DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bayern können kaum glauben, dass sie wieder einmal verloren haben.
Die Bayern können kaum glauben, dass sie wieder einmal verloren haben.Bild: keystone

Erste Niederlage seit Dezember 2019 – nach dem BVB patzen auch die Bayern

27.09.2020, 17:4727.09.2020, 19:59

Hoffenheim – Bayern 4:1

Nach 22 Siegen in Folge in Pflichtspielen hat es Bayern München wieder erwischt, der Champions-League-Sieger hat in Hoffenheim die dritte Niederlage unter Trainer Hansi Flick kassiert – die erste seit dem 7. Dezember 2019. Der deutsche Rekordmeister gerät durch Tore von Ermin Bicakcic und Ex-GC-Stürmer Munas Dabbur schnell mit 0:2 in Rückstand. Joshau Kimmich bringt zehn Minuten vor der Pause mit einem herrlichen Treffer in den Winkel die Hoffnung zwar wieder zurück, doch Hoffenheim bricht nach der Pause nicht ein.

Im Gegenteil: Der Aussenseiter lässt hinten kaum etwas zu und kontert die Bayern in der Schlussphase eiskalt aus. Andrej Kramaric trifft noch doppelt und erhöht sein Torkonto nach zwei Partien bereits auf fünf Treffer. Hoffenheim ist dank zwei Siegen aus zwei Spielen neuer Leader der Bundesliga, die Bayern sind wie Dortmund, das gestern in Augsburg 0:2 verlor, erstmals zurückgebunden.

Die Bayern wirkten drei Tage nach dem Sieg im UEFA-Supercup gegen den FC Sevilla müde und spielten auch nicht in Bestbesetzung. Trainer Hansi Flick liess Torschützenkönig Robert Lewandowski und Mittelfeldspieler Leon Goretzka, zwei Hauptstützen auf dem Weg zum Triple in der letzten Saison, zunächst auf der Bank sitzen. Javi Martinez, der Siegtorschütze gegen Sevilla, kam überhaupt nicht zum Einsatz.

Gleichwohl darf der Sieg von Hoffenheim nicht nur an der Müdigkeit und der Besetzung der Bayern festgemacht werden. Das würde die Leistung des Heimteams schmälern, das von Beginn weg die Offensive suchte, die Bayern unter Druck setzte und den Sieg auch in dieser Höhe verdiente.

Hoffenheim - Bayern München 4:1 (2:1)
6030 Zuschauer.
Tore: 16. Bicakcic 1:0. 24. Dabbur 2:0. 36. Kimmich 2:1. 77. Kramaric 3:1. 92. Kramaric (Foulpenalty) 4:1. (pre/sda)

Bicakcic mit der 1:0-Führung für Hoffenheim.Video: streamable
Dabbur doppelt für Hoffenheim zum 2:0 nach.Video: streamable
Kimmich bringt die Bayern mit einem Traumtor auf 1:2 heran.Video: streamable
Kramaric stellt den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her.Video: streamable
Kramaric setzt per Penalty den 4:1-Schlusspunkt.Video: streamable

Freiburg – Wolfsburg 1:1

Petersen trifft zum 1:0 für Freiburg.Video: streamable
Brekalo gleicht per Freistoss zum 1:1 aus.Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Best-Case-Szenario – wie Odermatt und Feuz sich gegenseitig anspornen
Beat Feuz gewinnt die Abfahrt in Kitzbühel vor Marco Odermatt – doch der 24-jährige Nidwaldner rüttelt immer mehr am Abfahrtsthron. Vorerst hat die Hierarchie aber noch Bestand.

Beat Feuz lächelt zufrieden, als er auf die Siegerehrung wartet. Die vergangenen Wochen haben ihm zugesetzt. Doch jetzt ist er Kitzbühelsieger – zum dritten Mal. «Es ist doppelt schön, habe ich hier zurückgeschlagen», sagt Feuz. Auf der Streif, wo er vor einem Jahr beide Abfahrten gewann, wo er am Freitag auf verkürzter Strecke aber nur Achter wurde. «Natürlich kamen dann sofort Fragen, wie schlecht ich gerade bin», sagt Feuz.

Zur Story