DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jens Lehmann sorgte mit einer rassistischen Nachricht an Aogo für Aufregung.
Jens Lehmann sorgte mit einer rassistischen Nachricht an Aogo für Aufregung.Bild: IMAGO / Ulrich Hufnagel

«Zweite Chance verdient»: Dennis Aogo akzeptiert Jens Lehmanns Entschuldigung

Eine rassistische Nachricht von Jens Lehmann an Dennis Aogo hat in der Nacht vom Dienstag auf den Mittwoch für Wirbel gesorgt. Am Mittwochabend meldete sich der Betroffene versöhnend zu Wort.
05.05.2021, 21:0405.05.2021, 22:09
Ein Artikel von
t-online

Dennis Aogo hat die Entschuldigung von Jens Lehmann nach dessen rassistischer Aussage vom Dienstagabend akzeptiert. «Ich habe mit ihm zwei Mal telefoniert und nehme seine Entschuldigung an. Ich fand nicht gut, was er geschrieben hat, fand auch die Formulierung nicht gut. Es war auch ein Stück weit respektlos, weil man so etwas nicht schreibt, egal an wen die Nachricht adressiert war. Trotzdem will ich sagen, dass jeder Mensch Fehler macht», so Aogo am Mittwochabend in seiner Instagram-Story.

«Werde dazu nichts mehr sagen»

Aogo weiter: «Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient. Ich finde es nicht richtig, dass sich jetzt alle auf ihn stürzen und habe es ihm abgenommen, dass es ihm leidtut. Somit ist dieses Thema für mich erledigt. Ich werde dazu nichts mehr sagen und werde mich zeitnah mit ihm treffen und das Thema, wie zwei Männer das tun, dann hoffentlich aus dem Weg räumen.»

Am Mittwoch hatte der ehemalige Torwart der deutschen Nationalmannschaft seinen Posten als Aufsichtsrat beim Berliner Bundesligisten Hertha BSC verloren. Zudem gaben sowohl Sky als auch Sport1 bekannt, dass Lehmann bei diesen beiden TV-Sendern nicht mehr eingeladen werde.

Lehmann hatte am späten Dienstagabend an Aogo geschrieben: «Ist Dennis eigentlich euer quotenschwarzer?» Versehen war der Satz mit einem Lach-Smiley vor dem Fragezeichen. Aogo hatte einen Screenshot der Nachricht in einer Story bei Instagram veröffentlicht. Dazu kommentierte er: «WOW dein Ernst? Die Nachricht war wohl nicht an mich gedacht!!!»

Am Mittwochmorgen entschuldigte sich Lehmann dann sowohl telefonisch bei Dennis Aogo als auch per Tweet in der Öffentlichkeit.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roelli
05.05.2021 22:02registriert November 2014
Diese Aussage von Lehmann ist unter aller Sau. Aber warum muss Aogo damit sofort an die Öffentlichkeit gehen und hinterher sagen

„Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient. Ich finde es nicht richtig, dass sich jetzt alle auf ihn stürzen“

Mit dem Gang zur Öffentlichkeit war es klar das sich alle auf ihn stürzen und die 2. Chance wird es vorläufig wohl auch nicht geben.🤷🏻‍♂️
8121
Melden
Zum Kommentar
avatar
SpitaloFatalo
06.05.2021 01:06registriert März 2020
Herr Aogo wusste um die Macht seines Posts, er kannte die Regeln und konnte die Konsequenzen für Lehmann abschätzen. Er hätte dies mit Lehmann unter vier Augen besprechen können, wählte aber bewusst die Öffentlicheit. Kann man so machen, hat der Lehmann nicht anders verdient. 24 Stunden später dann aber was von 2. Chance faseln, damit habe ich grosse Mühe. Die 2. Chance hätte nur er ihm geben können, ohne Öffentlichkeit. Er entschied sich dagegen, wie gesagt, finde ich okay, dann aber bitte durchziehen.
588
Melden
Zum Kommentar
avatar
Borusse
06.05.2021 08:38registriert Dezember 2018
Erst unter vier Augen besprechen und dann allenfalls an die Öffentlichkeit wäre wohl der bessere Weg gewesen. Aber was weiss ich schon
203
Melden
Zum Kommentar
10
Lisa Mamié zu ihrem Gold-Coup: «Ich habe schon sehr, sehr oft davon geträumt»

Lisa Mamié, die schon «sehr, sehr oft» davon träumte, an einem Grossanlass die Schweizer Hymne zu hören, ist nach Flavia Rigamonti erst die zweite Schwimm-Europameisterin aus der Schweiz.

Zur Story