DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ronaldos Liebesbeziehung zum Tor ist ungebrochen, jene zu den Fans bröckelt dagegen gewaltig.
Ronaldos Liebesbeziehung zum Tor ist ungebrochen, jene zu den Fans bröckelt dagegen gewaltig.
Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Trotz neuem Tor-Rekord ist Ronaldo stinksauer – und legt deshalb ein Schweigegelübde ab

11.03.2015, 14:1611.03.2015, 14:34
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

Für die Real-Cracks um Starstürmer Cristiano Ronaldo ist der gestrige Gang aus dem heimischen Santiago Bernabeu ein schwerer: Die eigenen Fans bejubeln den ausgeschiedenen Gegner Schalke nach dessen 4:3-Sieg und pfeifen die eigenen Mannen gnadenlos aus.

Die Königlichen sind zwar in die Viertelfinals eingezogen, ihr Auftritt gegen die Königsblauen ist aber alles andere als königlich. Einzig Ronaldo vermag einigermassen zu überzeugen – und natürlich hat die portugiesische Tormaschine auch den fast schon obligaten Zuwachs in der persönlichen Skorerliste zu verzeichnen.

Gleich zweimal nickt CR7 mit dem Kopf zum Ausgleich ein (25./45. Minute) und er jagt mit seinen Treffern 77 und 78 auf europäischer Bühne seinem ewigen Widersacher Lionel Messi den Torrekord in dieser Sparte wieder ab.

Animiertes GIFGIF abspielen
Ronaldos erstes Tor gegen Schalke …
gif: srf
Animiertes GIFGIF abspielen
… und sein zweiter Streich.
gif: srf
No Components found for watson.rectangle.

Fan-Abwahl macht Ronaldo zu schaffen

Dennoch ist der amtierende Weltfussballer nach der Partie stinksauer – und er verkündet vor versammelter Presseschar: «Ich werde bis zum Saisonende nicht mehr mit euch sprechen.» Ob Ronaldo dieses Schweigegelübde tatsächlich einhalten wird, ist zu bezweifeln.

Haben die pfeifenden Fans den Portugiesen derart auf die Palme gebracht? Sie haben sicherlich ihren Teil dazu beigetragen, doch der Frust sitzt bei Ronaldo wohl tiefer.

Vor zwei Tagen hat die spanische Sportseite «AS» seine Leser darüber abstimmen lassen, welcher der drei Stürmer (Ronaldo, Gareth Bale oder Karim Benzema) auf die Bank verbannt werden solle. Von etwa 3000 Teilnehmern gaben 30 Prozent ihre Stimme Ronaldo. Der Portugiese kam mit diesem Wert hinter Benzema bloss auf Platz 2 in der Popularitätswahl. Dass so viele Real-Anhänger am grossen Idol rütteln, scheint den 30-Jährigen hart getroffen zu haben.

Ronaldo hat nach dem überraschenden Entscheid der Fans viel zu grübeln. 
Ronaldo hat nach dem überraschenden Entscheid der Fans viel zu grübeln. 
Bild: X00957

In zehn Tagen muss Real gegen den Liga-Rivalen FC Barcelona zum «Clásico» ran – ausgerechnet jetzt, wo die Madrilenen seit drei Spielen nicht mehr gewinnen konnten. So wie wir Ronaldo kennen, wird der Superstar trotz schwankendem Stimmungsbarometer wieder zur Stelle sein, ein paar Freistösse verschiessen und dann seine Farben aus der Mini-Krise ballern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel