Sport
Fussball

Servette und St.Gallen teilen sich die Punkte – Lugano deklassiert GC

La deception de l'attaquant st-gallois Jeremy Guillemenot, lors de la rencontre de football de Super League entre le Geneve Servette FC et le FC St. Gallen, ce samedi 29 avril 2023 au stade de Ge ...
St.Gallen am Boden? Immerhin gab es wieder einmal einen Punkt.Bild: keystone

Servette und St.Gallen teilen sich die Punkte – Lugano deklassiert GC

29.04.2023, 19:5029.04.2023, 22:52
Mehr «Sport»

Servette – St.Gallen 1:1

Der FC St. Gallen muss weiter auf den ersten Sieg seit Ende Februar warten. Bei Servette kommen die Ostschweizer in der 31. Runde dank dem 1:1 aber immerhin zu einem Punkt.

Wie schon am Mittwoch beim 1:2 gegen Lugano sorgte Christian Witzig für das 1:0 der St. Galler. Der Shootingstar von Peter Zeidlers Team überwand mit einem geschickten Lupfer Servettes Keeper Jérémy Frick – zu einem Zeitpunkt, als die Genfer mit ihrem technisch starken Kombinationsspiel alles im Griff zu haben schienen.

Servette war die stärkere Mannschaft, spielte strukturierter und besass die besseren Torchancen. Aber um den einen Treffer zu erzielen, benötigten die Grenats viel Glück. Eine Flanke von Miroslav Stevanovic prallte kurz vor der Pause an die Hand von Witzig. Den fälligen Penalty verwertete Chris Bedia problemlos. Für den Ivorer war es das neunte Tor in diesem Kalenderjahr. Mehr erzielte in diesem Zeitraum in der Super League nur YBs Cedric Itten.

St. Gallen musste für den einen Punkt viel laufen und kämpfen. Die Dominanz früherer Tage war nicht zu sehen. Trotzdem war Captain Lukas Görtler mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. «Es ist ein unglaublich wichtiger Punkt für die Moral. Natürlich möchten wir immer gewinnen, aber in unserer momentanen Situation ist es ein guter Punkt. Es war ein kleines Aufbäumen», sagte der Deutsche gegenüber «blue».

Einen schlechten Lauf konnten die St. Galler in Genf stoppen: Nach drei Niederlagen gab es wieder einmal etwas Zählbares. Die zweite Negativserie hält derweil an: Görtler und Co. warten seit neun Partien auf einen Sieg. (

L'attaquant st-gallois Julian von Moos, gauche, lutte pour le ballon avec le defenseur genevois Steve Rouiller, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le Geneve Servette F ...
Servette war in diesem Spiel die tonangebende Mannschaft.Bild: keystone

Servette - St. Gallen 1:1 (1:1)
7072 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 28. Witzig (Guillemenot) 0:1. 42. Bedia (Penalty) 1:1.
Servette: Frick; Mbabu, Vouilloz, Rouiller, Baron; Cognat (90. Diba), Clichy; Stevanovic, Kutesa (65. Rodelin), Pflücke (65. Antunes); Bedia (65. Touati).
St. Gallen: Ati Zigi; Stillhart, Stergiou, Maglica, Schmidt (46. Kempter); von Moos (62. Karlen), Quintillà (46. Vallci), Witzig (92. Alves); Görtler; Latte Lath (62. Akolo), Guillemenot.
Bemerkungen: Servette ohne Cespedes, Crivelli, Douline, Magnin und Souare (alle verletzt). St. Gallen ohne Dajaku (gesperrt), Geubbels, Guidotti, Nuhu (alle verletzt) und Schubert (U21).
Verwarnungen: 23. Witzig. 26. Mbabu. 58. Clichy. 88. Görtler 91. Diba.

Lugano – Grasshoppers 5:1

Der FC Lugano kommt zum dritten Sieg in Folge und stösst mindestens bis am Sonntagnachmittag auf den 2. Platz der Super League vor. Beim 5:1-Heimsieg gegen GC treffen Mohamed Amoura und Ignacio Aliseda zweimal.

Amoura hätte die tragische Figur sein können angesichts der zahlreichen Offensivaktionen, die er in der ersten Halbzeit unglücklich abschloss. Doch nach der Pause kam der Algerier mit wiedergefundener Effizienz zurück aufs Feld. Innerhalb von fünf Minuten sicherte er den Tessinern die vorentscheidende 3:1-Führung mit einem Kopfball nach Flanke von Renato Steffen (59.) und einem Flankenlauf mit erfolgreichem Schuss in die nahe Torecke (64.).

Kurze Zeit nach dem Doppelschlag überliess Amoura seinen Platz Zan Celar, der nur wenige Sekunden benötigte, um seinen 14. Saisontreffer zu erzielen. Danach hatte der Cupsieger keine Probleme mehr mit den am Dienstag gegen YB siegreichen Grasshoppers. Der Argentinier Aliseda, der in der 25. Minute Lugano ein erstes Mal in Führung geschossen hatte, sorgte mit dem 5:1 – nach einer dritten Torvorlage in dieser Partie von Jhon Espinoza – für den Endstand.

Luganos Goalie Amir Saipi dürfte besonders froh gewesen sein über die Treffsicherheit der Stürmer. Der in dieser Saison sonst zuverlässige Goalie leistete sich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nach einem Eckball einen Fehler, den Shkelqim Demhasaj zum 1:1 nutzte.

Lugano's player Ignacio Aliseda during the Super League soccer match FC Lugano against Grasshopper Club Zuerich, at the Cornaredo Stadium in Lugano, Saturday, April 29, 2023. (KEYSTONE/Ti-Press/M ...
Lugano zündet gegen die Hoppers ein Feuerwerk.Bild: keystone

Lugano - Grasshoppers 5:1 (1:1)
3627 Zuschauer. - SR Horisberger.
Tore: 25. Aliseda (Espinoza) 1:0. 45. Demhasaj (Seko) 1:1. 59. Amoura (Steffen) 2:1. 64. Amoura (Espinoza) 3:1. 70. Celar (Aliseda) 4:1. 78. Aliseda (Espinoza) 5:1.
Lugano: Saipi; Espinoza, Hajrizi, Daprelà (63. Arigoni), Valenzuela (80. Facchinetti); Macek (63. Bislimi), Doumbia, Sabbatini (80. Nkama); Steffen, Amoura (70. Celar), Aliseda.
Grasshoppers: Moreira; Hara, Seko, Ribeiro (84. Nadjack), Schmid. Herc (63. Abrashi), Kawabe (84. Hoxha); Bolla (46. De Carvalho), Pusic, Morandi (63. Dadaschow): Demhasaj.
Bemerkungen: Lugano ohne De Queiroz (gesperrt), Babic, Hajdari, Mahou und Mai (alle verletzt). Grasshoppers ohne Shabani (gesperrt), Momoh, Ndenge, Margreitter und Schettine (alle verletzt). 27. Lattenkopfball von Demhasaj.
Verwarnungen: 10. Seko. 28. Sabbatini. 38. Steffen. 56. Macek. 58. Herc. (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Nino Niederreiter warnt nach Final-Niederlage: «Hier muss der Verband aufpassen»
Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft ist nach der gestrigen Finalniederlage gegen Tschechien zurück in der Schweiz. Trotz der gewonnenen Silbermedaille darf sich das Schweizer Hockey nicht auf den Lorbeeren ausruhen, findet Nino Niederreiter.

Gestern haben Sie im Final der WM gegen Tschechien eine bittere Niederlage erlebt. Wie geht es Ihnen heute? Konnten Sie das Ganze bereits ein bisschen einordnen oder ist es dafür noch zu früh?
Nino Niederreiter: Es ist sicher schwierig, diese Gefühle im Moment zu beschreiben, weil wir schon wieder Gold verpasst haben. Es schmerzt schon immer noch sehr.

Zur Story