DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07960982 Dortmund's Julian Brandt (C) celebrates with teammates after scoring the 1-1 equalizer during the German DFB Cup second round soccer match between Borussia Dortmund and Borussia Moenchengladbach in Dortmund, Germany, 30 October 2019.  EPA/SASCHA STEINBACH CONDITIONS - ATTENTION: The DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Julian Brandt (mitte) dreht die Partie für Dortmund. Bild: EPA

Favres BVB zeigt Moral und dreht Partie gegen Gladbach +++ Leipzig deklassiert Wolfsburg



Dortmund – Gladbach 2:1

Dortmund hat dank zwei Toren in der Schlussviertelstunde gegen Borussia Mönchengladbach 2:1 gewonnen und ist in den Cup-Achtelfinal eingezogen.

Oft in dieser Saison musste Dortmund in den letzten Minuten noch Punkte abgeben. Am Mittwochabend war es aber die Mannschaft von Lucien Favre, die spät zuschlug. Marcus Thuram hatte Mönchengladbach in der 71. Minute in Führung geschossen. Marwin Hitz, der Ersatz im Dortmunder Tor für den kranken Roman Bürki, war chancenlos. Seine Vorderleute reagierten aber sofort und insbesondere Julian Brandt. Der im Sommer von Leverkusen gekommene Stürmer sorgte innerhalb von vier Minuten (77. und 80.) mit seinen Toren für die Wende.

Denis Zakaria hatte bei beiden Gegentreffern eine unglückliche Rolle inne. Der ansonsten überragende Schweizer Internationale fälschte beim 1:1 den Schuss von Brandt unhaltbar ab und verteidigte vor dem zweiten Dortmunder Tor ungeschickt.

abspielen

Das 0:1 durch Thuram. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Brandt. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Brandt. Video: streamja

Wolfsburg – Leipzig 1:6

Zweieinhalb Monate überstand Wolfsburg unter dem im Sommer gekommenen österreichischen Trainer Oliver Glasner ohne Niederlage. Gegen Leipzig brach die Mannschaft um Kevin Mbabu und Renato Steffen ein: Sie kassierte zwischen der 55. und 68. Minute vier Tore. Bitter war die Niederlage speziell für Mbabu, der seit seinem Wechsel von YB nach Wolfsburg nur wenige Einsatzminuten bekommt. Er kam am Mittwochabend erst zum sechsten Einsatz mit seinem neuen Klub und lieferte die Flanke zum 1:6 durch Wout Weghorst in der 89. Minute. Auf der Gegenseite durfte Yvon Mvogo zum zweiten Mal in dieser Saison das Tor hüten.

In der Bundesliga hat Wolfsburg in 9 Partien bisher erst 5 Gegentore kassiert und damit die deutlich beste Defensive der Liga.

abspielen

Das 0:1 durch ein Eigentor von Bruma. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Sabitzer. Video: streamja

abspielen

Das 0:3 durch Forsberg. Video: streamja

abspielen

Das 0:4 durch Laimer. Video: streamja

abspielen

Das 0:5 durch Werner. Video: streamja

abspielen

Das 0:6 durch Werner. Video: streamja

abspielen

Das 1:6 durch Weghorst. Video: streamja

Bremen – Heidenheim 4:1

Mit Michael Lang stand im deutschen Cup ein weiterer zuletzt selten eingesetzter Schweizer Internationaler im Einsatz. Erstmals seit einem Monat konnte der Linksverteidiger für Bremen von Beginn weg auflaufen. Die Bremer gewannen daheim gegen den Zweitligisten Heidenheim souverän mit 4:1.

abspielen

Das 1:0 durch Rashica. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Bittencourt. Video: streamja

abspielen

Das 3:0 durch Klaassen Video: streamja

abspielen

Das 4:0 durch Friedl. Video: streamja

abspielen

Das 4:1 durch Schnatterer. Video: streamja

Hertha Berlin – Dynamo Dresden 4:3 n.P.

abspielen

Das 0:1 durch Kone. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Lukebakio. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Duda. Video: streamja

abspielen

Das 2:2 durch Ebert. Video: streamja

abspielen

Das 2:3 durch Stor. Video: streamja

abspielen

Das 3:3 durch Torunarigha. Video: streamja

St. Pauli – Frankfurt 1:2

abspielen

Das 0:1 durch Dost. Video: streamja

abspielen

Das 0:2 durch Dost. Video: streamja

abspielen

Das 1:2 durch Sobota. Video: streamja

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

Fussball-Golf-Weltmeisterschaft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel