüsselspieler kommt gegen Bulgarien zu einem Jubiläum. Captain Xherdan Shaqiri bestreitet das 100. Länderspiel und wird damit zum fünften Schweizer nach Heinz Hermann, Alain Geiger, Stéphane Chapuisat und Stephan Lichtsteiner, der diese Marke erreicht. «Xherdan hat viele wichtige und schöne Erlebnisse gehabt mit der Schweiz. Jetzt hoffen wir, dass ein weiteres Schönes hinzukommt», so Yakin. Ob er sich von Xherdan zum Jubiläum besonders viele Tore wünscht? Yakin: «Mir reicht es, wenn er ein paar Assists liefert.» (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Nati-Spieler beim 1:1 gegen Italien

1 / 17
Die Noten der Nati-Spieler beim 1:1 gegen Italien
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander
1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Zur Story