bedeckt
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

YB schlägt den FC Basel im Cupfinal mit 2:1 und holt das Double

Der Meister ist auch Cupsieger! Marvin Spielmann schiesst YB zum ersten Double seit 1958

30.08.2020, 19:2730.08.2020, 19:54

Die Young Boys holen erstmals seit 1958 das Double. Der Schweizer Meister gewinnt den Cupfinal in Bern gegen den Titelverteidiger Basel 2:1.

Den Siegtreffer erzielte der eingewechselte Marvin Spielmann in der 89. Minute mit einem Weitschuss, bei dem Basels Keeper Djordje Nikolic nicht gut aussah. Die Basler waren kurz vor der Pause durch einen Kopfballtreffer von Omar Alderete in Führung gegangen, YB glich kurz nach der Pause nach einer herrlichen Kombination durch Jean-Pierre Nsame aus.

Für die Young Boys ist es der erste Cupsieg seit 1987. Danach verloren die Berner vier Finals in Folge, unter anderem jenem vor zwei Jahren als Meister gegen den FC Zürich.

YBs Spieler feiern das Siegestor von Marvin Spielmann, im Fussball Schweizer Cup Final zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Wankdorf Stadion in Bern, am Sonntag, 30. August 2020. (KEYS ...
YB jubelt euphorisch nach dem 2:1 von Marvin Spielmann.Bild: keystone

Um sich vier Tage nach der überstandenen zweiten Qualifikationsrunde in der Champions League der nächsten Saison auch im Cupfinal durchzusetzen, benötigte YB eine deutliche Leistungssteigerung sowohl gegenüber dem Auftritt am letzten Mittwoch als auch in der ersten Halbzeit gegen den FCB.

Basel zu Beginn mit Vorteilen

Den Baslern fehlten mit Arthur Cabral, Taulant Xhaka und Luca Zuffi drei Leistungsträger, hinzu kam, dass die überraschend auf dem Matchblatt figurierenden und in der Schlussphase eingewechselten Eray Cömert und Samuele Campo nach ihrer Quarantäne Trainingsrückstand hatten.

Dennoch begann der FCB auf dem Berner Kunstrasen stärker als YB. Kämpferisch überzeugend und geradlinig im Vorwärtsgang verdiente sich der Titelverteidiger Omar Alderetes 1:0 nach einem vermeidbaren Corner in der 42. Minute. Nach einer halben Stunde hatte auch Valentin Stocker getroffen, wegen eines Offsides von Vorbereiter Silvan Widmer zählte das Tor aber nicht.

Nach der Pause zeigte YB aber die benötigte Reaktion, und bereits in der 50. Minute kam der Meister zum Ausgleich. Jean-Pierre Nsame stand am Ende einer wunderbaren Passstafette über Aebischer, Sulejmani, Moumi Ngamaleu und wiederum Aebischer. Um ein Haar hätte der Matchwinner schliesslich nicht Marvin Spielmann, sondern Guillaume Hoarau geheissen. YBs scheidende Klub-Ikone kam in der 80. Minute auf den Platz und hätte kurz darauf beinahe getroffen, der Kopfball prallte aber an den Pfosten.

Gleichwohl endete Hoaraus Ära wie jene von Goalie Marco Wölfli mit einem historischen Erfolg: dem ersten YB-Double seit 62 Jahren. Für Marcel Koller setzte es dagegen zum Abschluss der turbulenten Zeit beim krisengeschüttelten FCB eine letzte Enttäuschung ab. Nach starker erster Halbzeit fehlte seiner personell geschwächten Mannschaft in der Schlussphase der letzte Schnauf oder der goldene Joker auf der Ersatzbank. Am Montag wird Kollers Nachfolger Ciriaco Sforza beim FCB das Zepter übernehmen. (dab/sda)

Basel - Young Boys 1:2 (1:0)
Wankdorf, Bern. - SR Schärer.
Tore: 42. Alderete (Frei) 1:0. 50. Nsame (Aebischer) 1:1. 89. Spielmann (Camara) 1:2.
Basel: Nikolic; Widmer, Van der Werff, Alderete, Petretta; Frei, Marchand (80. Cömert); Stocker (86. Campo), Van Wolfswinkel, Pululu; Ademi.
Young Boys: Von Ballmoos; Lefort, Camara, Lustenberger (49. Zesiger), Garcia (82. Spielmann); Sulejmani (66. Gaudino), Aebischer, Martins (66. Sierro), Moumi Ngamaleu (82. Hoarau); Fassnacht, Nsame.
Bemerkungen: Basel ohne Cabral, Ramires (Quarantäne), Xhaka und Zuffi (beide verletzt). Young Boys ohne Meschack, Lauper und Petignat (alle verletzt). 80. Kopfball an den Pfosten von Hoarau. Verwarnungen: 5. Martins (Foul). 12. Widmer (Foul). 62. Marchand (Foul). 68. Ademi (Foul). 69. Garcia (Foul). 74. Moumi Ngamaleu (Reklamieren). 74. Van der Werff (Foul). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

1 / 35
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
jion
30.08.2020 19:29registriert Februar 2014
Also wenn so ein schlechter Goalie die neue Nr.1 ist, dann weiss ich auch nicht mehr....unzählige Male in den Partien als neue Nr.1 danebengegriffen, Flanken falsch eingeschätzt, Bälle nicht festgehalten. Bin enttäuscht. Burgener ruiniert den Verein. Skandalös!

Gratulation an YB!
23133
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
30.08.2020 19:23registriert Juli 2015
🏆🥳🥳 hüt chumi ersch Morn hei.💛🖤💛🖤💛🖤 Gratuliere zum Double 🥳🥳
18334
Melden
Zum Kommentar
avatar
Staedy
30.08.2020 20:26registriert Oktober 2017
Mir tut es speziell für Koller leid und auch die Spieler. Koller hat bis zur letzten Sekunde alles gemacht. Er hätte den Cupsieg verdient. Aber eben, im Gegensatz zu der ganzen Führungsebene war er ein Profi. Zeit für ihn dieses Kapitel zu schliessen. Die Amateure wie Heri und Burgener werden dafür sorgen, dass der FCB weiterhin in den Schlagzeilen steht. Ich befürchte, dass Herr Sforza Weihnachten nicht in Basel erlebt.
1326
Melden
Zum Kommentar
24
Die Mischung macht's – was die Nati gegen Serbien besser machen muss
Gegen Serbien geht es für die Nati heute (Anpfiff 20.00 Uhr) um den Einzug in den Achtelfinal. Um erfolgreich aus dieser Partie zu gehen, sollte sich die Mannschaft von Murat Yakin an dieses Konzept halten.

In den bisherigen Gruppenspielen gegen Kamerun und Brasilien zeigte die Nati noch nicht, was sie wirklich draufhat. Mit einer ähnlichen Leistung wie bisher dürfte es auch gegen Serbien kein Spaziergang in den Achtelfinal werden.

Zur Story