Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steve von Bergen will auch nach der fünften Partie ohne Sieg nichts von einer Krise wissen.  Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Steve von Bergen: «Nein, Krise haben wir keine!» Durchhalteparolen bei YB nach der Klatsche gegen Monaco

Die Young Boys scheitern in der 3. Runde der Champions-League-Qualifikation gegen die AS Monaco klar. Nach dem 0:4 in Monte Carlo bleibt die Lage in Bern angespannt.

05.08.15, 06:56 05.08.15, 09:27


>>> Hier geht es zu den Highlights der Partie

Am Ende war das Verdikt deutlich. Nach dem 1:3 im Hinspiel in Bern erlitten die Young Boys im Rückspiel im schönen, aber in die Jahre gekommenen Stade Louis II in Monte Carlo ein Debakel. Nach vier Gegentreffern zwischen der 54. und 76. Minute unterlagen sie am Ende einem übermächtigen Gegner mit 0:4 und mussten bei erstbester Gelegenheit den Traum von der erstmaligen Champions-League-Teilnahme begraben.

«Wir hätten zwei nahezu perfekte Spiele gebraucht, um gegen einen solchen Gegner bestehen zu können. Das ist uns nicht gelungen», sagte YB-Trainer Uli Forte. Letztlich habe die Effizienz in der Offensive und die grössere spielerische Qualität den Ausschlag zugunsten des Favoriten gegeben, so der Zürcher. «Das Einzige, was ich meiner Mannschaft vorwerfen kann, ist, dass sie sich nach dem 0:2, als alles entschieden war, etwas hängen lassen hat.»

Der Treffer von Martial zum 2:0 bricht YB definitiv das Genick.   gif: srf/watson

«Wir brauchen mehr Persönlichkeit, mehr Charakter. Es kann nicht sein, dass wir nach einem Gegentor den Kopf derart hängen lassen!»

YB-Verteidiger Steve von Bergen srf

Aus Sicht von Monacos Trainer Leonardo Jardim ging der Matchplan der Monegassen perfekt auf: «Wir wollten in der ersten Halbzeit nicht zu viel riskieren und bis zur Pause keinen Gegentreffer erhalten. Danach konnten wir in der Offensive spielerisch enorm zulegen.»

In der letzten halben Stunde setzte der Viertelfinalist der letzten Saison zur Freude der gut 10'000 Zuschauer zu einer Gala an und deutete an, warum er über eines der talentiertesten Teams Europas verfügt. «Wenn man einen Spieler wie El Shaarawy einwechseln kann, sieht man, was für Qualität in der Mannschaft steckt», so Forte.

Schicksalsspiele für Forte und sein Team

YB-Sportchef Fredy Bickel hatte vor der Partie von seiner Mannschaft eine weitere Steigerung gegenüber dem letzten Auftritt in St.Gallen gefordert. Diese blieb aus, was in Anbetracht der Stärke des Gegners und der langen Absenzenliste der Berner – mit Benito, Hoarau, Gerndt, Sanogo, Seferi und Steffen fehlten in Monaco sechs Spieler – allerdings nicht ganz überraschend kam. YB-Verteidiger Steve von Bergen will in Anbetracht des starken Gegeners die Niederlage denn auch sofort relativieren: «Nein, Krise haben wir keine!» 

Unsicherer Blick in die Zukunft: Uli Forte muss jetzt dringend Siege einfahren. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Dennoch dürfte die latente Unruhe, die in Bern seit Tagen aufgrund des mageren Saisonstarts herrscht, durch die dürftige Leistung und den Zusammenbruch nach dem ersten Gegentreffer nicht abflachen – im Gegenteil. Forte und die Mannschaft sind unter Druck. In den Heimspielen gegen Thun und Lugano und in der Cup-Partie in Kriens müssen drei Siege her. Das sieht auch Steve von Bergen so: «Wir haben uns hohe Ziele gesteckt und diese auch so nach aussen kommuniziert, jetzt müssen wir Siege einfahren.»  (si/cma)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eiSat 05.08.2015 00:46
    Highlight Genau, Yb hat den championsleague Pokal veryoungboyst. Ach seit ihr dämlich!
    14 13 Melden
    • Mashkow 05.08.2015 08:32
      Highlight *seid
      16 3 Melden
    • eiSat 05.08.2015 13:09
      Highlight Maskow.... Sorry, ich versteh was von Fußball, aber nichts von Rechtschreibung
      1 0 Melden
  • SoullessStone 04.08.2015 23:01
    Highlight Bis Rochat kam, war es eih anständiger Auftritt. ;) Afum hat ein gutes Spiel gemacht (muss man aufgrund der Seltenheit dieses Umstands erwähnen). Nun den Fokus auf Thun legen...
    14 4 Melden
  • stadtzuercher 04.08.2015 22:45
    Highlight Transfersieger!
    ...veryoungboyst.
    28 11 Melden
    • smoenybfan 05.08.2015 01:48
      Highlight Als Zürcher würde ich zuerst vor der eigenen Türe kehren.
      18 7 Melden
    • JKF 05.08.2015 08:25
      Highlight Kann mich irren, aber GCZ ist vor YB..zumindest vorerst.
      8 9 Melden
    • themachine 05.08.2015 08:47
      Highlight Solange die Zürcher Clubs in ihrem Leichtathletikstadion, in dem eine Stimmung wie an einer Beerdigung herrscht, spielen, würde ich mich als Zürcher nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.
      15 5 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen