Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Monday, May 8, 2017 photo, two Iranians take a selfie with Reza Parastesh, Iranian doppelganger, or look-alike, of Lionel Messi, Argentinian soccer legend in Tehran, Iran. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)

Ein Selfie mit Lionel Messi? Ziemlich cool. Reza Parastesh in Teheran. Bild: Ap

«Es ist nicht wahr!»: Falscher Messi wehrt sich gegen erfundene Sex-Vorwürfe



Reza Parastesh ist schon längst ein kleiner Star. Der Iraner gleicht Fussballer Lionel Messi fast aufs Haar. Er wird deshalb oft um Autogramme und Selfies gebeten, wenn er im Trikot des FC Barcelona durch Teheran schlendert.

Doch nun soll er sein Dasein als Double übertrieben haben – geistert es zumindest auf den sozialen Netzwerken umher. Wie unter anderem die spanische Zeitung «Marca» berichtete, soll Parastesh mit nicht weniger als 23 Frauen geschlafen haben, die er im Glauben liess, Messi zu sein.

Die Story hat viel Staub aufgewirbelt. Dabei sei sie erstunken und erlogen, protestierte Reza Parastesh gegenüber «Omasports». In muslimischen Ländern wie dem Iran seien solche Fakenews ein Desaster, sagte er. «Ich würde so etwas nie machen. Mit diesen Meldungen wurde ich schwer belästigt, man liess die ganze Welt auf mich los.»

Parastesh veröffentlichte auch eine Videobotschaft. In dieser ruft er dazu auf, nicht mit der Glaubwürdigkeit anderer zu spielen. «Wären all die Anschuldigungen wahr, dann würde ich schon lange im Gefängnis sitzen. Glaubt es nicht, es ist nicht wahr.» Er werde alles in seiner Macht stehende tun, um seinen Ruf wieder herzustellen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

40 Promis und ihre Doppelgänger

Zum Verwechseln ähnlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • really 26.06.2019 15:01
    Highlight Highlight Fame & Geld soll nicht geil sein... hahahahah genau
  • Maubro_ 26.06.2019 14:10
    Highlight Highlight Man muss schon ziemlich zurückgeblieben sein, um zu denken, dass Messi einfach so irgendwo im Iran rumläuft.
    • RedWing19 26.06.2019 14:56
      Highlight Highlight Dazu noch in einem Barça-Trikot🤪
  • Ohniznachtisbett 26.06.2019 13:36
    Highlight Highlight Und auch hier fällt mir wieder mal unser guter alter Assitoni ein: "Biiitte erzähl des ned rum, dass du mich ge***** hast, da wollen se dann so Zweier Dreier Vierer und alles so Experimendde, und dann wundern die sisch noch das ma noch darüber labert".
    • Hockeyaddict 26.06.2019 13:45
      Highlight Highlight Hahahahahahauau BEST COMMENT EVER! DE' TONI, ER IS WIDDA DER DURCHGEPEITSCHTE
    • The fine Laird 26.06.2019 13:54
      Highlight Highlight Aber es wahr sooooo scheeeeeeeeeeeen und so roooomaaaaaaannnnntisch...
    • drjayvargas 26.06.2019 16:14
      Highlight Highlight Päpääm, päpäääm!

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel