Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bernard Challandes amüsiert erneut die englischen Journalisten. bild: screenshot

Kosovo-Coach Challandes über Sterling-Rückkehr: «Wir könnten ihm die Beine brechen»

In Gruppe A sind vor dem abschliessenden Spieltag der EM-Qualifikation die Plätze schon bezogen. Gruppensieger England gastiert heute bei Bernard Challandes im Kosovo.



Mit einer 7:0-Gala gegen Montenegro im 1000. Länderspiel sicherte sich England am Freitag den Sieg in Gruppe A – und damit verbunden das Ticket für die EM-Endrunde im kommenden Sommer. Nicht nur das Schlussbouquet des Teams von Gareth Southgate in der Qualifikation war überzeugend, die gesamte Kampagnenbilanz liest sich eindrücklich: Sechs Siege, eine Niederlage bei einem Torverhältnis von 33:6. Kein Wunder also, reisen die Briten als haushoher Favorit zum letztlich belanglosen Duell nach Pristina in den Kosovo.

abspielen

Die Highlights der Partie England vs. Montenegro. Video: YouTube/DAZN Länderspiele

Für Bernard Challandes, den Schweizer Coach des Kosovos, geht es zum Abschluss einer überzeugenden aber unbelohnten Qualifikationsphase darum, Moral für die bevorstehenden Playoff-Spiele zu sammeln. Dazu müssen seine Spieler allerdings die hinter Belgien produktivste Offensivabteilung der UEFA-Qualifikationsphase aufhalten können. «Wir haben keine individuelle Antwort auf das offensive Potenzial Englands», sagte der 68-Jährige. Nur im Kollektiv sei gegen die Engländer etwas zu holen.

Seit Beginn der Qualifikationsphase sprach Challandes immer wieder von den Herausforderungen und Erfahrungen, die den Kosovo voranbringen würden. «Es wird nun eine wunderbare Herausforderung sein, gegen eines der besten Teams der Welt zu spielen», so der Westschweizer, der seit März 2018 die kosovarische Nationalmannschaft trainiert. «Ich geniesse solche Herausforderungen ein bisschen – habe aber auch etwas Angst davor.»

Nicht nur die Qualität der Spieler, sondern auch die Erfahrung lässt im Hinblick auf das Qualifikations-Rückspiel in Pristina nur einen Ausgang zu: Alles andere als ein Sieg gegen den Kosovo, der sein 29. Länderspiel absolvieren wird, wäre für England eine herbe Schlappe. «Sie sind schon etwas erfahrener», sagte Challandes in Bezug auf die Statistik der absolvierten Länderspiele der beiden Nationen.

Besonders die bevorstehende Rückkehr von Angreifer Raheem Sterling, der von Southgate für die Partie gegen Montenegro aus disziplinarischen Gründen nicht aufgeboten worden war, stimmt Challandes nachdenklich. «Für uns sind dies keine guten Nachrichten», so der Trainer.

abspielen

Sterling zu stoppen: «Impossible!» Video: YouTube/sport News sport

Denn der Mann von Manchester City ist für Challandes auf seiner Position einer der besten der Welt, der sich nach seiner Suspendierung «von seiner besten Seite präsentieren will». Dies macht die Aufgabe für das Heimteam noch delikater. «Wir könnten ihm die Beine brechen. Aber das ist nicht unser Stil, dafür sind wir viel zu nett», scherzte Challandes. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Stadien der besten Fussball-Klubs Europas

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel