Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool's Andy Carroll, left, celebrates his goal against Everton with teammate Martin Skrtel during their English FA Cup semifinal soccer match at Wembley Stadium in London, Saturday, April 14, 2012.  (AP Photo/Tom Hevezi)

Ob Andy Carroll wusste, mit wem er da 2012 jubelte? (Es ist Martin Skrtel.) Bild: AP

«Musste Luis Suarez googeln» – Carroll packt Details über einstigen Rekordtransfer aus



Im Januar 2011 wechselte Andy Carroll mit 22 Jahren für 41 Millionen Euro von Newcastle United zum FC Liverpool. So teuer war davor noch kein englischer Fussballer. Doch bei den «Reds» floppte der 1,91 Meter grosse Rekordmann mit dem wallenden Haar, worauf ihn Liverpool an West Ham United verkaufte. Nach sieben Jahren bei den «Hammers» ist Carroll nun nach Newcastle zurückgekehrt – und packt ein paar erstaunliche Details zu seinem einstigen Rekordtransfer und über seine Karriere aus.

Der neunfache englische Nationalspieler enthüllt auf der Klub-Homepage der «Magpies», dass er keine Ahnung hatte, was ihn damals in Liverpool erwartete. «Als ich im Helikopter nach Liverpool sass, dachte ich: ‹Ich kenne Stevie G. und Carrager. Und sonst?› Ich habe damals in Newcastle Fussball gespielt, bin nach Hause gegangen, habe mit meinen Freunden rumgealbert und bin ausgegangen. Aber ich habe nie Fussball geschaut. Ich kannte schlicht keine Spieler.»

Als er jeweils am Samstagmorgen aufwachte, hatte Carroll noch keine Ahnung, auf wen er mit Newcastle treffen wird. «Ich wusste, wie ich spielen muss, aber gegen wen erfuhr ich erst an der Teamsitzung», so der schlaksige Stürmer. «Von der Premier League habe ich damals absolut nichts mitbekommen.»

Sein Agent gab ihm schliesslich den Tipp, kurz zu googeln, wer in Liverpool seine Mitspieler sein würden. So fand er heraus, dass er neben Luis Suarez stürmen könnte und dass Pepe Reina der Torhüter war. «Das war natürlich peinlich, aber nicht respektlos. Ich habe nur absolut keinen Fussball geschaut.»

Liverpool manager Kenny Dalglish, center, poses for photos with new signings Andy Carroll, left, and Luis Suarez before a press conference at Anfield, Liverpool, England, Thursday Feb. 3, 2011. (AP Photo/Tim Hales)

Andy Carroll und Luis Suarez kamen im Januar 2011 zeitgleich nach Liverpool. Bild: AP

Carroll war damals alles andere als ein Musterprofi. «Ich war jung, dumm und vom Lebensstil eines Fussball-Profis fasziniert. Im Herzen war ich noch ein Kind», so der heute 29-Jährige. Mittlerweile soll das aber anders sein. «Ich bin erwachsen geworden. Ich habe realisiert, dass ich Fehler gemacht habe.» Einen grossen Anteil am Wandel habe seine Frau Billi Mucklow. «Wir haben vier Kinder, das hat mich erwachsen werden lassen. Ich trage die Verantwortung und habe eine Aufgabe.»

Bild

Andy Carroll ist reifer geworden, er nimmt seine Karriere deutlich ernster als früher. bild: nufc.co.uk

Bei Newcastle will Carroll trotz grosser Verletzungsanfälligkeit nochmals durchstarten. Als Backup für Rekordtransfer Joelinton erhofft sich der neue Teamkollege von Fabian Schär den einen oder anderen Einsatz. «Ich kann es kaum erwarten, im St.James' Park einzulaufen. Ich werde es deutlich mehr schätzen als damals mit 17. Ich bin wirklich aufgeregt.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel