DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vaduz' Yannick Schmid, links, gegen YBs Jean-Pierre Nsame im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und den BSC Young Boys, am Sonntag, 24. Januar 2021, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

YB-Topskorer Nsame fliegt gegen Schlusslicht Vaduz vom Platz Bild: keystone

YB rettet in Vaduz nach Nsame-Rot einen Punkt – Lugano schlägt St.Gallen



Vaduz – YB 0:0

Meister Young Boys gewann auch im fünften Versuch in Folge auswärts gegen Vaduz nicht. Der Leader spielte mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl und schien das 0:0 als Verdikt früh zu akzeptieren.

Die Szene in der 39. Minute prägte das Spiel im Rheinpark. Der YB-Topskorer Jean-Pierre Nsame schlug dem Vaduzer Yannick Schmid den Unterarm an den Hals und sah dafür die Rote Karte. Der Entscheid von Schiedsrichter Lukas Fähndrich war umstritten. Doch obwohl der Schlag nicht hart war, und Nsame seinen Gegenspieler nicht im Gesicht traf, taxierte Fähndrich die Aktion nach Konsultation der Videobilder als Tätlichkeit.

In der Folge trat YB auf dem holprigen und teilweise leicht gefrorenen Platz vorsichtig auf und forcierte in der Schlussphase nicht mehr. So stand der Tabellenletzte Vaduz am Ende einem Lucky Punch sogar näher, als Milan Gajic mit einem Freistoss in der 81. Minute den Aussenpfosten traf. Vaduz verdiente sich den Punkt gegen den Leader dank einer kämpferisch tadellosen Leistung. Für den Sieg reichte die Qualität der Liechtensteiner Mannschaft trotz Überzahl nicht.

Vaduz' Matteo Di Giusto, links, gegen YBs Christian Fassnacht, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und den BSC Young Boys, am Sonntag, 24. Januar 2021, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein zähes Vaduz ringt YB Punkte ab. Bild: keystone

Vaduz - Young Boys 0:0
SR Fähndrich.
Vaduz: Büchel; Schmied, Schmid, Simani; Dorn (71. Santin), Gajic, Wieser, Gasser (74. Lüchinger), Obexer; Di Giusto (71. Cicek); Djokic (86. Sutter).
Young Boys: Von Ballmoos; Hefti (65. Maceiras), Camara, Zesiger, Lefort; Fassnacht (72. Siebatcheu), Lustenberger, Gaudino (82. Lauper), Sulejmani (65. Spielmann); Nsame, Elia (82. Mambimbi).
Bemerkungen: Vaduz ohne Coulibaly und Prokopic (beide verletzt), Young Boys ohne Aebischer (gesperrt) sowie Martins, Garcia, Petignat und Sierro (alle verletzt). 39. Rote Karte gegen Nsame wegen einer Tätlichkeit. 81. Freistoss von Gajic an den Aussenpfosten.
Verwarnungen: 32. Camara (Foul). 37. Lefort (Foul). 56. Obexer (Foul). 71. Cicek (Foul). 77. Elia (Reklamieren).

St.Gallen – Lugano 0:1

Ein umstrittener Foulpenalty zum 1:0 in der 85. Minute entscheidet das Duell zwischen St. Gallen und Lugano zugunsten der Tessiner. Tim Staubli hatte Roman Macek im Strafraum leicht behindert, was Referee Fedayi San zu einer VAR-Konsultation veranlasste. Er korrigierte seinen ersten Entscheid, und Mijat Maric verwertete den Penalty zum glücklichen 1:0-Auswärtssieg der Tessiner.

Obwohl sie mehr Spielanteile und Torchancen besassen, mussten die St. Galler die Punkte den mannschaftlich geschlossenen Gästen überlassen. Die Ostschweizer liessen es zu sehr an Genauigkeit und Effizienz im Abschluss fehlen. Lugano blieb auch im achten in Folge Auswärtsspiel ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Maurizio Jacobacci hat auf fremden Terrains nun zwei Siege und sechs Remis errungen und rückt auf Kosten der punktgleichen St. Galler in den 2. Rang vor.

Eine Vorentscheidung fiel in der 72. Minute. Bouba Traorè, der den verletzten Miro Muheim als Aussenverteidiger gut ersetzte, wurde mit der zweiten Gelben Karte wegen Fouls des Feldes verwiesen. Lugano, das in der ersten Halbzeit durch Daprelà einen Lattenkopfball beklagte, übernahm nun das Spieldiktat, ohne aber zu einer erstklassigen Torchance zu gelangen. Bis Schiedsrichter San eingriff und Staublis Berührung als penaltywürdig wertete.

St. Gallens Jeremy Guillemenot, rechts, gegen Luganos Olivier Custodio, links, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und Lugano, am Sonntag, 24. Januar 2021, im Stadion Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Christian Merz)

St.Gallen kann sich gegen Lugano nicht durchsetzen. Bild: keystone

St. Gallen - Lugano 0:1 (0:0)
SR San.
Tor: 85. Maric (Foulpenalty) 0:1.
St. Gallen: Zigi; Kräuchi (86. Ribeiro), Stergiou, Fazliji, Traorè; Quintillà; Görtler, Ruiz (76. Staubli); Guillemenot (76. Cabral); Youan (63. Babic), Duah.
Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Daprelà; Custodio (72. Covilo); Lavanchy, Lovric (81. Macek), Sabbatini, Guerrero (81. Facchinetti); Abubakar (72. Gerndt), Bottani (55. Ardaiz).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Stillhart (gesperrt), Muheim und Fabiano (beide verletzt), Kamberi, Gonzalez, Letard und Lüchinger (alle nicht im Aufgebot). Lugano ohne Guidotti, Oss und Osigwe (alle verletzt). 27. Kopfball von Daprelà an die Latte. 72. Gelb-rote Karte gegen Traorè (Foul).
Verwarnungen: 12. Traorè (Foul), 33. Abubakar (Foul), 49. Kecskes (Foul). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel