Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04518960 Parma's Antonio Cassano (R) shows his dejection after the Italian Serie A soccer match between Parma FC and SS Lazio at the Ennio Tardini stadium in Parma, Italy, 07 December 2014. Lazio won 2-1.  EPA/ELISABETTA BARACCHI

Kein Platz für ihn in Parma: Antonio Cassano muss den Klub verlassen. Bild: EPA/ANSA

Vertragsauflösung nach italienischer Art

Hier erhält Ex-Nati-Bomber Cassano soeben die Kündigung – durch einen Ultra

Der Karriere von Enfant Terrible Antonio Cassano ist ein weiteres, bizarres Kapitel hinzugefügt worden. Der FC Parma hat den Vertrag mit dem Stürmer aufgelöst – auf grossen Druck der Ultras, die den selbsternannten «Hurensohn von der Strasse» aus dem Klub jagten.



Schon zehn Punkte Rückstand hat der FC Parma aufs rettende Ufer – das Schlusslicht der Serie A ist akut abstiegsgefährdet. Nach der 1:2-Niederlage gegen Cesena am Sonntag platzte den Fans der Kragen. Sie machten Antonio Cassano, den 32-jährigen Ex-Nationalspieler, als Sündenbock für die Krise aus – und entliessen ihn.

Formell erfolgte die Kündigung natürlich durch den Klub. Wobei dies schönfärberisch so mitgeteilt wurde: Parma und Cassano hätten sich einvernehmlich auf eine Vertragsauflösung geeinigt.

Doch die Wahrheit ist eine andere und sie liegt ausnahmsweise nicht auf dem Platz, sondern neben dem Platz. Ein Capo der Ultras kletterte über den Zaun, um Cassano die Leviten zu lesen. Man glaubt Berichten aus Italien sofort, dass die Annullierung des Kontrakts auf Druck der Anhänger vollzogen wurde.

abspielen

Unmissverständlich: Parma-Ultras geben Cassano zu verstehen, dass er nichts mehr in der Stadt verloren habe. Video: Youtube/cristian g.

In Erinnerung bleiben nicht Tore, sondern Eklats

Schlägereien, Disziplinlosigkeiten, Lohnstreits, Suspendierungen – wieder einmal liegt die hoffnungsvolle Karriere des begnadeten Talents in Trümmern. Wie schon bei der AS Roma, wie schon bei Sampdoria Genua, wie schon bei Inter Mailand, wie schon bei der Nationalmannschaft. Viele Chancen wird er mit 32 Jahren nicht mehr erhalten.

Antonio Cassano, der gerne mit seinem Image als «Hurensohn von der Strasse» kokettiert, hat immerhin 39 Länderspiele für Italien absolviert. Dennoch und trotz seiner vielen Tore wird er vor allem durch seine Eklats in Erinnerung bleiben.

abspielen

Ein Zusammenschnitt der besten Cassano-Szenen der laufenden Saison. Video: Youtube/zencore HD

abspielen

Ein «Scherz», über den Cassano nur begrenzt lachen kann: Zlatan Ibrahimovic kickt ihm den Fuss an den Kopf. Video: Youtube/Skills92

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel