Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Vaduzer um Manuel Sutter, zweiter von links, bejubeln dessen 2-0, im Barrage Hinspiel zwischen dem FC Vaduz aus der Challenge League und dem FC Thun aus der Super League, am Freitag, 7. August 2020, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

2:0 ist ein schönes Polster für Vaduz – aber letztes Jahr hat Aarau selbst ein 4:0 nicht gereicht. Bild: keystone

Cleveres Vaduz bodigt Thun und steht mit einem Bein in der Super League

Der FC Thun steht nicht zum ersten Mal in dieser Saison dem Abstieg aus der Super League nahe. Im Barrage-Hinspiel beim FC Vaduz zeigten die Berner Oberländer Nerven und verloren deswegen 0:2.



Nur Thuns Nicola Sutter wird wissen, was ihn in der 58. Minute dazu verleitete, den Ball per Kopf in Richtung des eigenen Goalies Guillaume Faivre zu spedieren, anstatt ihn aus der Gefahrenzone zu befördern. Ein guter Entscheid war es nicht, der Berner Oberländer eröffnete mit dem zu kurz geratenen Kopfball seinem Namensvetter Manuel Sutter vom FC Vaduz das 2:0, das im Hinblick auf das Barrage-Rückspiel vom Montag in Thun eine unnötig happige Hypothek für den Super-Ligisten ist.

Von Sutters Fehler profitiert Sutter – das 2:0 für Vaduz durch Manuel nach Lapsus von Nicola. Video: SRF

Die Berner Oberländer, die in der Rückrunde der Super League einen sattelfesten Eindruck hinterlassen hatten, brachten sich in Vaduz durch Eigenfehler aus dem Tritt, ohne dass die unterklassigen Liechtensteiner viel dafür machen tun mussten.

Als erster Akteur hatte kurz vor der Pause mit Nias Hefti bereits ein Thuner Nerven gezeigt. Der Aussenverteidiger der Berner Oberländer liess sich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nach einem langen Ball von Yannick Schmid im Duell mit Pius Dorn einfach düpieren, Manuel Sutter legte überlegt für Tunahan Cicek auf, der aus fünf Metern zum 1:0 ins Lattenkreuz traf.

Das 1:0 für Vaduz durch Cicek kurz vor der Pause. Video: SRF

Der Führungstreffer fiel in eine Phase, in der kaum jemand im Rheinpark-Stadion mehr mit einer Pausenführung für eines der beiden Teams gerechnet hatte. Nach einem vorsichtigen Start neutralisierten sich die Teams weitgehend vor den gefährlichen Zonen. Die beiden Goalies, Thuns Guillaume Faivre und der in der 28. Minute eingewechselte Benjamin Büchel bei Vaduz, mussten je einmal eingreifen - in der 42. Minute. Zunächst parierte Faivre einen Kopfball des späteren Torschützen Cicek, auf der Gegenseite rettete Büchel gegen den Kopfball von Simone Rapp.

Den schlechteren Start hatte derweil der Challenge-League-Zweite der abgelaufenen Saison erwischt. Zwar hielt das Team von Mario Frick spielerisch mit dem Oberklassigen mit, war allerdings früh zu einem verletzungsbedingten Wechsel auf der Goalieposition gezwungen. Starter Justin Ospelt zog sich nach rund einer halben Stunde ein Kopfverletzung zu, weshalb der liechtensteinische Internationale Benjamin Büchel zum Einsatz kam. Die Einwechslung sollte für Frick zum Glücksgriff werden. Mit mehreren guten Paraden hielt Büchel für Vaduz das 2:0 fest.

Thuns Ridge Munsy im Barrage Hinspiel zwischen dem FC Vaduz aus der Challenge League und dem FC Thun aus der Super League, am Freitag, 7. August 2020, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Beim FC Thun passte vor allem in der Offensive nicht viel zusammen. Bild: keystone

Thun braucht im Rückspiel vom Montag (18.15 Uhr) ein nächstes Comeback. Dass das Team von Marc Schneider scheinbar ausweglose Situationen bewältigen kann, bewies es in dieser Saison bereits einmal. Nach dem halben Pensum der Super-League-Saison lag Thun mit nur 9 Punkten aus 18 Spielen abgeschlagen am Tabellenende, ehe eine beispiellose Aufholjagd noch zum Vorstoss auf den Barrage-Platz reichte.

Telegramm:

Vaduz - Thun 2:0 (1:0)
1000 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 45. Cicek (Sutter) 1:0. 58. Manuel Sutter 2:0.
Vaduz: Ospelt (28. Büchel); Rahimi, Schmid, Simani; Dorn, Lüchinger (63. Gasser), Wieser, Schwizer; Cicek; Coulibaly (57. Milinceanu), Manuel Sutter.
Thun: Faivre; Glarner (78. Breitenmoser), Havenaar (46. Nicola Sutter), Stillhart, Hefti; Fatkic (78. Bertone); Tosetti, Hasler; Karlen (46. Castroman); Rapp (74. Bandé), Munsy.
Bemerkungen: Vaduz ohne Gajic (verletzt). Thun ohne Kablan und Salanovic (beide verletzt). 28. Ospelt verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 45. Cicek (übertriebener Torjubel). 60. Tosetti (Foul). 90. Wieser (Foul). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Super-League-Absteiger seit 2005

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
#schwizer12
07.08.2020 18:14registriert April 2018
HoppThun!!
14125
Melden
Zum Kommentar
Imfall
07.08.2020 19:44registriert March 2016
bitte nicht schon wieder Vaduz... Geisterspiele hatten wir jetzt schon genug
12735
Melden
Zum Kommentar
Illuminati
07.08.2020 20:23registriert March 2015
Naja mit einem Bein in der Super League, wie im Titel steht, würde ich jetzt noch nicht sagen..
Für das hatte Thun in der zweiten Halbzeit viel zu viele Chancen. Wenn sie zuhause wieder ähnlich viele chancen bekommen muss der Knoten doch irgendwann platzen. Ich hatte aber oft das Gefühl, dass es Thun auch nicht ganz clever zu ende gespielt hat. Es wäre sicher mehr dringelegen, schade!
5810
Melden
Zum Kommentar
14

Kanton Bern rüffelt YB wegen Chaos vor Stadion: «Da gibt es keinen Spielraum»

Abstand halten unmöglich: Am ersten Spieltag mit viel Publikum drängten sich YB-Fans am Sonntag zu Hunderten dicht an dicht vor den Eingängen. Der Kanton pocht auf die Umsetzung des Schutzkonzeptes. Die Young Boys gehen über die Bücher.

Von der Bratwurst-Ausgabe bis zum Toilettengang: Bis ins letzte Detail haben Fussball- und Hockeyclubs Corona-Schutzkonzepte ausgearbeitet, um nach acht Monaten Zwangspause wieder Spiele vor vielen Zuschauern zu ermöglichen.

Die Szenen, die sich am Sonntagnachmittag in Bern vor dem Stadion Wankdorf abspielten, dürften Gesundheitsminister Alain Berset nicht gefallen haben. Rund 40 Minuten vor Anpfiff des Superleague-Spiels Young Boys gegen Vaduz drängten sich bei den Sektoren C/D hunderte …

Artikel lesen
Link zum Artikel