Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neymar wehrt sich gegen den Vorwurf, er halte sich nicht an Corona-Regeln



Der brasilianische Fussballstar Neymar hat sich gegen den Verdacht gewehrt, er halte sich nicht an die Regeln zur Selbstisolation in der Corona-Krise. Neymar lebe in seinem Anwesen in Brasilien «völlig isoliert» und lediglich in Begleitung jener Menschen, die mit ihm aus Frankreich zurückgereist seien, versicherte das Kommunikationsteam des Fussballers.

Neymar empfange derzeit keine Besuche, hiess es in der Mitteilung. Einzige Ausnahme sei sein Sohn David Lucca, der in das Haus gekommen und dort bei seinem Vater geblieben sei. Der Verdacht, Neymar könnte die Quarantäne missachtet haben, war durch von ihm selbst im Internet veröffentlichte Fotos ausgelöst worden. Sie zeigten ihn mit Begleitern auf einem Volleyball-Feld.

In der Medienmitteilung hiess es jedoch, die Fotos zeigten Neymar zusammen mit Menschen, die mit ihm aus Frankreich nach Brasilien gekommen seien und gemeinsam mit ihm in Quarantäne auf seinem Anwesen wohnten. Der bei Paris Saint-Germain spielende 28-Jährige war nach Einstellung des Spielbetriebs in Europa in sein Heimatland zurückgereist.

In der Quarantäne halte sich Neymar unter Anleitung seines persönlichen Trainer Ricardo Rosa in Form, teilte Neymars Kommunikationsstab mit. Der Fussballer sehne das Ende «dieses tristen Moments für die Menschheit» und die Rückkehr zu seinen beruflichen Aktivitäten als Profispieler herbei. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Weil Neymar so schön fliegt, es die watson-Bauernregeln gibt

Geisterorte während Coronakrise in Drohnenbildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Salamikönig 30.03.2020 16:45
    Highlight Highlight "Quarantäne" kann man das nicht nennen, wenn er eine Villa mit 30 Zimmer hat, eigenem Fitnesscenter, Spa, Pools etc und persönlichem Kochteam.
  • DunkelMunkel 30.03.2020 10:15
    Highlight Highlight Was ist die Funktion der Begleiter. Auf dem Feld ist er jeweils ohne sie.
    • fisk 30.03.2020 10:30
      Highlight Highlight Wird wahrscheinlich seine Entourage sein, welche in Paris bei ihm wohnt (zwecks Unterhaltung) und gemäss NZZ ebenfalls bei PSG Lohn bezieht.
    • ghawdex 30.03.2020 13:43
      Highlight Highlight Der letzte Satz von HelyHansjog

      "Das jemand 222mio für ihn bezahlt unterstreicht zudem seine Fussballerische klasse. "

      ist für Nicht-Fussball Fans etwas schwer zu verstehen.
    • fritzbrause 30.03.2020 17:17
      Highlight Highlight entourage 👌🏻 eine handvoll ja-sager gehört im jetset zum guten ton..
  • cheko 30.03.2020 09:42
    Highlight Highlight Vorbild?! FAIL! Der Typ wird mir niemals sympatisch sein..
  • Hades69 30.03.2020 09:06
    Highlight Highlight Proll. Anstatt seiner Rolle als Vorbild gerecht zu sein blaest er weiter sein Ego auf und teilt mit uns was wir nicht haben.

Unvergessen

Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

27. Juni 1994: Weil er während dem dritten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea gnadenlos ausgepfiffen wird, zeigt Stefan Effenberg den deutschen Fans den Stinkefinger. Nach einem nächtlichen Telefonat mit dem DFB-Präsidenten wirft Bundestrainer Berti Vogts «Effe» aus der Mannschaft.

Deutschland reist 1994 als Titelverteidiger und EM-Finalist an die WM in die USA. Zwölf Weltmeister von 1990 sind noch immer dabei, erstmals auch die Stars der ehemaligen DDR wie Matthias Sammer oder Ulf Kirsten sowie die hochgejubelten Talente Mario Basler und Stefan Effenberg.

«Der deutsche Fussball wird über Jahre unschlagbar sein», posaunt Franz Beckenbauer mit Blick auf das fussballerische Potenzial nach der Wiedervereinigung grossspurig in die Welt heraus. «Far away in America», wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel