Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's forward Josip Drmic, right, celebrates after scoring a goal with Switzerland's defender Ricardo Rodriguez, left, during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica at the Nizhny Novgorod Stadium, in Nizhny Novgorod, Russia, Wednesday, June 27, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

So sieht Erleichterung aus! Drmic feiert sein erstes WM-Tor. Bild: KEYSTONE

Drmic und sein langer Weg zum WM-Tor – spielt er jetzt auch gegen Schweden?

Josip Drmic bangte vor einem Jahr um die Fortsetzung seiner Karriere. Nun ist er WM-Torschütze. «Ich bin einfach nur happy. Das ist wie die Torte am Geburtstag», sagt er.



Die Schweiz überrascht in Russland mit ihrer Torproduktion. Fünf Treffer gelangen ihr in drei Spielen. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber den drei Toren in 390 EM-Minuten vor zwei Jahren. Die SFV-Auswahl bestreitet die neunte WM- oder EM-Endrunde seit 1994. Mehr Tore als in Russland schoss sie in der Vorrunde nur vor vier Jahren in Brasilien (7).

Die Treffer fielen nach einem Corner, durch einen Weitschuss, nach einem Konter und zweimal im Strafraum nach herausgespielten Kombinationen. Fünf verschiedene Schützen teilen sich die fünf Tore. Der unerwartete Name auf der Liste ist Josip Drmic. Für den Stürmer von Borussia Mönchengladbach war schon die WM-Teilnahme ein kleines Wunder.

Vor rund einem Jahr nämlich schien wegen des zweiten Knorpelschadens im Knie das Karriereende näher als ein WM-Aufgebot. Dass Drmic von Nationalcoach Vladimir Petkovic nach Russland mitgenommen wurde, bezeichnete er vor drei Wochen als «kleine Medaille für hartes und detailliertes Schaffen».

abspielen

Das 2:1 von Drmic gegen Costa Rica. Video: streamable

Und nun sass der 25-Jährige am Donnerstag in Togliatti vor den Medien und erzählte von den Gefühlen nach seinem ersten WM-Tor beim 2:2 gegen Costa Rica. «Ich bin einfach nur happy. Es ist die Belohnung für den harten Weg, den ich gegangen bin. Es ist wie die Torte am Geburtstag.»

Josip Drmic nach Tor wie beflügelt:

Video: srf/SDA SRF

Auf eine Feier nach geschaffter Qualifikation für die Achtelfinals verzichtete Drmic. Er ging lieber auf sein Zimmer, «um mit meinen Liebsten zu telefonieren. Alle sind stolz auf mich und glücklich, weil sie wissen, wie sehr ich gelitten und gekämpft habe.»

Wer soll gegen Schweden stürmen?

Drmic war bis zuletzt ein Wackelkandidat im WM-Kader. Vor Beginn der Endrunde war er hinter Haris Seferovic und Mario Gavranovic die Nummer 3 im Schweizer Sturm. Nun könnte er in der Hierarchie nach oben rücken. Als nach der Pause Mario Gavranovic ersetzt wurde, brachte Petkovic nicht Seferovic, sondern eben Drmic. Und dann hat Drmic auch noch ein Tor erzielt. Also?

Drmic selbst macht sich solche Gedanken nicht. Er redet zumindest nicht davon. Viel lieber spricht er vom tollen Teamgeist und von einem Konkurrenzkampf, der «wie in einer richtigen Familie» ausgetragen wird. «Am Ende wünscht jeder, dass er spielen darf. Aber wir mögen uns und wir unterstützen einander. Und dann entscheidet der Trainer und jeder akzeptiert es.» (pre/sda)

Die 12 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel