DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es gibt sogar Beweisaufnahmen der unfassbaren Partie. Screenshot: YouTube/Nurie Martapura

Wer hat das Wettmafia gesagt?

Bei einem 3:2 in Indonesien fallen alle Treffer per Eigentor – kein Schelm, wer dabei Böses denkt

Am Sonntag gewinnt in der indonesischen Liga PSS Sleman gegen PSIS Semarang mit 3:2, alle Treffer sind Eigentore. Die Wettmafia hat aber nur indirekt ihre Finger im Spiel.



Für alle, die es verpasst haben: ManU gegen Chelsea und PSS Sleman gegen PSIS Semarang waren DIE zwei grossen Fussball-Partien der letzten Tage.

Die Vorfreude bei den indonesischen Fans vor der Partie zwischen PSS Sleman und PSIS Semarang war gross. Leider fand das Zweitliga-Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Grund dafür waren heftige Auseinandersetzungen von Fussball-Fans mit der lokalen Polizei, die vor wenigen Tagen sogar ein Todesopfer gefordert hatten.

Kampf zwischen Polizei und Fans 

abspielen

Chaos ohne Ende im viertbevölkerungsreichsten Staat der Welt (240 Millionen). Video: YouTube/CCTV News

Der indonesische Fussball-Verband liess also wegen der Vorkommnisse das Spiel ohne Zuschauer durchführen. Doch einige findige Anhänger machten den Ort und das Terrain ausfindig und filmten das Spiel. 

Zum Glück ist man versucht zu sagen, denn hätte die Fussball-Welt bei einer simplen 3:2-Resultat-Meldung Notiz von der Partie genommen? 

Indonesische Fussballstars. 

Denn die Schlussphase des Spiels bot unfassbare Szenen. In den letzten sechs Minuten fielen sämtliche fünf Treffer. Jeweils alle per Eigentor. In Slapstick-artiger Manier liessen die beiden Torhüter den Ball jeweils ungestört ins Tor passieren.

abspielen

Zur besseren Verständigung: Bunuh Diri heisst Eigentor. Video. YouTube/Nurie Martapura

Fast nachvollziehbares Motiv

Der Grund für das Eigentor-Festival liegt indirekt im Meisterschaftsmodus: Die zweite indonesische Liga besteht aus einer West- und einer Ost-Gruppe. Die ersten vier jeder Gruppe kommen in die nächste Runde, wo wiederum zwei Gruppen gebildet werden. Die beiden Besten dieser zwei Gruppen kommen dann in den Halbfinal. Die besagte Partie fand in der zweiten Phase statt, als noch acht Teams beteiligt sind. 

Bild

Ein Ticket für die Partie gibt es diese Mal nicht zu erwerben. Scrteenshot: twitter/@SemarangNobar

Die beiden Klubs wollen die Partie aber nicht gewinnen, weil sie Wetten darauf abgeschlossen haben, sondern sie wollen mit der Niederlage eine Begegnung mit dem «stärksten» Klub der Liga vermeiden. Der FC Pusamania Borneo hat nämlich den Ruf, im Sold der indonesischen Mafia zu stehen ...

Eigentore keine Seltenheit

Es ist nicht das erste Mal, dass Unregelmässigkeiten in Indonesien festgestellt werden. Im Jahre 1998 wurde ein Spieler des Nationalteams von der FIFA lebenslang gesperrt, als Mursyid Effendi im Tiger Cup ein Eigentor gegen Thailand erzielt, um nicht im Halbfinal gegen Gastgeber Vietnam spielen zu müssen.

abspielen

Ab 0:55 das berüchtigte Eigentor..  Video: YouTube/ksalinda

Doch nicht nur in Asien wird das eigene Netz getestet. Vor ein paar Monaten hat der sizilianische Achtligist Bagherias in der Coppa Sizilia in der Schlussphase gleicht acht Eigentore produziert, um den Einzug ihres Erzrivalen Partinicaudace in die nächste Runde zu verhindern. 

Doch die höchste Anzahl an Eigentoren datiert aus dem Jahre 2002, als in Madagaskar eine Partie mit 0:149: ausgeht. Alle davon per Eigentor. In zwei Tagen lesen Sie darüber mehr in unserer Rubrik «Unvergessen».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel